Krankenkasse hat Rollstuhl abgelehnt

Datenschutzhinweis: Bitte achten Sie darauf, dass Sie im Forum keine persönlichen Daten von sich selbst oder von Dritten posten. Auch sollten Ihre Angaben keine Rückschlüsse auf Ihre Person zulassen.
  • Meine Mutter ist 86 Jahre alt und leidet an Demenz. Sie kann mittlerweile kaum noch laufen. Ihr Hausarzt hat einen Rollstuhl verschrieben, aber die Krankenkasse hat ihn abgelehnt. Was können wir tun?

  • Hallo Marcus51,


    hat die Krankenkasse begründet, warum sie den Rollstuhl ablehnt? Hat Ihre Mutter einen rechtsmittelfähigen Bescheid von der Krankenkasse erhalten? Das ist ein Schreiben mit der Begründung für die Ablehnung und dem Hinweis (sog. Rechtsbehelfsbelehrung), dass sie oder ihr Bevollmächtigter oder gesetzlicher Betreuer gegen den Bescheid innerhalb von vier Wochen Widerspruch einlegen kann. Was sagt der Hausarzt dazu? Fehlten auf der Verordnung möglicherweise die entsprechenden begründenden Diagnosen für den Rollstuhl?
    Laut GKV-Hilfsmittelverzeichnis (http://www.db1.rehadat.de/gkv2/Gkv.KHS) ist beispielsweise ein Schieberollstuhl wie folgt genehmigungsfähig:
    „Gehunfähigkeit bzw. stark eingeschränkte Gehfähigkeit im Rahmen des Grundbedürfnisses sich in der eigenen Wohnung zu bewegen und die Wohnung zu verlassen, um bei einem kurzen Spaziergang an die frische Luft zu kommen oder um die üblicherweise im Nahbereich der Wohnung liegenden Stellen zu erreichen, an denen Alltagsgeschäfte zu erledigen sind.
    Eine Versorgung mit Schieberollstühlen ist dann angezeigt, wenn der Behinderte aufgrund seiner Behinderung nicht in der Lage ist, einen Rollstuhl selbständig zu bewegen.“
    Die oben genannten Fragen sollten Sie zunächst klären. Wenn Sie dann eventuell Unterstützung beim Widerspruch brauchen, wenden Sie sich an den Hausarzt oder einen Pflegestützpunkt in Ihrer Nähe.


    Freundliche Grüße Gisela Seidel

  • Es tut mir leid zu hören, dass Ihre Krankenkasse den Rollstuhl abgelehnt hat. Vielleicht können Sie mit einem Widerspruch oder einer ärztlichen Bescheinigung weiterkommen. In der Zwischenzeit könnten alternative Armband zur Unterstützung Ihres Wohlbefindens beitragen. Lassen Sie sich nicht entmutigen und suchen Sie nach weiteren Unterstützungsmöglichkeiten.

    Einmal editiert, zuletzt von jochengust () aus folgendem Grund: Beitrag editiert. Bitte halten Sie sich an die Forenregeln; keine Werbung! https://forum.wegweiser-demenz.de/index.php?nutzungshinweise/

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!