"Demenz-WG" tagsüber abschließen?

Datenschutzhinweis: Bitte achten Sie darauf, dass Sie im Forum keine persönlichen Daten von sich selbst oder von Dritten posten. Auch sollten Ihre Angaben keine Rückschlüsse auf Ihre Person zulassen.
    • Offizieller Beitrag

    Diese Frage taucht in vielen ambulant betreuten Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz auf, wenn dort Menschen wohnen , die einen ausgeprägten Drang zum "Weglaufen" haben. "Weglaufen ist dabei ein unglücklicher Begriff, denn meistens wollen diese Menschen entweder irgendwo hin laufen oder haben einfach einen ausgeprägten Bewegungsdrang.
    Viele Angehörige meinen in solchen Fällen, dass es doch sicherer sei, die Wohnung abzuschließen, um mögliche Gefahren von den WG-Mitgliedern abzuwenden.
    Selbst wenn sich alle Angehörigen der WG-Mitglieder in diesem Punkt einig sind, bedürfte es für eine solche Maßnahme einer Zustimmung des Amtsgerichts. Ich bezweifle, dass ein Amtsrichter ein dauerndes Abschließen der Wohnung tagsüber genehmigen würde.
    Anders sieht es während der Abend- und Nachtstunden aus: Man schließt die Wohnung Abends ab, weil man Angst vor Einbrechern hat.


    Es gibt mittlerweile einige Erfahrungen mit Hilfskonstruktionen, die ein ungewolltes "Weglaufen" zumindest stark einschränken können. Dazu gehört zuallererst, die Eingangstür möglichst zu verbergen: Ein einfacher Vorhang tut hier gute Dienste. Daneben ist es ratsam, ein akustisches oder optisches Signal anzubringen. Ein einfaches Glockenspiel über der Tür ist da schon sehr hilfreich. Aufwändige technische Lösungen - z.B. mit Lichtschranken - gehen allen Beteiligten schnell auf die Nerven, weil dauernd ein Signal ausgelöst wird.
    Man kann auch die Klinke der Haustür durch einen Knauf ersetzen. Auch diese Maßnahme erschwert ein ungewolltes Hinausgehen.
    Die besten Mittel sind: häufiges Spazieren gehen, die WG-Mitglieder zum Einkaufen mitnehmen und vielfältige Aktivitäten in der Wohnung. Das geht natürlich nur dann, wenn ausreichend Personal in der Wohngemeinschaft vorhanden ist. Wir hören leider immer wieder von Wohngemeinschaften, in denen tagsüber nur eine Person des beteiligten Pflegedienstes anwesend ist. Das ist definitiv zu wenig, wenn dort vorwiegend Menschen mit Demenz betreut werden.
    Ich bin gespannt auf Ihre Meinung und Ihre Erfahrungen.


    Beste Grüße von


    Klaus-W. Pawletko

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!