Lewy-Body-Demenz vererbbar?

  • Hallo und guten Morgen,
    meine Frau und ich (58) haben in den letzten 6 Jahren sehr internsive Erfahrungen mit der Demenz meiner Eltern machen müssen. Bei meinem Vater wurde erst Alzheimer in Kombination mit Parkinson diagnostiziert, später Lewy-Body-Demenz. Meine Mutter leidet unter vaskulärer Demenz und lebt im Pflegeheim, ebenso wie mein Vater davor. Der Verlauf der Krankheit bei meinem Vater war für alle Beteiligten eine sehr starke Belastung, mittlerweile ist er gestorben. Die Geschichte hinter meiner Frage ist sehr umfangreich und würde den Rahmen hier sprengen, denn die Entdeckung des (gut geheim gehaltenen) Zustandes meines Vaters war/ist für mich ein traumatisches Erlebnis das bis heute nachwirkt. Zudem habe ich Angst seine Demenz geerbt zu haben, denn genau wie mein Vater leide ich auch an einem Tremor (deutlich geringer ausgeprägt) wie ihn mein Vater (warnehmbar) mit Anfang 50 hatte.
    Desweiteren ist vor Jahren bei einer Untersuchung meines Gehirns (MRT) als Nebenbefund ein "Sternenhimmel" befundet worden, was lt. Aussage der Radiologin auf viele kleine Entzündungsherde schließen ließ. Ich stelle ausserdem fest das meine Gedächtnisleistung nachgelassen hat und ich mich öfter nicht richtig artikulieren kann, weil mir die richtigen Worte fehlen.
    Meine Frau möchte gerne das ich mich untersuchen lasse um ggf. mit einer Behandlung die Krankheit zu verzögern, sie möchte auch wissen was auf sie zukommen könnte. Ich weis jedoch nicht an welchen Neurologen (?) ich mich wenden kann, unser Hausarzt ist in Sachen Demenz leider keine Hilfe...


    Vielen Dank für jede Antwort die Sie mir geben können!


    Mit bestem Dank aus Dortmund,
    M.G.

    • Offizieller Beitrag

    Sehr geehrter Glowis,


    die Frage nach der Vererbbarkeit wird hier im Forum häufig gestellt und lässt sich im individuellen Fall meistens nur sehr unbefriedigend beantworten. Die meisten Demenzformen an sich sind keine primären "Erbkrankheiten", dennoch gibt es ganz unterschiedlich wirksame genetische Faktoren, welche die Erkrankung an einer Demenz durchaus begünstigen können.


    Ich glaube auch, dass eine ausführliche Abklärung Ihrer Symptome in der jetzigen Situation vieles von dem klären könnte, was Sie aktuell beschäftigt und sicher auch sehr verunsichert. Beim ersten Schritt hierfür sollte Ihnen eigentlich jeder Facharzt (Neurologie oder Psychiatrie) weiterhelfen können, für eine ausführlichere Abklärung empfehlen wir in der Regel die Zuweisung zu einer spezialisierten Gedächtnisambulanz. In Ihrer Region ist die Versorgung diesbezüglich recht gut. Die Gedächtnisambulanz im neurologischen Forschungszentrum des St. Josef Hospitals in Bochum wäre ein Beispiel, in unserer Suchdatenbank finden sie aber auch eine Reihe anderer Einrichtungen.


    Ihnen und Ihrer Familie vorerst alles Gute,


    freundliche Grüße,


    Marc M. Lässer

  • Vielen Dank für Ihre Antwort.


    Ich habe jetzt einfach mal das neurologischen Forschungszentrum des St. Josef Hospitals in Bochum angeschrieben und die Situation geschildert.
    Einen Termin bei einem niedergelassenen Neurologen zu bekommen scheiterte mehrfach (mehrere Praxen) an der Standard-Antwort das Termine erst wieder ab Mitte 2019 zu bekommen wären.


    Nun bin ich auf die Antwort aus Bochum gespannt und bedanke mich nochmals für Ihre Hilfestellung!


    M.G.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!