Muskelspannung

  • Hallo, ich bin neu im Forum und erhoffe mir Ratschläge zu folgendem Sachverhalt. Mein Mann (74) leidet unter AlzheimerDemenz, Diagnose Anfang 2012. Jetzt Pflegegrad 5. Mit Hilfe eines Pflegedienstes 2x täglich schaffe ich es noch, ihn zu Hause zu pflegen. Er steht gegen Mittag auf und sitzt dann im Wohnzimmer im Sessel. Mehrmals wöchentlich machen wir mit Hilfe eines Studenten Gehübungen in der Wohnung, damit die Muskeln nicht ganz erschlaffen. Nun hat mein Mann eine solche Spannung in Armen und Beinen, dass er z.B. meine Hände so fest drückt, dass mir die Gelenke schmerzen. Der Hausarzt meint, es seien Ängste und hat zur Entspannung Baclofen 10 mg verschrieben. Dieses Medikament gebe ich nun (1 Tabl. morgens, 1/2 abends) seit einer Woche und seitdem schläft mein Mann fast den ganzen Tag. Hat jemand Erfahrung mit diesem Problem?

    • Offizieller Beitrag

    Sehr geehrte Fragenstellerin,


    grundsätzlich ist Baclofen ein bewährtes Medikament zur sogenannten Muskelrelaxation. Wie jede Substanz kann auch Baclofen Nebenwirkungen haben, die z.t. dosisabhängig sind. Dazu zählen beispielsweise im Falle einer Überdosierung Symptome wie Übelkeit, Erbrechen, Schwäche, Schwindel, Atemschwäche, veränderte Pupillen, erniedrigter Blutdruck (Hypotonie), verminderte Herzfrequenz (Bradykardie) und eine verminderte Körpertemperatur (Hypothermie). Auch eine starke Tagesmüdigkeit / Sedierung ist denkbar. Möglich wäre eine versuchsweise Aufteilung der Baclofen-Dosierungen über den Tag bzw. eine leichte Dosisreduktion. Zu beachten ist dabei allerdings die Wirkdauer von Baclofen. Die Entscheidung einer medikamentösen Einstellung liegt natürlich beim behandelnden Arzt.


    Ich wünsche Ihrem Mann und Ihnen alles Gute!


    Mit freundlichen Grüßen,


    Dr. E. Kaiser

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!