Wirklich Demenz?

  • Vor einem Jahr wurde bei mir eine beginnende Demenz festgestellt auf Grund von Veränderungen in meinem Gehirn.
    Tatsache ist jedoch: Ich habe keine Mühe mit meinem Alltag, leite noch mit Erfolg Kurse, lese gerne, gehe alleine auf Reisen usw.. Ich frage mich, wo sich denn meine Demenz manifestiert. Ich merke nichts davon und meine Umgebung höchstens, dass ich mit meinen 79 Jahren vergesslicher geworden bin.
    Mich treibt diese Diagnose um, verunsichert mich enorm und bewirkt, dass ich mir nur noch wenig zutraue, auch wenn ich es trotzdem in Angriff nehme.
    Wie soll ich nun mit der Situation umgehen? Sie vergällt mir das Leben!
    Portenoia

    • Offizieller Beitrag

    Sehr geehrte Portenia,


    aus der Ferne und ohne Einsicht in die konkrete Befundlage ist es schwierig zur Diagnosestellung an sich Stellung zu nehmen.


    Das Beste was sie aber in einer solchen Situation tun können ist den Alltag weiter wie gewohnt möglichst selbständig zu gestalten und sich weiterhin an den bisherigen vielfältigen Aktivitäten zu erfreuen. Ein solch hohes Aktivitätsniveau ist ihr ganz persönlicher und kontrollierbarer Anteil um einem rascheren Fortschreiten einer solchen Erkrankung Einhalt zu gebieten. Vorteilhaft wäre sicherlich auch, dass Sie die regelmässigen Kontrolltermine wahrnehmen und die für sie notwendigen Informationen zur genauen Diagnose, zum möglichen weiteren Krankheitsverlauf samt aller therapeutischer Optionen aktiv einfordern.


    Vorerst alles Gute, wir sind gerne bei Folgefragen für Sie da,


    Marc M. Lässer

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!