Demenz erblich

  • Meine Oma ist im Alter von ca. 54 Jahren an einer Demenz erkrankt wir wissen nicht zu 100% welche Demenz aber sind eigentlich von Alzheimer ausgegangen, da die Symptome passen jetzt ist mir aber aufgefallen, dass es Demenz Formen wie die Vaskuläre Demenz und die Ftd der Alzheimer Demenz im Endstadium sehr ähneln und letztere passt auch besser zum Erkrankungsalter. Ich hab gehört das die ftd oft familiär bedingt ist, aber die Eltern meiner Oma litten beide nicht an einer Demenz sie sind mit Mitte 60 gestorben allerdings nicht an einer Demenz sondern mein Uropa an einem Auto Unfall und meine uroma an einem Schlaganfall der durch Diabetes zustande kam. Jetzt wollte ich wissen ob man das erbliche ftd auch trotz familiärer vor Belastung haben kann. Meine Oma hatte allerdings auch erhebliche Vorerkrankungen die als Risikofaktoren für Alzheimer oder eine Vaskuläre Demenz Gelen wie zum Beispiel Diabetes, gefäßverkalkungen, Depressionen oder Bluthochdruck.

    • Offizieller Beitrag

    Sehr geehrte Fragenstellerin, sehr geehrter Fragensteller!


    Die meisten frontotemporalen Demenzformen treten nicht erblich bedingt, sondern spontan - also ohne klare genetische Komponente- auf. Im Forum finden Sie unter dem heutigen Datum auch einen Kommentar von mir zu einer ähnlichen Frage zur Erblichkeit der FTD (frontotemporalen Demenz). Die rein erbliche Komponente einer autosomal-dominanten Weitergabe der Erkrankung liegt nach gegenwärtigem Stand des Wissens bei 5-10 %, ist also relativ gering im Vergleich zur Anzahl der spontan auftretenden Erkrankungen (FTD).


    Mit freundlichen Grüßen,


    Dr. E. Kaiser

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!