Risperidon Nebenwirkung ?

  • Liebes Expertenteam, liebe Lesende,


    meiner Mutter(86) leidet an Alzheimer-Demenz und wohnt seit August 2017 in einen Pflegeheim.
    Sie nimmt zur Zeit folgende Medikamente: Ramilich 5mg, Lercanidipin, Donepezil 5mg, Bisoprolol 5mg und seit Juni 2019 Risperidon 0,5mg
    Es besteht im Pflegeheim das Problem, das sie sich nicht helfen lassen will, vor allen bei der Hygiene, obwohl sie es selbst nicht mehr schafft und oft schimpft. Darauf hin erhielt sie seit Juni 2019 Risperidon 0,5mg am morgen. Vor 4 Wochen bemerkte ich, dass meiner Mutter plötzlich kaum mehr laufen kann, sie nur zusammen gehockt da sitzt und nur vor sich hin starrt und ist teilnahmslos. Als ich die Schwester darauf hin ansprach, wurde mir mitgeteilt, dass sie das Medikament Risperidon auf 2xtäglich erhöht haben, da sie sich trotzdem nicht helfen lässt und die Hygiene auf der Strecke bleibt. Jetzt habe ich sehr große Angst, das es die Nebenwirkung von dem Medikament Risperidon sind. Nun meine Frage: sind das Nebenwirkungen von Risperidon, denn ich kann mir nicht vorstellen, das sich die Demenz so schlagartig und extrem verschlechtern kann.
    Vielen Dank im voraus

  • Hallo Uschi,
    ich würde die Medikamentation Ihrer Mama sowieso mal Hinterfragen.
    1.) Ramilich 5mg (Ramipril) erweitert die Blutgefäße und wird bei Bluthochdruck gegeben.
    2.) Lercanidin : wird ebenfalls bei Bluthochdruck gegeben
    3.) Bisoprolol: wird ebenfalls bei Bluthochdruck gegeben.
    Damit hat ihre Mama schon 3 Medikamente ,die den Blutdruck senken. Soll dies so sein?
    Bisoprolol kann zu Halluzinationen und Stimmungsschwankungen führen.
    4.) Donezil (Mittel bei Demenz): Kann als Nebenwirkung Müdigkeit haben
    5.) so jetzt zu Risperidon....ich weiß von dem Hausarzt meiner Mama, dass es nur zur Kurzeitbehandlung (6Wochen) angewendet werden soll..wenn Fremd - oder Eigengefährdung besteht !!!! - nicht waschen lassen fällt da ja wohl nicht drunter. Nebenwirkungen können Muskelanspannungen, Gang-und Sprachstörungen, Händezittern ...Symptome wie bei Parkinson sein.
    Die Gabe von Risperidon ist umstritten. Wenn Ihre Mama es seit Juni bekommt,sind es schon mehr als 6 Wochen.
    Desweiteren bekommt Ihre Mama kein Vitamin D und B . Wäre vielleicht mal eine Anregung für den Arzt. ...evtl. auch ein Medikament als Magenschutz. Ich würde das Gespräch mit dem Arzt suchen.
    LG

  • Hallo Uschi,
    Sonnenbluemchen hat recht.
    Die Leute in den Heimen werden überwiegend mit Risperidon zugedroehnt .
    Dieses Mittel gibt man hauptsächlich bei aggressivem Verhalten der Alzheimer Demenz.
    Meine Mutter hat dieses Mittel letztes Jahr im März bekommen und danach starken Tremor (Zittern)gehabt,so daß wir das Mittel absetzen mussten.
    Weiterhin besteht bei fast allen Neuroleptika die Gefahr von EPMS (extrapyramidale Störungen ).
    Hierzu zählen Muskelsteifheit, Tremor, Gangstoerung uvm.
    Man macht den Patienten eigentlich kaputt mit diesen Mitteln,aber die Pflegekraefte wissen sich oftmals keinen anderen Rat.
    LG
    Barbara

  • Hallo Sonnenblümchen, hallo Barbara,
    vielen Dank für die schnelle Antwort. Ich werde sehen, das ich so schnell wie möglich Kontakt zu dem behandelnden Arzt aufnehme, damit sich schnellstens etwas ändert.
    LG
    Uschi

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!