Vater dement - Mutter fertig

Datenschutzhinweis: Bitte achten Sie darauf, dass Sie im Forum keine persönlichen Daten von sich selbst oder von Dritten posten. Auch sollten Ihre Angaben keine Rückschlüsse auf Ihre Person zulassen.
  • Hallo, wir haben große Probleme. MEine Eltern wohnen noch in der eigenen Wohnung. Vater ist dement, unzufrieden, nur am meckern und streiten mit meiner Mutter, die alles macht. Vielleicht zu viel? Er interessiert sich für nichts mehr. Kein Sudoku, Kreuzworträtsel, TV oder gar Radio. Meine Mutter "zwingt" ihn wenigstens die Zeitung zu lesen, naja auch nur Gemecker dann. Sie sagt immer, mach mal das oder gehe rein schlafen. Sie kann ja nichts alleine machen, er "steht ja immer im Weg". Er will ihr helfen, kann es nicht so und hört dann einfach auf. Meine Mutter schaut das er immer was trinkt. Aber Wasser geht gar nicht. Er WILL am liebsten Rotwein. Da müssen wir aber aufpassen wegen der Menge. Bestände schon gesichert. DAS weiss er!! Vielleicht hängt meine Mutter auch ein wenig zuviel oder ständig an ihm. Naja sonst macht er gleich gar nichts mehr. Ich weiss nicht mehr weiter. Er geht Mo. in die Tagespflege und ist wohl um 180 Grad gedreht. Do. kommt für ca. 2 Std. ein Pflegedienst. Beide Tage o.k. Gestern war es so schlimm bei meiner Mutter, das sie mich abends angerufen hat, geweint hat und nicht mehr kann. Aber was sollen wir mit ihm machen? Ich mache ja schon sehr viel aber habe auch Familie und Beruf. Von so Selbsthilfegruppen oder Organisationen habe ich keine Rückmeldungen bis heute erhalten. Ich bon auch am Ende, will meine Mutter unterstützen aber wie? Kann doch beide oder nur Vater nicht "abschieben". Vor allem hat er ja eine Demenzabteilung und wo kommt meine Mutter hin? Will, wenn schon, das trotzdem beide irgendwie/ irgendwo zusammen unter kommen können. Aber keine Ahnung ob es sowas gibt oder geht. Über eine Rückmeldung/Hilfestellung würde ich mich sehr freuen.

  • Hallo 567,


    meine erste Frage wäre, hat ihr Vater eine Pflegestufe? Wegen der Tagesbetreuung nehme ich das einfach mal an.


    Wenn er nur Pflegestufe eins hat, dann würde ich versuchen Pflegestufe zwei zu bekommen. Demenzkranke, wie ihr Vater, haben nur wenige eigene Interessen neben der Arbeit im Beruf gehabt oder er hat für andere gut funktioniert, aber selbst keine eigenen Interessen wirklich verfolgt. Demenzen sind unterschiedlich und es existiert oftmals auch ein Eigenanteil, den man sich im Laufe des Lebens angewöhnt hat.
    Was darauf hin deutet, ist auch der Umstand, das er in der Tagesbetreuung ein anderer Mensch ist. Dann fehlt ihm anscheinend der Umgang mit anderen Menschen und das ihm jemand Vorgaben macht, was er dann bereitwillig mitmachen kann.


    Eine höhere Pflegestufe würde mehr Betreuungsmöglichkeiten eröffnen, so dass er mehrmals wöchentlich weg kann oder das Seniorenbetreuerinnen ins Haus kommen und mit ihm etwas unternehmen.


    Je nach Art der Demenz, kann man als betreuende Person diese Krankheit nicht alleine mittragen, was aber auch wieder von den eigenen Lebens- und Überlebensstrategien abhängt. Man kann nichts pauschalisieren. Wenn Ihre Mutter am Telefon weint und sie sagt, sie kann nicht mehr, dann wäre es wichtig für sie, dass sie sich in einem Demenzzentrum einmal ausgiebig beraten lässt. Unter anderem wird sie hier erfahren, dass sie für sich selbst gut sorgen muss und dass sie in dem Rahmen für ihren Mann da sein kann, der ihr noch gut tut und anderes muss dann verteilt werden.


    Liebe Grüße an Sie

    • Offizieller Beitrag

    Hallo stier567,


    da Sie ja nach Ideen und einer gemeinsamen Lösung für beide Elternteile suchen: googeln Sie doch einmal die Reha-Klinik in Bad Aibling. Dort könnten Ihre Mutter und Ihr Vater im Rahmen einer Art Kur, die ganz auf das Thema Demenz ausgerichtet ist, neue Perspektiven (incl. Ideen zur Entlastung und Betreuung) kennenlernen, und sich zugleich etwas erholen, weil man sich um beide professionell kümmert.


    Freundliche Grüße
    S. Sachweh

  • Vielen Dank für die Antworten.
    Mein Vater hat PG 3. Ja meine Mutter müsste auch was tun. Aber auch das ist so eine Sache. Sie steht kurz vor dem Zusammenbruch. Wenn ich sage ihr müsst mal wohin, ja wohin denn? Wie denn? Wie soll das gehen?....andererseits hat sie auf alles eine Antwort. Ich drehe mich da auch nur im Kreis. Wir wollten, wenn Vater in Tagespflege ist, mal zu einer Art Selbsthilfegruppe....Ich sage nur.. alleine brauche ich mich da nicht hinzusetzen. Aber ich schaue mal wegen Bad Aibling. Das ist eine gute Idee, vielleicht schaffe ich es ja.. ;)

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!