Corona und Besuche im Pflegeheim

  • Hallo zusammen,
    ich bin wütend und hilflos!!
    Ich habe heute meine beiden Eltern (getrennt, also einzeln) im Pflegeheim besucht.
    Ich habe wirklich Verständnis für die Mehrbelastung von Verwaltung und Pflegekräften durch die Besuche.
    Aber muß es sein, dass ich (ich komme nur alle paar Wochen!!) jedesmal angeblafft/angeblöckt werde von den überlasteten Verwaltungsangestellten?? (sowohl am Telefon bei meiner Anmeldung..also auch dann konkret vor Ort)....es ist nicht meine Schuld und ich bin immer höflich und freundlich geblieben....aber das könnte sich bald mal ändern!!


    Ich habe mich ja für 2 Menschen anmelden müssen und bekomme schon nach 2 Sätzen gesagt, hinter mir würden noch andere warten und das geht dann von deren Zeit ab...also mir wurde ein schlechtes Gewissen gemacht..obwohl ich vorher auch warten mußte und auch nicht gleich dran kam, als ich schon am Tresen stand....aber ich soll dann schuld sein???
    Beide Eltern sind in fortgeschrittenem Demenzstadium...
    mein Vater hatte heute Geburtstag, ich durfte ihm meine Geschenke nicht direkt geben...würden ihm später ausgehändigt...er ist schwerhörig, fast taub...ich kann mit ihm nur sehr schwer kommunizieren überhaupt...auf 1,5 m Abstand ist es einfach nicht möglich..außerdem stört ihn die Maske und er denkt..ich bin der Grund für die Maske und will wieder weg...super!!!


    meine Mutter erkennt mich nicht mehr als ihre Tochter..sie leidet ebenfalls unter der Maske..früher habe ich sie immer im Rollstuhl im Garten herumfahren können...das ist jetzt nicht erlaubt wegen Abstand...so sitzt sie mir gegenüber...und weiß nichts mit anzufangen..sie will von mir herumgefahren werden, und das darf ich nicht...das dürfen angeblich nur sog. Betreuungskräfte...aber die sind derzeit ja auch nicht da...


    Ich sitze mit meiner Mutter im Innengarten im Freien..sie fängt an zu frieren..ich darf ja selbst nicht in die Innenräume hineingehen....ich klingele also nach einer Pflegekraft...und außerdem rufe ich an einem anderen Eingang um Unterstützung...ca 30 Minuten lang...kommt niemand...ich lege dann meine eigene Jacke um meine Mutter..obwohl das ja auch nicht erlaubt ist...oder hätte ich doch einfach in die Räume reingehen sollen..ich wollte die "Regeln" (für wen?? für was? wozu?) einhalten..und bin nun wirklich sehr frustriert und wütend!!
    Zu Beginn meines Besuchs wurde meine Mutter mir im Rollstuh im Garten entgegengerollt...dann festgestellt...ach ja...die Maske für Mutter fehlt ja noch...als wurde sie mir wieder weggerollt..gerade als ich sagen wollte, das ist doch eine Verletzung am Arm, was ist da passiert...ist sie gestürzt oder was...es war eine ganz frische offene tiefere Schürfwunde am Unterarm...
    Dann viele Minuten später...sah ich, wie eine Pflegekraft diese Wunde dann verband, Mutter hatte eine Maske (mit Blutfleck, wohl von dieser Wunder) auf und wurde mir dann "übergeben"...da kommt wirklich Vertrauen auf.....


    was geht in den Heimen derzeit eigentlich vor??? wer kontrolliert???
    Wer übernimmt die Verantwortung? Wen kümmert das eigentlich noch alles???


    Ich bin total entsetzt und hilflos....


    Die derzeitigen Umstände nehmen den Demenzkranken und ihren Angehörigen die letzten Möglichkeiten noch in Kontakt zu bleiben...wenn ich nur so gegenübersitzen darf...ist ja fast nichts möglich an normalen Austauch..ich darf ja nicht mal ein Geschenk zusammen auspacken und ansehen....


    die Menschen bauen sehr stark ab, weil sie so selten oder unter schwierigen Bedingungen Besuch bekommen...das sagte mir sogar eine Verwaltungsangestellte....


    Na super...dann sterben sie halt nicht an oder mit Corona sondern an den vorsorglichen Isoliationsmaßnahmen und ihren Folgen...


    Zur Klarstellung möchte ich sagen, dass wir keine "Kuschel-Familie" sind, also eher auf Abstand und wenig Körperkontakt bedacht....aber wenn rein gar nichts mehr möglich ist in solchen Stadien...das ist ein Trauma...für mich als Tochter...und wohl auch für meine Eltern....


    Die jetzigen Bedingungen machen auch noch die letzten übrig geblieben Resourcen an Kontakt oder familiärer Verbundenheit unmöglich. Das ist einfach nur unmenschlich...mehr kann ich dazu nicht sagen. Und das, obwohl meine Beziehung zu meinen Eltern sehr konfikt behalftet ist/war in der Vergangenheit..und trotzdem erlebe ich das jetzt als unmenschlich!!


    Ich schreibe das hier eigentlich nur...in der Hoffnung,....dass die Fachkräfte hier...es lesen und weitertragen...das kann doch nicht so weitergehen...oder wenn...dann wie lange? und wer überlebt es dann??? Und Wie??


    Ach ja und die Krönung des heutigen Besuchstages für mich war dann: mehrfach haben Pflegekräfte ihre Maske unter der Nase hängen...und Verwaltungskräfte nehmen sie dann einfach ganz ab während des Gesprächs mit mir...ich bin wirklich begeistert....


    gute Nacht kann ich da nur sagen...


    Ich bin doch vermutlich kein Einzelfall??

  • Guten Morgen Hanne,
    ich habe bisher glücklicherweise bessere Erfahrungen gemacht. Die Verwaltungsdame wirkt zwar sehr gestresst bleibt dabei aber freundlich. Außerdem hat man wohl erkannt wie ernst es um meine Mutter steht und ist mir gegenüber entgegenkommend.
    Als erstes fällt mir ein, dass man den MDK einschalten kann. Ich würde die Umstände mal dort vortragen. Insbesondere die Verletzung Deiner Mutter wäre für mich Grund mich um eine andere Einrichtung zu suchen.
    Mir ist in erster Linie wichtig, dass die Pflegekräfte liebevoll mit meiner Mutter umgehen und sie nicht gleich aufgeben, wenn meine Mutter mal wieder alles ablehnt.
    Ich bin ja von meiner Mutter zu Freundlichkeit, Höflichkeit und Respekt erzogen worden, aber wenn ich solche Probleme bekäme wie Du könnte ich sicherlich auch anders.
    Ansonsten könnte man Deine Erfahrungen sicherlich auch schriftlich bei der Heimleitung vortragen, damit man dort merkt, dass man nicht alles mit sich machen lässt.
    Alles Gute.

  • Hallo Hanne63, es ist sehr schade, dass Sie wieder so schlechte Erfahrungen machen mussten. Die schwierige Situation haben wir ja schon an anderer Stelle diskutiert: Letztlich ist das örtliche Gesundheitsamt zuständig, denn dort wird das Hygienekonzept abgestimmt und dort muss das Risiko bewertet werden. Die neuen Gerichtsurteile zu den Lockerungsmaßnahmen gehen ja in eine eindeutige Richtung. In jeder Region und in jedem Bundesland gibt es unterschiedliche Bestimmungen. Fragen Sie doch bitte an den Stellen offiziell nach, ggf. nach Rücksprache mit dem Pflegebeauftragten.
    Viel Erfolg, Ihr Martin Hamborg

  • Hallo,
    ich habe meinen Beitrag jetzt vorsichtshalber ganz gelöscht.....
    Beschwerden führen zu nichts und helfen meinen Eltern und mir auch nicht weiter.


    Ich hoffe es ändert sich ingesamt und generell an den Besuchsregelungen etwas und verschärft sich nicht am Ende wieder.
    liebe Grüße

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!