Finanzierung

  • Guten Tag, mein Vater ist seit einigen Jhren an einer Alzheimer Demenz erkrankt. Er hat Pflegegrad 4 , wir betreuen zu Hause, sind aber am Rande der Belastungsgrenze. Jetzt hat sich kurzfristig ein Platz in einer Demenzeinrichtung eines Pflegeheimes ergeben. Über die Finanzierung haben wir noch keine Informationen. Der Eigenanteil beträgt 2300 Euro pro Monat, meine Eltern haben kein Barvermögen und nur eine kleine Rente. Habe mich jetzt belesen, dass das Sozialamt Hilfe zur Pflege zahlen würde. Haben wir dann trotzdem eine freie Auswahl auf das Pflegeheim? Oder muss es ein staatliches Heim sein? Gerade bei Demenzerkrankten ist es ja unheimlich schwer eine geeignete Unterbringung zu finden, da er tendenziell auch zum Weglaufen neigt. Alternative wäre eine osteuropäische Betreuung, die mit im Haushalt lebt. Aber da stellt sich ebenfalls die Frage der Finanzierung. Wird diese Art der Pflege überhaupt nicht mitfinanziert vom Staat? Herzlichen Dank für Informationen

    • Offizieller Beitrag

    Guten Tag Nuly,


    das kann ich Ihnen leider gar nicht sagen wie die Sozialämter in den einzelnen Bundesländern entscheiden. Sprechen Sie mit der zuständigen Stelle am besten vor Ort.


    Zu ihrer zweiten Frage lesen Sie sich bitte den Beitrag vom 03.02.2020 (Pflegeleistungen Sozialamt) durch. Vielleicht können Sie auch mit der Lebenshilfe noch einmal Kontakt aufnehmen um von dort diverse Tipps zu bekommen. Viel Erfolg.


    Mit freundlichen Grüßen
    R. Gascho

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!