• Meiner Mutter war im Sommer oft schwindlig. Die Urologin meiner Mutter sagt, dass sie mehr trinken soll. Ich soll eine Trinkuhr besorgen. Nur was ist für einen dementen Menschen geeignet, der den Wasserkrug sowieso wieder in die Küche stellt. Das Angebot im Internet überfordert mich.

  • Hallo Silja, lebt Deine Mutter allein und wie weit ist die Demenz bereits fortgeschritten? Ich befürchte bei einer fortgeschrittenen Demenz wird Deine Mutter nicht mehr wissen, was die Trinkuhr soll - wenn sie piept und nervt wird sie diese - wenn sie es schafft - höchstens ausschalten. Ich habe meiner Mutter eine Demenzuhr gekauft, außer der Uhrzeit (digital) wird noch der Wochentag, die Tageszeit (vormittags, nachmittags, nachts) und das Datum angezeigt. Ich habe gehofft, dass sie dadurch nicht nachmittags um 3 ins Bett geht um im Sommer um 21 Uhr wieder aufzustehen um aus dem Haus zu gehen. Oder, dass sie am Sonntag nicht zu Bank gehen kann. Das hätte ich mir tatsächlich sparen können, sie nimmt das was da steht garnicht mehr wahr. Bei leichten Einschränkungen könnte man es mit einer Trinkuhr (vielleicht auf dem Handy?) ausprobieren...

    • Offizieller Beitrag

    Hallo Silja, ich schließe mich Manutini an. Wenn die Ordnungsliebe so groß ist, könnte ein Glas mit einem farbigen Getränk auf dem Tisch eher dazuführen, dieses auszutrinken. Ein durchsichtiges Wasserglas wird oft nicht wahrgenommen. Manchmal hilft auch die telefonische Erinnerung. D.h. wenn Sie eine Trinkuhr ausprobieren oder nach einer entsprechenden App suchen, kommt es nicht auf den Preis an, sondern ob es Ihnen gelingt, mit einer telefonischen Nachsteuerung ein Ritual für Ihre Mutter aufzubauen...
    Viel Erfolg, Ihr Martin Hamborg

    • Offizieller Beitrag

    Hallo Silja,
    Viele alte Menschen trinken wenig, ohne dass es gleich zu einer Gesundheitsgefährdung fūhrt.
    Wir haben gute Erfahrungen mit süssen Getränken gemacht, die gerne farbig sein dürfen. Malzbier wird von vielen alten Menschen als wohlschmeckend empfunden.
    Beste Grüße von Klaus Pawletko

  • Hallo Silja,


    ich weiß nicht, ob es in Ihrer Situation praktikabel ist, aber ich habe damals meiner Schwiegermutter einen Krug mit Saft gerichtet (schön rosa) und habe auf den Krug ein Passfoto von ihr draufgeklebt. Dadurch wurde sie neugierig, hat irgendwie verstanden, dass es "ihres" ist und davon getrunken. So hatte ich auch einen ganz guten Überblick über die Menge, die sie sicher getrunken haben musste.
    Für ein Weilchen hat's ganz gut funktioniert, möglicherweise lohnt sich ein Versuch.


    Ich wünsche Ihnen, dass Sie bald eine zufriedenstellende Lösung finden.


    Liebe Grüße


    Wissenssucherin

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!