Priv.Haftpflichtversicherung in Heim beibehalten?

  • Guten Morgen Sonnenblümchen,


    unbedingt beibehalten!!!!


    Im Heim meiner Eltern wird von den Bewohnern auch eine eigene private Haftpflichtversicherung verlangt.
    Das ist auch sehr sinnvoll. Deliktsfähigkeit betrifft nur den strafrechtlichen Bereich. Ob jemand in zivilrechtlicher Hinsicht für Schadenersatz verantwortlich ist, ist etwas ganz anderes! Da kann auch ein Demenzerkrankter ersatzpflichtig sein evtl.....je nach Umstand.


    Eine private Haftpflichtversicherung wehrt übrigens auch etwa unberechtigt gestellte Schadensersatzansprüche ab (das tut eine Rechtsschutzversicherung nicht).So ein Prozeß kann sehr teuer werden! Selbst wenn man später gewinnen sollte, ist man erst einmal ja vorleistungspflichtig für Anwalt , Gutachter, Gerichtskosten etc...da kommen schnell ein paar Tausend zusammen...ohne Geld kein Recht ;-)


    Allerdings ist es sinnvoll, der privaten Haftpflichtversicherung mitzuteilen, dass Demenzerkrankung vorliegt (gefahrerhöhender Umstand). Dann kann die sich nicht rauswinden ;-)....bei meinen Eltern habe ich das mitgeteilt. Bei meiner eigenen privaten Haftpflichtversicherung habe ich extra eine eventuelle künftige Demenzerkrankung meinerseits mit eingeschlossen. Der Versicherungsbetreitag ist dann um ca 10.-- höher im Jahr.


    Eine Private Haftpflichtversicherung ist nun ja nicht sehr teuer. Für ca 50.- jährlich oder sogar weniger ist Versicherungsschutz zu erhalten. Wenn man eine Selbstbeteiligung vereinbart, ist es noch günstiger.


    Wieso weiß ich das alles so gut?...ich habe jahrelang in der Versicherungsbranche (Schaden) gearbeitet :-)


    liebe Grüße

  • Liebe Sonnenblümchen,

    danke für die Info...so was dachte ich mir schon....


    hast Du denn die alte Versicherung gekündigt? Wenn nein, dann würde ich diese behalten und dort nur über die Demenzerkrankung informieren.

    Du kannst auch vor Ablauf des Vertrag und trotz Kündigung diese Kündigung widerrufen und Dir bestätigen lassen, dass der Vertrag weitergeführt wird.


    Bei meiner Versicherung war es möglich, dass ich als gesetzliche Betreuerin und gleichzeitig Familienangehörige meine Eltern in den Versicherungsvertrag von mir als mitversicherte Personen einbeziehen kann..vielleicht gibt es bei Dir ähnliche Möglichkeiten......Du könntest bei Deiner eigenen Versicherung einmal nachfragen.

    Wenn Du etwas verschweigst, egal ob bei neuer oder alter Versicherung....könnte es im Schadenfall sicherlich Probleme geben.....

    Mit den Versicherungen ist das so ähnlich wie mit den Banken.....die sind rein auf ihren wirtschaftliche Gewinn orientiert.......alles andere sind Hochglanz-Versprechen...

    Lasse Dir in jedem Fall eine schriftliche Bestätigung über den Versicherungschutz auch bei Demenz geben.


    viele Grüße

    Hanne

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!