Leben in einer ambulant betreuten WG

Datenschutzhinweis: Bitte achten Sie darauf, dass Sie im Forum keine persönlichen Daten von sich selbst oder von Dritten posten. Auch sollten Ihre Angaben keine Rückschlüsse auf Ihre Person zulassen.
  • Hallo,


    zur Zeit bin ich dabei, für meine Schwester (die vor zwei Jahren mit 63 Jahren die Diagnose Alzheimer Demenz bekommen hat) nach Wohnmöglichkeiten zu suchen, wenn es allein zu Hause nicht mehr geht.

    Ich habe mehrere ambulant betreute Wohngemeinschaften - auch für an Demenz Erkrankte - in der Region gefunden; bin aber ziemlich erschrocken über die Mietkosten. Man muss bei dieser Wohnform ja einen separaten Mietvertrag mit dem Vermietenden abschließen.

    Da meine Schwester von Grundsicherung lebt und kein Vermögen hat, werden wir Hilfe zur Pflege beantragen müssen. DIe Mieten in allen WGs liegen allerdings deutlich über den regionalen Mietobergrenzen.

    Hat hier jemand Erfahrung damit, ob diese Kosten (insb. in NIedersachsen) trotzdem übernommen werden?


    Herzliche Grüße

    Sabida

    • Offizieller Beitrag

    Hallo Sabida,

    nach meinen Erfahrungen sind die Sozialämter im Falle der WGs kulant.

    Ich rate Ihnen aber, vorsichtshalber vorher nachzufragen. Aktuelle Fälle aus Niedersachsen sind mir leider nicht bekannt.

    Ich drücke Ihnen die Daumen.

    Beste Grüße von

    Klaus Pawletko

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!