Meine Mutter, 87, möchte unbedingt wieder in ihre Wohnung und lehnt mich und meine Familie ab

Datenschutzhinweis: Bitte achten Sie darauf, dass Sie im Forum keine persönlichen Daten von sich selbst oder von Dritten posten. Auch sollten Ihre Angaben keine Rückschlüsse auf Ihre Person zulassen.
  • schwarzerkater : ich hatte es von dir falsch verstanden und nicht um die Ecke gedacht ;)

    Mein Gedanke war eben, wenn man die Mutter bestätigt im abwertenden Urteil über die Kleidung - selbst wenn man versucht es "scherzhaft" zu meinen - macht man sich vor sich selbst klein und könnte wieder deren übergeordnete Stellung verstärken.

    LG Rose

  • Würde wohl einfach nichts sagen und lächeln und bei weiterer Befeuerung gehen.

    Ohne Trauer wie bisher. Denn sie können nicht anders und ich möchte mich NICHT MEHR niedermachen lassen.🤷‍♀️🌸lg

  • Würde wohl einfach nichts sagen und lächeln und bei weiterer Befeuerung gehen.

    Ohne Trauer wie bisher. Denn sie können nicht anders und ich möchte mich NICHT MEHR niedermachen lassen.🤷‍♀️🌸lg

    darin kann ich Dich nur bestärken, viel Kraft und Mut und halte durch!

  • Liebe alle -


    ich war ein paar Tage offline, weil erst geschäftlich unterwegs und dann bei meiner Mutter. Gestern Abend wieder zurückgefahren - es waren 4 Tage auf und ab. Hotel war definitiv die richtige Entscheidung. Selbst wenn ich 1 Stunde unterwegs war. Dazu gab's natürlich Diskussionen mit meiner Mutter - warum, weshalb, weswegen. Bis hin zur Unterstellung, ich würde irgendwelche Männer mitnehmen, um mein Gehalt aufzubessern. Dann mal wieder geschmollt und nicht mit mir gesprochen. Die ersten beiden Abende hat sie es dann akzeptiert. Am 3. Abend hat sie mir vom Balkon hinterhergeschrien, dass ich gefälligst zurückkommen soll, sonst bräuchte ich nicht mehr wiederkommen (hatte sie am nächsten Morgen wieder vergessen). Das war der Tag, an dem sie bei ihrer Ärztin war, da war sie eh nachher total auf Krawall gebürstet. Ich hatte mit der Ärztin wegen ihrer Demenz gesprochen, hat anfangs nicht so viel gebracht: Sie könne nichts machen, wenn sie keine Gefahr für sich oder andere ist usw. Sie hat dann mit meiner Mutter wegen ihrer Schmerzen gesprochen - und meinte anschließend zu mir, wenn ich eine ärztliche Einschätzung für's Gericht irgendwann bräuchte, liefert sie sie mir. Aber momentan ginge das noch nicht. Immerhin ein kleiner Hoffnungsschimmer.

    Das Drama kam, nachdem sie Blut abgenommen bekommen hatte. Sie witterte eine Verschwörung zwischen der Ärztin und mir. Dass ich genauso überrascht davon wie sie war, hat sie mir nicht geglaubt. Nun gut.

    Am nächsten Tag schwankte sie dann zwischen "warum musst Du fahren" und "hau doch endlich ab". Und ich solle doch meine Termine einfach absagen, mich würde eh niemand brauchen.

    Generell war es wieder anstrengend. Ich erhole mich gerade wieder vom Besuch.

    Liebe Grüße an alle.

    Tanja

  • Liebe Tanja,

    Respekt, wie du das durchziehst und dich bei all dieser schlechten Behandlung liebevoll kümmerst!

    Möge es dir irgendwann irgendwo gelohnt werden.

    Gute Erholung erstmal

  • Ich bitte um Entschuldigung, dass der Beitrag so lang geworden ist. Und ich hoffe, es ist deutlich geworden, wie ich das meine.

    Schwarzerkater Du bist lustig Dich zu entschuldigen: was meinst Du wie wichtig Dein Beitrag, alle Eure Beiträge für mich sind!


    Habe mir von dem ehem. Hausarzt meiner Mutter mal die ganzen Krankenhausberichte aus 2021, Explizit ab 7/21, also nach ihrer HerzklappenOP , senden lassen: und es fehlen sogar noch welche die ich direkt in den Krankenhäusern anfordere: oha! Schwindel, Sturz, extremer Blutverlust nach Magengeschwür, Schwindel, Schwindel …

    Sie wurde immer mit leichtem Schwindel entlassen und brach dann wieder zusammen.

    Ich weiß das ja alles, aber es hat irgendwie etwas beruhigendes, die Akte durchzublättern.


    Es stand dann da auch ein Hinweis ich hätte eine ambulante Pflege installiert. Hatte ich auch, super Frauen.

    Aber meine Mutter hat sich ihnen total verweigert und fand sie..Ihr erahnt es…unter ihrem Niveau.


    Welch Lebensqualität mich mal morgen nicht beschimpfen zu lassen. Wieviel mehr Zeit für mich für Arbeit, Kinder, Haushalt, Tiere!


    Schwarzerkater also 1000 Dank Dein Brief hatte wirkliche Ratgeberqualitäten ***** (5 🤩 Sterne)

    Werd ihn nächste Woche Freitag noch mal vor dem Besuch lesen.


    Übrigens war ich bei meiner Therapeutin geschockt über mich:

    Sie wies mich darauf hin dass ich da wirklich schreckliche Dinge erzählen würde und ich würde dabei ab und zu lächeln.

    Na was ist dann wohl passiert, was ich vermeiden wollte? Ich konnte meine Tränen erst mal garnicht stoppen. Und dann war das so als wenn „meine Fenster zu meinen Empfindungen klar geputzt worden wären“ und ich konnte mich entspannen.


    Auch immer schön bei Verletzungen das liebe lächelnde Mädchen🥹.


    Soviel dazu dass das hier nur ein Dreizeiler werden sollte.

    Lg🌸🍄❤️🌞

  • Ach Tanja diese ganzen schrecklichen typischen verletzenden Mechanismen.

    Es bleibt wirklich nur der Weg der gesetzlichen Betreuung.

    Dass die Mutter plötzlich auch unter der Gürtellinie Boshaftigkeit von sich gibt kenne ich auch. Letztens erzählte sie mir (ich hatte mit fast 17 meinen ersten Freund und sie selbst hatte mir vorgeschlagen, wegen der Pille zu ihrer Frauenärztin zu gehen, was ich damals echt cool fand), wie schlimm sie es fand, dass ich mich so früh meinem Freund hingegeben hätte ????(sie hatte ihren ersten - und letzten - Papa- Freund mit 15). Ich fühlte mich dann richtig schmutzig, unglaublich und wusste echt nicht, wo sie das jetzt grad herholte. Diese Ohnmacht bei diesen beliebigen boshaftesten Unterstellungen.


    Du machst wirklich 100% alles richtig, besser geht es nicht- im Gegenteil.


    Lg 🍄🌸🤩❤️

  • Liebe Ute, wie gut, dass sich deine Schleusen nun öffnen dürfen und dir jemand Professionelles bestätigt, dass es berechtigt ist. Es ist doch wirklich verrückt, wie "normal" wir Situationen aus der Sozialisation ansehen können, weil wir es nicht anders kennen und uns dann möglicherweise auch noch schuldig fühlen, dass wir es nicht locker wegstecken.. kommt mir alles sehr bekannt vor, mehr von meinem Vater. Ich habe mich quasi fast 60 Jahre lang falsch, nicht gut genug, zu empfindlich (O-ton meiner Mutter) gefühlt, lange Geschichte..

    Kennst du das Buch "das innere Kind will Heimat finden"(S.Stahl), Bestseller seit einigen Jahren, da fällt es einem wie Schuppen von den Augen und es gibt einen Plan, wie man sich umprogrammieren kann. Dazu die professionellen Gespräche in der Therapie.

    Es lohnt sich!

    Liebe Grüße

  • Danke Dir Schwarzerkater, die Parallelen bei uns allen sind immer wieder verblüffend bis fast unglaublich.


    Ein richtig dicker Brocken wird noch mal der Heilige Abend.


    Mein Plan ist es dass mein Mann meine Mutter um 14 Uhr abholt, wir essen Kuchen etc und um 16 Uhr bringt er sie wieder zurück.

    Warum er? Weil meine Mutter bei ihm viel höflicher ist, dann kann sie sich ob ihres schicken Schwiegersohns brüsten, der sie abholt.

    Damit die Jungs nicht in verbale Kreuzfeuer geraten, werde ich sie bitten nur kurz hallo zu sagen, sich Kuchen abzuholen und dann zum Daddeln in ihren Zimmern zu verschwinden.


    Bescherung machen wir dann um 18 Uhr mit den Jungs.


    Auch für meine Mutter werden 2,5 Stunden sehr lang sein, das reicht für alle😅😅😅😅😅😅

    So ist der Plan.

    Bei zu viel ungezügelter Boshaftigkeit würde Plan B greifen- mein Mann und ich besuchen sie im Heim. WEIL: ich muss mich nach 56 Jahren nicht mehr bemühen, das liebe Töchterchen zu sein!

    Lg🌸❤️🍄🎁

  • Liebe Ute, wie gut, dass sich deine Schleusen nun öffnen dürfen und dir jemand Professionelles bestätigt, dass es berechtigt ist. Es ist doch wirklich verrückt, wie "normal" wir Situationen aus der Sozialisation ansehen können, weil wir es nicht anders kennen und uns dann möglicherweise auch noch schuldig fühlen, dass wir es nicht locker wegstecken.. kommt mir alles sehr bekannt vor, mehr von meinem Vater. Ich habe mich quasi fast 60 Jahre lang falsch, nicht gut genug, zu empfindlich (O-ton meiner Mutter) gefühlt, lange Geschichte..

    Kennst du das Buch "das innere Kind will Heimat finden"(S.Stahl), Bestseller seit einigen Jahren, da fällt es einem wie Schuppen von den Augen und es gibt einen Plan, wie man sich umprogrammieren kann. Dazu die professionellen Gespräche in der Therapie.

    Es lohnt sich!

    Liebe Grüße

    Liebe Rose, bei mir sagte meine Mutter immer den Standardsatz: „hör auf mit dem Gebrülle“ (im Kohlenpott nennt man Weinen Brüllen).

    Und wenn ich mal nicht geweint habe, war ich arrogant und oder kalt.

    Die meisten Aha Erlebnisse hatte ich eigentlich durch meinen Mann, der selbst sehr stark ist und mein Rückrat nahezu immer gefestigt hat. Er hat diese seltene Mischung (ich kannte sie zumindest nicht) von Stärke und Sensibilität.

    Lg 🍀🌞🌸🍄

  • Weißt Du meine Mutter hat diese vaskuläre Demenz. Das mit dem Vergessen geht oft noch, aber sie zieht unsinnige Schlüsse zB und vereinsamt innerlich und ist Mrs. Boshaftigkeit. Lg 🌸

  • Ha! Habe heute noch den letzten Entlassungsbrief vom KH vor dem Heim bekommen: meine Mutter wurde von Den Ärzten angesprochen dass ich ja ein Heim in meiner Nähe gefunden hätte und meine Mutter willigte ein- steht in dem Bericht.

    Ich hab echt schon an mir gezweifelt.


    Weil sie jetzt immer sagt ich hätte das über ihren Kopf hinweg entschieden.


    Das Wort Heim taucht auch öfter im Bericht auf.


    Damals war ihre Demenz schon auf dem Niveau 21.


    Lg 🌸

  • Hallo Ute,

    Wenn es so klar mit der Einwilligung ins Heim und die ganzen Beschwerden, Stürzen, Schwindel etc.steht, hast du auch nichts zu befürchten bzgl. Androhung mit Anwalt. Ist doch super. Du darfst dich entspannen und kannst aufhören zu kämpfen, auch innerlich möglichst ;) und ob du dich den kämpfen und Anfeindungen aussetzt, ist DEINE Entscheidung, denn deine Mutter wird professionell versorgt.

    Deine Mutter kann dir nicht wirklich was , sie läuft in ihrem Kampf ins Leere

    Bei meiner Mutter ist es mittlerweile insofern leichter, als sie eh nicht mehr weiß, ob ich gestern oder vor drei Wochen da war, also ist es nicht so schlimm, dass.ich gerade wegen Krankheit nicht hin kann. Ich laufe immer noch in die Falle mit meiner ständigen Sorge, dass ich mich kümmern muss, so wie seit Kindertagen, eine andere Baustelle als bei dir nun. Meine Mutter wird auch vaskuläre Demenz haben, seit ein paar Monaten lässt das Gedächtnis so massiv nach und das Langzeitgedächtnis ist nun auch zunehmend betroffen..

    Du schaffst das!! Und dein Humor wird dir helfen, auch wenn er dir bisweilen vergehen mag.

    Liebe Grüße

    Rose 60

  • Schwarzerkater die Ärztin und die Pflegeleiterin sagten mir es: man kann da wohl auch einiges bei den CTs erkennen.

    Mir half es, so zu verstehen, warum sie oft, wenn auch immer mit den gleichen Themen und ohne neue Eindrücke, noch so sehr gut kommunizieren kann und oft auch Dinge noch gut behält, wieder nur auf ihren Radius bezogen.

    Aber viel besser hat mir die Erkenntnis „narzisstische demente Mutter“ geholfen: diese Grandiosität, die sie für sich empfindet und die sie auch mit Lügen aufrechterhält.


    So hat sie mir zB Zeit meines Lebens meinen 3,2er Abischnitt vorgehalten, was ich doch für eine Loserin sei: sie wäre ja soooo gut in der Volksschule gewesen. Nun hab ich gestern ihr Abschlusszeugnis 9. Klasse gefunden beim Sortieren: fast nur 4en (genügend), eine 5 in Rechtschreibung und sonst fast nichts. Dzdzdz.


    Und wie Du ja auch sagst: ich denke jede Demenz ist so einzigartig wie der Mensch, der sie hat. So wie Fingerabdrücke vielleicht 🤷‍♀️


    Du bist doch auf einem richtig guten (langen!) Weg!

    Meiner ist oft noch ein Basismodell, die Extras kommen erst noch.


    Alles Gute 🍄🌸❤️

    • Offizieller Beitrag

    Hallo in die Runde, erstmal wieder danke für die Gedanken, die große Offenheit und die gegenseitige Unterstützung, sodass ich wieder nur einige Anmerkungen machen möchte:


    Ute und Nelly, Sie haben viele wichtige Erkenntnisse beschrieben, eine möchte ich noch ganz deutlich sagen: Egal was Sie tun, sie können es Ihrer Mutter nicht recht machen, das ist bei einem Narzissten fast unmöglich und noch weniger wenn eine Demenz dazukommt.

    Je mehr Sie sich mühen, um so mehr gilt: Vorsicht Falle!


    Es kann eine hilfreiche Idee sein, sich hier umzubenennen und sich damit der neu erarbeiten Rolle immer klarer zu werden: Alfskjoni gehen Sie damit einen neuen und besseren Weg?

    In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ein Weihnachten in dem Sie sich treu bleiben - wie gesagt, egal was Sie tun, Ihre Mutter wird es abwerten und damit können Sie freier entscheiden!


    Eine richtige Demenz Diagnose kann auch helfen furchtbare Persönlichkeitsveränderungen besser zu ertragen, Ihr Mutter, SchwarzerKater, hätte ich es gewünscht, denn manches was Sie geschrieben haben, ließe sich auch mit einer frontotemporalen Demenz erklären. Eine medizinische Behandlung ist sehr schwer, aber es lässt sich leichter damit umgehen, wenn wir uns klar machen, dass die Ursache eine Zerstörung des Gehirns ist und nicht eine (lebenslange) Persönlichkeitsstörung.


    Steht diese im Vordergrund, wie offensichtlich bei Ihrer Mutter, Alfskjoni, gilt alles was ich zu einem demenzgerechten Umgang, Validation, Wertschätzung, Gewährenlassen ... solange nicht, wie die demenzbedingten Veränderungen die Persönlichkeit irgendwann verändern.

    Eine narzisstische demenzkranke Mutter kommt (eigentlich) nicht aus Ihrer lebenslangen Zwickmühle, eine kleine Chance liegt darin, das toxische Spiel zu verlassen, sich innerlich zu stärken und nicht in die Fallen zu tappen. Und natürlich: sich Unterstützung suchen, hier im Forum und in der eigenen Therapie!

    NellyS, ich bin gespannt auf die Ergebnisse der ärztlichen Untersuchung, da z.B. Schilddrüsenwerte eine der Ursachen für das Wahnerleben Ihrer Mutter sein können.

    Allen wünsche ich viel Klarheit! Ihr Martin Hamborg

  • Lieber Herr Hamborg…hm eigentlich wollte ich nur meinen echten Namen verdecken…aber wer weiß warum ich das gerade jetzt gemacht habe…neues Selbstbewusstsein, neuer Name🍄🍀❤️.


    Sie geben wirklich wichtige Tipps, die mich ja letztenendes auch haben aufhorchen lassen, mir selbst helfen zu lassen (dabei ist ihre Hilfe und die von den „Mädels“ im Forum nicht unerheblich sondern echt erheblich❤️.


    Ich bin 1000x entspannter, meine Mutter als Narzistin, dement, verstanden zu haben. Komischerweise ist mein Groll auch so total weg! Logisches Denken und Leiden bringt nichts- ich verstehe nun ihre despotische Sicht. Und kann sie komischerweise gut als unabänderlich hinnehmen.

    Auch schön mal ohne Herzklopfen um 4 aufzuwachen.

    Lg 🍄🌸❤️(Alfskjoni ist übrigens unser jüngstes Islandpferd, ein Fuchsschecke, der Name heißt Elfenschecke)

  • Liebe Rose60 -


    vielen Dank für Deine lieben Worte! Ich habe es tatsächlich geschafftem an einen geschäftlichen Termin in London 2 Tage dranzuhängen. Und auch wenn ich meine Mutter anrufe und sie mich wieder kontinuierlich anblafft, tun mir diese 2 Tage wirklich gut.

    Die Ärztin meiner Mutter hat sich nochmal telefonisch gemeldet - physisch ist alles in Ordnung mit meiner Mutter, alles andere "müsse man sehen". Sie meinte, sie hätte das Thema Demenz an die Krankenkasse gemeldet und meinte, auch wenn meine Mutter keinen Antrag auf Pflegestufe usw. unterschreibt, bauen wir mit den Berichten und den Gesprächen mit der Krankenkasse einen "Fall" auf. Zum Neurologen will meine Mutter ja nicht - das war noch ein Tipp der Ärztin, aber nach der Untersuchung meinte sie, dass sie jetzt verstanden hätte, warum ich gesagt habe, dass das nicht klappen wird. Also machen wir jetzt einen Schritt nach dem nächsten.


    Weihnachten ist bei mir auch noch so ein Punkt. Ich fahre wieder zu meiner Mutter, aber kürzer als früher. Übernachte wieder im Hotel. Das hört sich ein wenig traurig an, aber es ist besser.

    Liebe Grüße

    Tanja

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!