Meine Mutter, 87, möchte unbedingt wieder in ihre Wohnung und lehnt mich und meine Familie ab

Datenschutzhinweis: Bitte achten Sie darauf, dass Sie im Forum keine persönlichen Daten von sich selbst oder von Dritten posten. Auch sollten Ihre Angaben keine Rückschlüsse auf Ihre Person zulassen.
  • Liebe Alfi -


    bitte nicht neidisch sein. Ich drücke Dir die Daumen, dass sich Deine Lage bessern wird. Bei meiner Mutter ging es mit der Demenz recht flott. Am Ende des Tages ist sie jetzt im Heim gut aufgehoben. Ich hoffe, dass es sich bei Deiner Mutter auch so entwickelt. Und wir sind hier, um Dir zuzuhören.

    Liebe Grüße

    Tanja

  • Ein Pfleger erzählte mir dass sie zumeist so ab 11 depressiv wird. Ob das mit meiner Besuchszeit um 10.30 zusammenhängt?

    Diesen Schluss fände ich nur dann vielleicht logisch, wenn Du sie täglich besuchen würdest und dabei dann sehr fordern.

    Aber diese Phasen, in denen ich mich fragte, ob ich mir das Schwierige zuvor nur eingebildet habe, oder auch eine wunderbare neue Entwicklung eingetreten ist, die kenne ich gut.

    Es macht mich auch immer wieder fertig wie ihr Status Quo zwischen Beweglichkeit (an dem Tag war auch der Friseur da, dann ist sie eh immer gut drauf) und uralter Dame, die vom Bett kaum aufstehen kann und wirr erzählt.

    Das ist mit das schlimmste: denn dann stelle ich in Zweifel alles richtig zu machen.

    Weißt Du, das geht mir mit mir selbst so: den einen Tag denke ich fast, ich könnte eine Bergtour machen, so fit bin ich und am nächsten Tag (oder sogar nur ein paar Stunden später) komme ich kaum mehr die 30Stufen zu meiner Wohnung rauf.

    Das hat mit dem, was Du tust überhaupt nichts zu tun.

    Wieso soll es auch an Dir liegen? Denkst Du denn, wenn Du eine gesundheitliche Störung hast auch, dass Deine Kinder schuld sind? So wie ich Dich bisher lese, sicherlich nicht. Deshalb verstehe ich nicht, warum der Zustand Deiner Mutter von Deinem Tun, Lassen und Verhalten abhängig sein soll.

    (Zugegeben, ich weiß, dass es v.a. Mütter gibt, die ihre Kinder für ihr eigenes Befinden von klein auf verantwortlich machen und rate mal, welcher Verdacht sich mir da bezüglich Deiner Mutter aufdrängt ;))

  • Liebe Alfi -


    bitte nicht neidisch sein. Ich drücke Dir die Daumen, dass sich Deine Lage bessern wird. Bei meiner Mutter ging es mit der Demenz recht flott. Am Ende des Tages ist sie jetzt im Heim gut aufgehoben. Ich hoffe, dass es sich bei Deiner Mutter auch so entwickelt. Und wir sind hier, um Dir zuzuhören.

    Liebe Grüße

    Tanja

    Liebe Tanja ich meinte auch nur diesen gönnenden anspornenden Neid, nicht diesen die Augen schlitzig machenden ❤️Danke Dir lg Alfi

  • Liebe Ecia,

    Dankeschön für Deinen sehr guten Brief.

    Das hilft und Du hast Recht ❤️

    Lg Alfi 🐞

    • Neu
    • Offizieller Beitrag

    Hallo Alfskjoni, das Bild von dem Elefanten auf Ihrer Seele hat mir gut gefallen. Vielleicht gelingt es Ihnen damit weiter inneren Abstand zu finden, wenn es wieder einen Rückschlag im Verhalten Ihrer Mutter gibt. Das tut weh, aber Sie wissen ja, dass es jetzt nur eine Phase ist, die Sie nicht weiter verstärken müssen - im Bild gesprochen, vielleicht hat der Elefant hat von Besuch zu Besuch mehr "ausgedient..."

    Ihr Martin Hamborg

  • Hallo Alfskjoni, das Bild von dem Elefanten auf Ihrer Seele hat mir gut gefallen. Vielleicht gelingt es Ihnen damit weiter inneren Abstand zu finden, wenn es wieder einen Rückschlag im Verhalten Ihrer Mutter gibt. Das tut weh, aber Sie wissen ja, dass es jetzt nur eine Phase ist, die Sie nicht weiter verstärken müssen - im Bild gesprochen, vielleicht hat der Elefant hat von Besuch zu Besuch mehr "ausgedient..."

    Ihr Martin Hamborg

    Lieber Herr Hamborg,

    Ja darauf kann man sich freuen wenn der Elefant das Herz nicht mehr so arg quetsch.


    Abstand! Die einzige Lösung und doch so schwer da man ja sonst gewohnt ist durch agieren zu lösen.


    ecia25 hat das genial auf den Punkt gebracht mit dem dass ich mich immer schuldig fühle da so konditioniert, schon krass bis krank 🤢.

    Kleine Anekdote: meine Mutter erzählte mir bis vor kurzem, also 57 Jahre lang, wie sauer sie auf mich als Baby war, wenn sie mich „superchick ganz in weiß für den Besuch bei Oma“ ausstaffiert (verunstaltet😉) hatte und ich dann noch mal die Windel vollgemacht hätte. Sie hätte es dann gelassen, es wäre ja so viel Arbeit gewesen damals ein Kind anzuziehen. Also die Windel blieb voll 🥹.

    Also auf die Idee muss man erst mal kommen.

    Und wie fühlte ich mich 57 Jahre lang? Ganz ehrlich? Na ratet mal: genau: schuldig 🤷‍♀️.

    Konnte ich ja auch zu. klar.


    So viel zur Konditionierung. Ist mir aber alles erst im Chat so richtig klar geworden.

    Schwer rauszukommen aus der Nummer. Könnte 1000 Beispiele nennen.


    TanjaS dankeschön. Schon das CythereEdt von Hermes getestet?


    Lg Alfi 🐽

  • Liebe Alfi,

    Das Gute ist, dass man wirklich ein Leben lang) jedenfalls bis zur Demenz) lernfähig ist.

    Ich bin noch ein paar Jahre älter und bei mir ist letzten Herbst erst der Groschen gefallen, dass ich nicht für die Zufriedenheit meiner Mutter verantwortlich bin, wie ich es von Kind an glaubte. Das war sehr befreiend und es hilft zu forschen, wann und wie das entstanden ist , ob also mein Gefühl dazu berechtigt ist oder was ich nun abgeben kann.

    Es ist traurig , dass deine Mutter deinen wahren Wert nicht erkannt hat, aber nicht zu ändern.. du kannst es loslassen und dir neue Ziele für die Zukunft setzen, dich auf die Menschen konzentrieren, die deinen Energieeinsatz wert sind, denn um deine Mutter können sich andere Profis besser kümmern. In der Zeit lebst du nach deinem Ermessen und nicht nach den Anforderungen deiner Mutter, die sich ja offensichtlich oft nicht um deine niedersten Bedürfnisse gekümmert hat. Das ist nicht nachzuholen, egal wie du klein bei gibst oder dich anstrengst!! Also kannst du es auch lassen.

    Überleg dir, ob meine Schlussfolgerungen für dich auch passen können..

    Es ist teils schmerzlich und darf betrauert werden, was an uns verpasst wurde, bei mir wurde auch sehr viel an Fürsorge versäumt und darum habe ich nun endlich aufgehört darum zu kämpfen, was ich nicht mehr ändern kann.

    Passend bekam ich genau zum richtigen Zeitpunkt eine Spruchkarte "Du kannst nicht zurückgehen und den Anfang verändern, aber du kannst jederzeit anfangen das Ende zu ändern "..

    In diesem Sinne beste Grüße,

    Rose

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!