Meine demente Mutter - alles nicht so einfach!

Datenschutzhinweis: Bitte achten Sie darauf, dass Sie im Forum keine persönlichen Daten von sich selbst oder von Dritten posten. Auch sollten Ihre Angaben keine Rückschlüsse auf Ihre Person zulassen.
  • Hallo alle zusammen! Habe selber nicht so viel zu berichten, aber erlaube mir im Stillen mit euch zu sein.

    Beim Tema Entruempelung will ich aber doch zufuegen, dass ich (da ja "weit weg") keine Möglichkeit/Zeit habe, das alles selber wegzuschaffen. 8o

    Wir haben eine Firma gefunden, die entruempelt, was nicht mehr zu brauchen ist, das aufhebt, was geht und fuer kleines Geld an die verkauft, die brauchen :thumbup: . Beste Möglichkeit (finde ich) - soll nur einen Tag in Anspruch nehmen und ausserdem sammeln die das was ich bis jetzt nicht gefunden habe (alte Bilder und so). Meiner Meinung nach perfekt - kostet zwar .... aber was gibt es schon umsonst? ;)

    Liebe Gruesse

    Weit Weg

  • Hallo meine liebe Valentina61, hallo zusammen,

    "No news are good news?"...naja, auf jeden Fall keine neuen Horrorgeschichten. Ist ja auch was wert.


    Und zum eigentlichen Thema dieses Forums hier:

    Ich habe zu Ostern und kurz danach noch einmal ...Trommelwirbel...mit meiner Mutter telefoniert. Sie klang, wie ich sie noch nie erlebt habe: kindlich, naiv, glücklich, sorglos...keinen Funken Fiesheit, Aggression, Vorhaltungen...eine für mich fremde Person! So, wie sie bei diesen beiden jeweils 10-minütigen Telefonaten klang, klang sie wie eine normale liebe Frau. Trotzdem total fremd. Die Telefonate haben mich verwirrt, aber glücklicherweise nicht verängstigt. Mein Mann saß beide Male direkt neben mir.

    Seit ich mit meiner Mutter telefoniert habe, denke ich tagsüber, jedenfalls zurzeit, gar nicht mehr an sie, fühle ich mich, jedenfalls zurzeit, etwas befreit. Klingt das logisch? Ein weiteres Telefonat schließe ich nicht aus, habe aber derzeit erstmal kein Bedürfnis mehr.


    Zu Dir, liebe Valentina61, ziehe ich meinen Hut. Was Du, und auch viele andere hier, alles stemmen musst, mir würde dafür definitiv die Kraft fehlen. Und eben, weil Du soviel Kraft hast und soviel gewuppt bekommst, bin ich mir sicher, dass Du letzten Endes gewinnen wirst!!! Ich bete für Dich!! ❤


    Eine/n Therapeuten/Therapeutin habe ich übrigens leider noch nicht gefunden. Zwei hatte ich kontaktiert, die aber leider nicht beihilfefähig sind. Ich suche weiter.


    Bitte vergebt mir, wenn ich heute nicht auf einzelne Passagen mit eingefügten Zitaten antworte, sondern "nur" einfach so.


    Ich wünsche Euch ein schönes, sorgenfreies Wochenende ☀️.

  • Ich musste in den letzten zwei Wochen Abstand nehmen von jeglichen Tätigkeiten, bei denen ich meinen Kopf senken muss, da mein Nacken einfach noch zu sehr schmerzte.

    Meine liebe DieTochter67, manchmal ist es einfach so. In so mancher Phase habe ich Stunde um Stunde das Internet durchsucht, auf der Suche nach einer Erklärung.

    Nimm das als Zeichen von Deinem Körper und gib Ruhe!



    Die erste Woche mit Bruch zu Hause hatte ich ständig ein schlechtes Gewissen, weil soviel Arbeit liegengeblieben ist.

    Du hast das Recht auf Krankheit und auf Erholung. Das ist nicht Dein Problem.



    Aber, es ist mir jetzt tatsächlich wurscht! Es ist mir wurscht, was ich alles nicht geschafft habe, weil nicht ich das Problem bin, sondern meine uneinsichtige Personalleitung, die sich partout weigert, mir mehr Stunden für die viel zu viele Arbeit zu geben.

    Richtig! DU MUSST DICH ERHOLEN!


    Und wenn Du krank zur Arbeit gehst und dann auch noch nicht einmal die Arbeit schaffst, dann macht das zusätzlich krank bzw. führt auch noch zur inneren Kündigung.



    ch habe zu Ostern und kurz danach noch einmal zum Geburtstag ...Trommelwirbel...mit meiner Mutter telefoniert.

    Sehr tapfer. Meine hat auch in ein paar Tagen Geburtstag, ich werde nicht anrufen.

    Sie klang, wie ich sie noch nie erlebt habe: kindlich, naiv, glücklich, sorglos...keinen Funken Fiesheit, Aggression, Vorhaltungen...eine für mich fremde Person! So, wie sie bei diesen beiden jeweils 10-minütigen Telefonaten klang, klang sie wie eine normale liebe Frau. Eine mir fremde Frau.

    Ok, vielleicht bin ich paranoid und schon so von meiner Mutter geschädigt, dass ich Deiner Mutter diesen Teil nicht abnehme.


    Als ich nach dem 1. Knall wieder mit meinen Eltern geredet habe, haben sie genauso eine Show abgezogen. Zuckersüß, zu allem bereit und dann hatte ich sie an der Hacke.

    Im Nachhinein habe ich erfahren, wie übel sie über mich geredet haben und welchen perfiden Plan sie aus geheckt hatten (= Die Schenkungen rückgängig machen.) Einige haben sich gewundert, dass ich sie unter den Umständen zu mir geholt habe.

    Seit ich mit meiner Mutter telefoniert habe, denke ich tagsüber, jedenfalls zurzeit, gar nicht mehr an sie, fühle ich mich, jedenfalls zurzeit, etwas befreit.

    Klar, Du erwartest ja keine Attacken. Bitte sei wachsam. Bei Narzissten kann man sich auf nichts verlassen. Besonders wenn sie nett sind, sind sie brandgefährlich.


    Zu Dir, liebe Valentina61, ziehe ich meinen Hut. Was Du, und auch viele andere hier, alles stemmen musst, mir würde dafür definitiv die Kraft fehlen.

    Danke für die Blumen, habe ich nicht verdient (im Gegensatz zu vielen anderen hier). Ich ertrage es nur in Etappen und es zieht sich jetzt schon über Jahre! Wenn es mir zu viel wird, gehe ich raus (aus der Situation) und hole mir moralische Unterstützung (oder schimpfe laut, trete irgendwo gegen, zerstöre irgendwas oder gehe mit dem Hund laufen).

    Oder flüchte in mein "normales" Leben, das ist wirklich toll. (Dieses Mal habe ich es zum 1. Mal geschafft, die Tonnen geistig "stehen" zu lassen, sonst sind die immer mitgereist.)

    Dieses Schrottentsorgen ist echt Therapie, dieser "Müll" und die Weggefundenen Sachen haben mein ganzes Leben runiniert. Jeder Gang zum Mülleimer, jede Fahrt vom Schrottie ist ein Erfolg.


    Weißt Du, Du würdest das an meiner Stelle auch schaffen. Ich bin in der "glücklichen" Lage, das Ganze aus der Meta-Perspektive zu betrachten. Du bist dagegen mitten drin und auch noch viel mehr emotional involviert. Ich habe quasi die Trauerphase mit den aufbrechenden Gefühlen hinter mir und ich bin schon in der Erholungsphase.


    Ich habe damals als ich meine Eltern geholt habe meine Firma quasi auf "Minimum" gestellt und mich 24/7 um sie gekümmert, es war ja Corona. Ich habe alles am Laufen gehalten, auch um das Ansteckungsrisiko für die beiden zu minimieren. Die Beiden sind nur mal spazieren gegangen. Den Rest habe ich erledigt.



    Und eben, weil Du soviel Kraft hast und soviel gewuppt bekommst, bin ich mir sicher, dass Du letzten Endes gewinnen wirst!!! Ich bete für Dich!!

    Es tut gut, dass Du an mich glaubst und auch für mich betest. Ich sende Dir auch ganz viel Kraft, damit sich Deine Lage entspannt.


    So schwer es fällt, wenn Deine Mutter jetzt so nett ist und Du vermuten könntest, dass sie doch noch die "liebende" Mutter wird. Bleib auf Distanz! Das schadet nie.

    Hier gilt: "Mach Dich rar, dann bist Du der Star." - Klar ist das Manipulation. Das kontere ich mit einer Gegenfrage: Wie lange hat Dich Deine Mutter dransaliert???


    Eine/n Therapeuten/Therapeutin habe ich übrigens leider noch nicht gefunden. Zwei hatte ich kontaktiert, die aber leider nicht beihilfefähig sind. Ich suche weiter.

    Das ist schade. Bitte gib die Lösung ans Universum oder an den lieben Gott ab. Da hilft nur der "Zufall", was nicht heißt, dass Du aufgeben sollst.


    Vielleicht gibt es Schwarmwissen: @all Wie kommt man an solche Adressen? Es wird doch wohl ein Verzeichnis für beihilfefähige Arzte geben. Vielleicht weiß das auch die Beihilfestelle?


    Bitte vergebt mir, wenn ich heute nicht auf einzelne Passagen mit eingefügten Zitaten antworte, sondern "nur" einfach so.

    Das ist doch ok, bitte halte uns auf dem Laufenden. Du wirst sehen, es geht für Dich bald wieder aufwärts.

  • Moin Moin,

    Bzgl.der Therapeuten-Suche von DieTochter6070 : Valentina schrieb von Arzt, daher meine Frage, suchst du einen Psychiater/-in, die auch Medikamente verschreiben können oder einen psychologischen Psychotherapeuten? Letztere haben Psychologie studiert und lange Zusatzausbildung um Therapie durchführen zu dürfen, Psychiater haben Medizin studiert (ich will hier nicht klugsch..., weiß es nur aus der Familie 😉).

    Wenn man nach Psychotherapeuten online sucht, ist doch eigentlich jeder beihilfefähig, der auch "für alle Kassen" draufstehen hat und sogar auch die deutlich weniger ausgebildeten "Heilpraktiker für Psychotherapie" kommen bei Beihilfe in Frage, nur keine sogen. Coaches.

    Ein Tipp noch: in vielen großen Städten gibt es die Ausbildungsinstitute für Psychotherapeuten, dort dürfen die Psychologen (Studium fertig, in Ausbildung zum Psychotherapeuten) bereits Therapien durchführen und die Warteliste ist kürzer. Da kann man mal nach "Institut für Psychotherapie" o.ä.mit Suchmaschine schauen.. vllt hilft es etwas weiter? Warten muss man immer, aber irgendwann ist die Wartezeit auch vorbei und es lohnt sich. Ich würde schauen nach "Verhaltenstherapie", das ist auf jeden Fall beihilfefähig, spreche aus Erfahrung.

    Für die Wartezeit vllt psychologische Beratungsstelle suchen, die haben heutzutage auch vorwiegend psychotherapeutisch ausgebildete Mitarbeiter.

    Viel Erfolg !

    Rose60

  • Für die Wartezeit vllt psychologische Beratungsstelle suchen, die haben heutzutage auch vorwiegend psychotherapeutisch ausgebildete Mitarbeiter.

    Vielleicht auch bei der Kirche nachfragen? Im Zweifelfalle die Telefonseelsorge anrufen. Für den Notfall sollten die Adressen haben.


    Oder hier schreiben ;-). Oder den Pfarrer "belästigen". Ich habe da wenig Skrupel. Die kennen sich auch mit alten Leuten aus, der, der meine Eltern kannte, war eigentlich sehr hilfreich.


    Meine Erfahrungen mit Therapien waren nicht so besonders gut, Ratschläge kamen nicht. Und Kollegen (Psychologen mit therapeutischer Ausbildung) meinten, es geht ohnehin ums Zuhören, als ich mich "beschwert" habe. ;).


    Bei mir tut sich eigentlich immer dort eine Lösung auf, wo ich es am wenigsten erwarte. Gib einfach mal das in "Gotteshand" oder bestell Dir das bei Universum. So wie mit dem Bruch.


    Vorsicht Ironie: War schon ein Anfang, jetzt nur noch etwas eleganter :saint:


    "Meistens" muss man selbst auf die Lösung kommen (meine Meinung). Dafür "muss" man aus dem Hamsterrad, sonst steckt man natürlich fest. Geht nur in einer entspannten Situation, versuche nichts zu erwingen.


    DieTochter6070 Meine Liebe <3 , Du bist noch viel zu fertig (durch Arbeit mit der Überforderung, die Erkenntnisse hier aus dem Forum, die letzten Ereignisse rund um die "Eltern") um "einfach" so diesen gordischen Knoten zu lösen. Deshalb auch die Verspannung (Kirscht Du auch mit den Zähnen??)


    Mein Appell/Rat: Jetzt werde erst einmal "gesund" und gehe einen Schritt nach dem anderen, alles auf einmal kannst Du ohnehin nicht klären.


    So wie man einen Elefanten isst: Bissen für Bissen. <3

  • Und wenn Du krank zur Arbeit gehst und dann auch noch nicht einmal die Arbeit schaffst, dann macht das zusätzlich krank bzw. führt auch noch zur inneren Kündigung.

    Hallihallo,

    ich war bisher immer die, die sogar noch mit dem Kopf unter'm Arm zur Arbeit ging.

    ...editiert...


    Ok, vielleicht bin ich paranoid und schon so von meiner Mutter geschädigt, dass ich Deiner Mutter diesen Teil nicht abnehme.


    Danke für die Blumen, habe ich nicht verdient (im Gegensatz zu vielen anderen hier). Ich ertrage es nur in Etappen und es zieht sich jetzt schon über Jahre! Wenn es mir zu viel wird, gehe ich raus (aus der Situation) und hole mir moralische Unterstützung (oder schimpfe laut, trete irgendwo gegen, zerstöre irgendwas oder gehe mit dem Hund laufen).

    Hast Du doch verdient! 🌻🌻🌻🌻

    Irgendwo gegentreten kann ich auch gut. Oder auf etwas schlagen. Irgendwo muss die Wut, der Frust ja mal hin. Und mein Mann hat auch seine begrenzte Zuhörfähigkeit.

    Du bist dagegen mitten drin und auch noch viel mehr emotional involviert. Ich habe quasi die Trauerphase mit den aufbrechenden Gefühlen hinter mir und ich bin schon in der Erholungsphase.

    Diese Erholungsphase beginnt bei mir wahrscheinlich erst, wenn meine Mutter in eine Einrichtung kommt, das rede ich mir jedenfalls ein.

    Ich sende Dir auch ganz viel Kraft, damit sich Deine Lage entspannt.

    Danke!!!!


    Vielleicht gibt es Schwarmwissen: @all Wie kommt man an solche Adressen? Es wird doch wohl ein Verzeichnis für beihilfefähige Arzte geben. Vielleicht weiß das auch die Beihilfestelle?

    Meine zuständige Kassenstelle hat mir nur ein Pamphlet zugeschickt, auf dem die grunsätzlich beihilfefähigen Therapien aufgelistet sind.

    Rose60 Danke für Deine Tipps! Sinnigerweise übernimmt meine Kassenstelle normale Behandlungen durch einen Heilpraktiker, aber keine Verhaltenstherapie, die von einem Psychotherapeuten durchgeführt, aber nach Heilpraktikerrichtlinien abgerechnet wird.


    Das ist schade. Bitte gib die Lösung ans Universum oder an den lieben Gott ab. Da hilft nur der "Zufall", was nicht heißt, dass Du aufgeben sollst.

    Genau DAS habe ich jetzt gemacht. Ich schaue weiterhin selbst hier und da, aber ich durchforste nicht mehr tagelang das Internet deswegen.


    Im Grunde ist dieses Forum für mich schon Therapie! Ich schreibe mir die Seele aus dem Leib und erfahre soooooooo viel freundliches Feedback. Ob ich bei einem persönlichen Therapeuten so frei von der Seele sprechen könnte, hmmm....dazu müsste ja auch die Chemie zwischen uns stimmen.


    Vielleicht auch bei der Kirche nachfragen?

    Vielleicht spreche ich da irgendwann mal vor. Mir tut es aber auch schon gut, mich einfach mal alleine in unsere Kirche zu setzen und auf Antwort "von oben" oder einfach Trost zu hoffen.


    Meine Erfahrungen mit Therapien waren nicht so besonders gut, Ratschläge kamen nicht. Und Kollegen (Psychologen mit therapeutischer Ausbildung) meinten, es geht ohnehin ums Zuhören, als ich mich "beschwert" habe. ;) .

    Das ist genau meine Befürchtung. Ich brauche eine Weile, bis ich jemanden in meinen "Inner Circle" lasse. Hier im Forum sitzen wir alle in einem ähnlichen Boot, zu verschiedenen Leidensphasen, können gegenseitig Tipps geben, weil wir wissen, wo der Schuh drückt. Ich kenne mich und weiß, dass ich mich schwertun werde, wenn ich eine Therapie beginne....es sei denn, der liebe Gott schickt mir den perfekten Therapeuten.


    Bei mir tut sich eigentlich immer dort eine Lösung auf, wo ich es am wenigsten erwarte. Gib einfach mal das in "Gotteshand" oder bestell Dir das bei Universum. So wie ....


    Wir denken mal wieder sehr ähnlich, liebe Valentina61 , denn grad heute Morgen habe ich beschlossen, dass ich nicht mehr über das Drama im Job nachdenken will. Es wird eine Lösung geben und sie wird gut sein. Ich halte Dich auf dem Laufenden.

    Meine Liebe <3 , Du bist noch viel zu fertig (durch Arbeit mit der Überforderung, die Erkenntnisse hier aus dem Forum, die letzten Ereignisse rund um die "Eltern") um "einfach" so diesen gordischen Knoten zu lösen. Deshalb auch die Verspannung (Kirscht Du auch mit den Zähnen??)

    Knirschen an sich nicht, aber ich ertappe mich seit Wochen ständig dabei, dass ich meine Zunge extrem gegen meinen Gaumen presse. Ich mache nun schon spezielle Druckmassagen, um die Anspannung der Kiefer- und Zungenmuskulatur zu entspannen.


    So wie man einen Elefanten isst: Bissen für Bissen. <3

    Einen Elefanten essen?😂😂😂


    Danke, liebe Valentina61, grad im Moment denke ich, dass ich gar keinen Therapeuten brauche/will. Ich bekomme hier schon so tolle Unterstützung und zum Lachen bringst Du mich auch grad wieder.

    Mein Mann meinte vorhin auch, ich solle mich jetzt erstmal erholen, die freie Zeit trotz allem genießen.

    Das habe ich vor.


    Liebe Grüße ❤

  • Hallo DieTochter6070 , nochmal kurz zu Psychotherapie: ich bin selbst beihilfeberechtigt und kenne die Tücken. Aber in dem Fall muss man auch sagen, dass ein psychologischer Psychotherapeut vergleichbar mit einem Facharzt ist und ca.10 Jahre Ausbildung absolviert hat mit viel Supervision etc, während jeder andere sich zur Prüfung für den Heilpraktiker Psychotherapie anmelden kann, ohne Studium und oft reicht vermutlich einige Monate lernen. (Eine Bekannte ist solch eine Heilpraktikerin und einer meiner Familienangehörigen Psychotherapeut, daher habe ich es mitbekommen.) Also es mag gute solche Heilpraktiker geben, aber das ist m.E. nicht ganz unberechtigt von der Beihilfe. Wenn du so klar kommst und keine schlimmen Beschwerden, Depression, andauernde Schlaflosigkeit o.ä.hast, ist es doch gut .

    Hier ist ja immer jemand "ansprechbar".

    Liebe Grüße

  • Aber in dem Fall muss man auch sagen, dass ein psychologischer Psychotherapeut vergleichbar mit einem Facharzt ist und ca.10 Jahre Ausbildung absolviert hat mit viel Supervision etc, während jeder andere sich zur Prüfung für den Heilpraktiker Psychotherapie anmelden kann, ohne Studium und oft reicht vermutlich einige Monate lernen. (

    Danke für diesen besonderen Hinweis. Das ist dann natürlich ein berechtigter Hinweis der Beihilfestelle. Ich werde bei meiner Recherche darauf achten.

    Wenn du so klar kommst und keine schlimmen Beschwerden, Depression, andauernde Schlaflosigkeit o.ä.hast, ist es doch gut .

    "Schlimm" ist relativ, aber unter Schlaflosigkeit leide ich immerhin nicht. Ich grübel' zuviel, über alles, rede mir meine Sorgen manchmal größer als sie vielleicht sind. Ich würde von mir behaupten, dass ich keine Depressionen habe.


    DASS mein Problem mit meiner mittlerweile dementen Mutter schon mein Leben lang im Narzissmus und in ihrer eigenen Lebensgeschichte liegt und nicht in mir und einer generellen Unfähigkeit,... DASS zu erkennen, war ein gewaltiger AHA-Moment, ein Stein, der jetzt enorm viel in mir angestoßen hat. Und was da jetzt ins Rollen gekommen ist....naja...das verdaut sich nicht so schnell.

  • Ja, es wäre schon hilfreich, das systematisch aufzuarbeiten. Wie gesagt, an einer Beratungsstelle kann es (nach meiner Erfahrung) auch schon weiterführend sein. Hier gibt es die in jeder halbwegs mittelgroßen Stadt von Caritas oder Diakonie.

  • ich war bisher immer die, die sogar noch mit dem Kopf unter'm Arm zur Arbeit ging, besser gesagt mit Krücken oder Kapselverletzung an rechter Hand.

    Ich habe tatsächlich innerlich schon gekündigt und bin offen für neues, schaue mich schon nach anderen Stellen um. Ich war die (Doofe), die immer ja zu allem gesagt hat.

    Meine Liebe, die beste Voraussetzung für einen Burn-out. Das solltest Du dringend ändern. DU HAST EIN RECHT DARAUF KRANK ZU SEIN!


    Bitte mach nicht wieder den gleichen Fehler wieder!



    Im neuen Büro wird jedes meiner Wörter auf die Goldwaage gelegt. Mein Vorgänger ist auch freiwillig gegangen, wurde auch schon vergrault und er hat mich vorgewarnt, als er mich noch eingearbeitet hat. Tja, ich bin auch die, die immer an das Gute glauben will.

    Bossing, mobbing zusammen mit Streß = innere Kündigung


    Mal kurz zusammen gefasst. Die Wirklichkeit sieht etwas komplizierter aus. Doch so geht es nicht weiter. Da brauchst Du professionelle Unterstützung.



    Ich tippe darauf, dass mein SV ihr in einer hellen Phase ins Gewissen geredet hat und sie sich zusammenreisst, damit ich wieder regelmäßig anrufe. Habe ich aber gar nicht vor.

    Emails vom SV kommen glücklicherweise auch keine mehr.

    Ich bin definitiv wachsam.

    Das denke ich auch. Gut, wenn Du vorbereitet bist. Ich war es nicht, weil ich die Hoffnung hatte, alles wird gut.


    Ich weiß noch, wie ich dachte "Blut ist eben doch dicker als Wasser!"



    Genau DAS habe ich jetzt gemacht. Ich schaue weiterhin selbst hier und da, aber ich durchforste nicht mehr tagelang das Internet deswegen.

    Du wirst sehen, da kommt irgendwann die Lösung um die Ecke.



    Im Grunde ist dieses Forum für mich schon Therapie! Ich schreibe mir die Seele aus dem Leib und erfahre soooooooo viel freundliches Feedback. Ob ich bei einem persönlichen Therapeuten so frei von der Seele sprechen könnte, hmmm....dazu müsste ja auch die Chemie zwischen uns stimmen.

    Das ist sicher richtig, für den Teil mit dem geschundenen Kind der Narzistischen Mutter und dem dementen Elternteil. Das Problem mit der Arbeit ist noch einmal eine ganz andere Hausnr. Daran musst Du dringend arbeiten.


    Auch hier gibt es Hilfe. Sprich mit Deinem Hausarzt oder mit Arzt für innere Medizin. Hier brauchst Du Abstand, willst Du wieder zusammenbrechen?


    Der Bruch war garantiert ein "Wink" von oben! Andernfalls wäre ich wahrscheinlich über ganz kurz im Büro zusammengebrochen.

    Schließt Du aus, dass es passiert, wenn Du in einem Monat da wieder aufschlägst. Die Situation ändert sich doch nicht grundsätzlich!



    denn grad heute Morgen habe ich beschlossen, dass ich nicht mehr über das Drama im Job nachdenken will. Es wird eine Lösung geben und sie wird gut sein.

    Das wünsche ich Dir von ganzem Herzen!



    Meine Mutter wohnt weit weg und ich bestimme, ob und wann ich Kontakt haben will.

    Hoffentlich bleibt es so.



    Diese Erholungsphase beginnt bei mir wahrscheinlich erst, wenn meine Mutter in eine Einrichtung kommt, das rede ich mir jedenfalls ein.

    Ich fürchte, dann fängt das Drama erst richtig an. Natürlich in Abhängigkeit davon, was Dein SV macht.

    Jetzt wird es böse (freundschaftlich): Du kannst mir nicht "weiß" machen, dass Du Deine Mutter in irgendeinem Heim verrotten läßt, in dem Dein SV sie verbringt, nur weil es "billig" und "bequem" für ihn ist.

    So wie ich Dich einschätze wirst Du Dich hier einmischen.

    Danke, liebe Valentina61, grad im Moment denke ich, dass ich gar keinen Therapeuten brauche/will. Ich bekomme hier schon so tolle Unterstützung und zum Lachen bringst Du mich auch grad wieder.

    Ja, mir hilft es auch, die unterschiedlichen Baustellen, von einander zu trennen. Hier ist es wie eine Selbsthilfegruppe, die sogar moderiert wird. Und diese Gruppe ist 24/7 verfügbar.



    DASS mein Problem mit meiner mittlerweile dementen Mutter schon mein Leben lang im Narzissmus und in ihrer eigenen Lebensgeschichte liegt und nicht in mir und einer generellen Unfähigkeit,... DASS zu erkennen, war ein gewaltiger AHA-Moment, ein Stein, der jetzt enorm viel in mir angestoßen hat. Und was da jetzt ins Rollen gekommen ist....naja...das verdaut sich nicht so schnell.

    Ja, dass ist ein großer Schock. Das dauert einfach einige Zeit und Du wirst einige Rückschläge erleiden, ist aber normal.



    Einen Elefanten essen?

    Ja, sagt man so, wenn man einen Haufen Probleme oder Arbeit hat, die man nicht auf einmal bewältigen kann und sich fragt, wie man das schaffen kann.

    Einen Elefanten kann man auch nicht auf einmal essen, sondern Bissen-für-Bissen.



    Mein Mann meinte vorhin auch, ich solle mich jetzt erstmal erholen, die freie Zeit trotz Bruch genießen.

    Kluger Mann und bestell Dir eine Verlängerung. Was ist mit der Rheumatologin? Deine Nackenprobleme?


    Mach Dir eine schöne Zeit!


    Und Kopf hoch, Brust raus.

  • Hallo zusammen,


    ich hadere grad sehr mit mir und meiner Redseligkeit hier im Forum.

    Ganz oben im Forum steht dick und breit der Datenschutzhinweis, dass man nichts nachvollziehbar persönliches schreiben soll.

    Im Nachhinein muss ich aber feststellen, dass ich genau DAS getan habe und nun am liebsten alle meine Beiträge löschen, zumindest aber ändern möchte.

    ...editiert..


    Ich werde daher definitiv zu persönliche, nachvollziehbare Details aus meinen alten Beiträgen herausnehmen und ich bitte hierfür um Euer Verständnis.


    Notiz an mich: vorher genauer nachdenken, bevor ich zu sehr ins Detail gehe.


    Keine Sorge, anonsten geht es mir gut.


    ...editiert...

  • Bossing, mobbing zusammen mit Streß = innere Kündigung


    Mal kurz zusammen gefasst. Die Wirklichkeit sieht etwas komplizierter aus. Doch so geht es nicht weiter. Da brauchst Du professionelle Unterstützung.

    Ich verspreche, ich halte Ausschau nach jemandem, der mir helfen kann.

    Schließt Du aus, dass es passiert, wenn Du in einem Monat da wieder aufschlägst. Die Situation ändert sich doch nicht grundsätzlich!

    Ja, das schließe ich aus, denn diese ungeplante Auszeit hat mir schon viel Erkenntnis gebracht.

    Sobald ich merke, dass mich die Arbeit wieder überfordert, gehe ich zum Arzt. Versprochen!

  • Notiz an mich: vorher genauer nachdenken, bevor ich zu sehr ins Detail gehe.

    Ja, mach dass.


    Ich glaube zwar nicht, dass man Dich indentifizieren kann, wenn man Dich nicht sehr genau kennt. Du läßt doch sonst nicht gerne so viele Details raus, woher so der/diejenige das wissen?

    Da müsste jemand den ganzen Thread gelesen haben. Und unsere Geschichten sind so ähnlich.


    Mach Dir nicht so viele Sorgen.

    Mir fällt da immer der Spruch ein: "Der Lauscher an der Wand, hört seine eigene Schand."

  • Guten Morgen, liebe Valentina61,


    Auch, wenn ich mir wahrscheinlich zu viele und unbegründete Sorgen mache, werde ich meine bisherigen Beiträge hier in diesem Feed nachträglich auf ein Minimum zurückschrauben.


    Meinen Account behalte ich noch bei, denn ich möchte hier ja "nur" meine zu persönliche Spur abmildern/verwischen und nicht den Kontakt zu Euch verlieren, ganz besonders nicht zu Dir! ❤.

    Ihr habt mir schon soviel geholfen und das weiß ich nicht nur sehr zu schätzen, sondern vermute ich, dass ich auch in Zukunft gerne auf Euer Schwarmwissen vertrauen möchte. Ohne Euch/Dich hätte ich so manches längst noch nicht begriffen.


    Ich vermute, dieses übermäßige "sich sorgen" resultiert bestimmt auch von meiner Vergangenheit und daran muss ich gemeinsam mit einem Therapeuten arbeiten. Bisher habe ich mir immer gesagt "Ich bin halt so", aber das heißt ja nicht, dass ich auch so bleiben muss. 😉


    Also....mein zweiter Becher Kaffee steht bereit und ich mache mich dann jetzt mal ans Editieren.


    Liebe Grüße

    • Offizieller Beitrag

    Hallo DieTochter6070, auch ich möchte Sie in Ihrer Entscheidung stärken, Ihre Beiträge im Nachherein schnell zu bearbeiten oder großzügig zu löschen, auch wenn dann manche Beiträge unverständlich werden sollen. Immer wieder haben Einzelne diese Möglichkeit genutzt.


    Das letzte Telefonat mit Ihrer Mutter hat mich gefreut und ich hoffe, die Wirkung hält noch lange an! Es zeigt, dass die liebevolle Zuwendung oder Mütterlichkeit trotz oder gerade mit der Demenz Ihrer Mutter möglich ist. Diese Erkenntnis kann Sie jetzt eine Zeit tragen und es ist gut, dass Sie diese Erfahrung einfach stehen lassen und weiter abwarten, bis sich die alten Muster durch die Demenz immer mehr auswachsen… Jetzt brauchen Sie alle Kraft, um wieder gesund zu werden und sich ggf. neu zu orientieren!

    Alles Gute Ihr Martin Hamborg

  • DieTochter6070

    Hat den Titel des Themas von „Demente Mutter (81) macht meinem Stiefvater (84) das Leben schwer“ zu „Meine demente Mutter - alles nicht so einfach!“ geändert.
  • Ihr habt mir schon soviel geholfen und das weiß ich nicht nur sehr zu schätzen, sondern vermute ich, dass ich auch in Zukunft gerne auf Euer Schwarmwissen vertrauen möchte. Ohne Euch/Dich hätte ich so manches längst noch nicht begriffen.

    Ja und das wird auch in Zukunft weiter so sein.



    Ich vermute, dieses übermäßige "sich sorgen" resultiert bestimmt auch von meiner Vergangenheit und daran muss ich gemeinsam mit einem Therapeuten arbeiten. Bisher habe ich mir immer gesagt "Ich bin halt so", aber das heißt ja nicht, dass ich auch so bleiben muss.

    Nein, Du bist nicht halt so! Vielmehr musstest Du Dich durchschlagen und gegen die wehren, die Dich am meisten hätten schützen müssen.

  • Nein, Du bist nicht halt so! Vielmehr musstest Du Dich durchschlagen und gegen die wehren, die Dich am meisten hätten schützen müssen.

    Ja, es ist schon sehr krass, traurig, unmenschlich und einfach nur abstoßend, was meine "Schutzpersonen" getan haben und sich dessen nicht mal ansatzweise schuldig fühlen.


    Ich frage mich, wie ich wohl wäre, wenn ich diesen Schutz bekommen hätte? Ich las letztens irgendwo die Frage "Wer bin ich, wenn ich ich wäre?"....die Antwort suche ich noch.

    • Neu
    • Offizieller Beitrag

    Hallo die Tochter6070, soweit ich mich erinnere, haben Sie schon manche Antworten auf die Frage gefunden. Aber Veränderung ist meistens "Wachsen" - und bis zum Tod könne wir über uns hinauswachsen. Das ist ein generelles biologisches Prinzip. Insofern achten Sie vielleicht darauf, wann und zu welchen Momenten Sie die sind, die Sie (gern) wären...

    Ihr Martin Hamborg

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!