Pflegebett : Krankenkassenzuschuss?

Datenschutzhinweis: Bitte achten Sie darauf, dass Sie im Forum keine persönlichen Daten von sich selbst oder von Dritten posten. Auch sollten Ihre Angaben keine Rückschlüsse auf Ihre Person zulassen.
  • Ein herzliches Hallo an alle,

    kurz und knackig: Wie sind eure Erfahrungen mit dem Antrag für die Bezuschussung des Kaufs eines Pflegebettes? Was gibt es da zu beachten? Wie waren die Abläufe? Und für welches Pflegebett habt ihr euch entschieden? Gehen auch gebrauchte Modelle? Fragen über Fragen! Über eine oder mehrere Antworten freue ich mich sehr.

    Alles Gute

  • Hallo CaroK,

    Ich hatte für meinen Mann während seiner letzten Monate (Krebserkrankung) ein Pflegebett bei der Krankenkasse beantragt und es wurde problemlos gestellt, geliefert , später wieder abgebaut und abgeholt (gesetzliche KK). Hast du schon bei der Krankenkasse direkt angefragt?

  • Wir haben für Schwiegervater auf eigene Kosten ein gebrauchtes Krankenhausbett online gekauft (500.-), weil das Bett, das die KK zur Verfügung gestellt hätte (mit vier Wochen Lieferzeit!), kein abnehmbares/klappbares Seitengitter hatte.

    Das Seitengitter schien uns nötig, weil Schwiegermutter zweimal nachts aus dem Bett gefallen ist, einmal mit Bruch ihres Wangenknochens.

    • Neu
    • Offizieller Beitrag

    Hallo CaroK, die Kranken- und Pflegekassen unterscheiden sich in ihrem Service zu Hilfemitteln leider sehr, haben Sie schon in unserem anderen Forum "Gesetzliche Leistungen" nachgesehen? Dort finden Sie sicher gute und konkrete Hinweise!

    Ihr Martin Hamborg

  • Bei uns lief das ebenfalls ausnahmsweise mal ganz schnell und ohne Probleme ab. Das kennt man ja leider auch oft anders..
    Bzgl. der Abwicklung über die Krankenkasse hab ich hier was gefunden:

    Wie funktioniert die Kostenübernahme durch die Kranken- oder Pflegekasse?

    Bei der Anschaffung eines Pflegebetts kann in der Regel eine Kostenübernahme durch die Krankenkasse oder die Pflegeversicherung beantragt werden.

    Welcher der beiden Versicherungsträger zuständig ist, hängt davon ab, aus welchem Grund das Pflegebett benötigt wird; in manchen Fällen kann auch eine geteilte Zuständigkeit vorliegen. Grundsätzlich gilt:

    • Wer vorübergehend, bspw. nach einem Sturz oder einer OP ein Pflegebett benötigt, wendet sich an die Krankenkasse.
    • Wer einen anerkannten Pflegegrad hat, wendet sich zur Beantragung des Pflegebetts an die Pflegeversicherung.

    Mehr über die dafür geltenden Voraussetzungen und Formalitäten erfahren Sie hier: Krankenkassenzuschuss für Pflegebetten.


    Teilweise kann man auch das eigene Bett aufrüsten, ich weiß aber nicht, ob das für dich in Frage kommt. Vor allem, wenn es ganz schnell gehen muss, kann das eine gute Wahl sein.



    • Neu
    • Offizieller Beitrag

    Hallo CaroK,


    was ebenfalls hilfreich sein kann, zu einem Sanitätshaus des Vertrauens zu gehen und das Antragsprocedere bei der jeweiligen Kasse dort zu erfragen. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass dort die Anträge vorliegen und das Sanitätshaus diesen vor Ort ausgefüllt an die Kasse schicken kann. Die Mitarbeiter*innen können auch Auskunft zu den Pflegebettenarten und zur Lieferzeit geben. Meines Erachtens sind vor allem eine elektrische Höhenverstellbarkeit, Rausfallschutz und eine angemessene Matratze (bei Inkontinenz ggf. einen wasserdichten Matratzenschoner) wichtig. Bei kompletter Bettlägerigkeit sollte eine Antidekubitusmatratze angeschafft werden, um offene Stellen zu vermeiden.


    Liebe Grüße und ein angenehmes Wochenende für alle!

    Yvonne Kotschik

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!