Demenz im Alltag

Datenschutzhinweis: Bitte achten Sie darauf, dass Sie im Forum keine persönlichen Daten von sich selbst oder von Dritten posten. Auch sollten Ihre Angaben keine Rückschlüsse auf Ihre Person zulassen.
  • Ach egal. Mir geht es auch weniger um die Möbel kosten, sondern den Aufwand alles zu besorgen. Ach auch egal.

    Liebe Sabine, ganz genau so sehe ich das auch. Und irgendwie - man glaubt es nicht - hilft einem das (neu kaufen und besorgen) sogar dabei, die Traurigkeit über den Verlust ein wenig auf eine normale Ebene zu lenken.


    Mir hat es damals echt geholfen, für das kleine Apartment meiner Mutter neue hübsche Möbel zu besorgen, das Zimmer gemütlich einzurichten. Ich denke, es hat sogar mir mehr geholfen als ihr, da Möbel plötzlich nicht mehr den Stellenwert besaßen.

    Aber meine Mutter legte früher auch Wert auf ein gepflegtes Wohnumfeld und hübsche Kleidung, adrettes Äußeres ... sie wirkte einfach immer viel jünger und cooler als sie altersmäßig war. Und so war vor allem MIR das wichtig.


    Es hat sich inzwischen etwas "verloren", jedoch sieht meine Mutter immer noch auf den ersten Blick richtig jung aus ..., wenn bloß die Demenz nicht wäre ...

    • Neu
    • Offizieller Beitrag

    Hallo Sabine67, nun endlich habe ich die Zeit gefunden all diese bewegenden Beiträge zu lesen.


    Sie sind ein Glücksfall für Ihren Vater!

    Da Sie mich vor einer Woche direkt gefragt haben: Eine Kontaktpause wäre keine gute Idee gewesen, diese ist nur hilfreich, wenn die Demenz weiter fortgeschritten wäre und herausforderndes Verhalten im Vordergrund stehen würde.

    Zumindest das wollte ich kurz zum Ende dieses Threads schreiben, feiern Sie bitte den so beeindruckenden Übergang in die WG und einen guten Start in die Eingewöhnung, Ihr Martin Hamborg

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!