Lohnersatzleistung

Datenschutzhinweis: Bitte achten Sie darauf, dass Sie im Forum keine persönlichen Daten von sich selbst oder von Dritten posten. Auch sollten Ihre Angaben keine Rückschlüsse auf Ihre Person zulassen.
  • Guten Abend,


    eine Freundin hat mir die Webseite empfohlen. Schön, dass es Sie gibt. Es geht um meine Mutter, die ca. 400 km weit von mir entfernt wohnt. Sie hat eine beginnende Demenzerkrankung und ich habe schon seit Jahren eine Vollmacht von ihr. Nun ist wohl der Zeitpunkt gekommen. Ihre Hausärztin rief mich heute an mit der Bitte, dass meine Mutter mehr Hilfe und Unterstützung benötigt und ich mich kümmern muss. Die Hilfe über die Pflegestufe eins ist nicht mehr ausreichend. Ich arbeite in Vollzeit und morgen spreche ich mit meiner Chefin über die Situation. Eigentlich will ich so schnell wie möglich zu ihr. Meine Freundin sprach von einer Lohnersatzleistung über die Pflegekasse. Wissen Sie mehr darüber?


    Vielen Dank und freundliche Grüße von Mechthild

  • Angehörige haben die Möglichkeit, bis zu zehn Arbeitstage der Arbeit fernzubleiben, um in einer akuten Pflegesituation eine bedarfsgerechte Pflege zu organisieren oder eine pflegerische Versorgung in dieser Zeit sicherzustellen.

    Beschäftigte sind verpflichtet, dem Arbeitgeber ihre Verhinderung an der Arbeitsleistung und deren voraussichtliche Dauer unverzüglich mitzuteilen. Eine bestimmte Form der Mitteilung ist nicht vorgesehen.

    Für die Inanspruchnahme der kurzzeitigen Arbeitsverhinderung braucht noch kein Pflegegrad festgestellt worden zu sein, jedoch muss eine Pflegebedürftigkeit vorliegen, die mindestens dem Pflegegrad 1 entspricht.

    Diese Regelungen gelten gegenüber allen Arbeitgebern, unabhängig von der Größe des Unternehmens

    Für diese Freistellung kann eine Lohnersatzleistung – das Pflegeunterstützungsgeld – beantragt werden.


    So schreibt es das Ministerium... Ich habe das auch schon in Anspruch genommen. Ganz unbürokratisch. Allerdings habe aich auch einen sehr sozialen Arbeitgeber...


    Ich wünsche Dir viel Erfolg und Kraft für das, was nun zu tun ist.

    Liebe Grüße

    Sabine

    • Offizieller Beitrag

    Guten Morgen Mechthild,


    da hat Sabine völlig recht. Bei Ihrer Anfrage geht es um das sogenannte Pflegeunterstützungsgeld das in § 44a SGB XI geregelt ist. Seit dem 01.01.2024 können Beschäftigte pro Kalenderjahr für bis zu zehn Arbeitstage (je pflegebedürftiger Person) von der Arbeit fernbleiben, wenn eine akut aufgetretene Pflegesituation es erfordert eine bedarfsgerechte Pflege zu organisieren oder eine pflegerische Versorgung in dieser Zeit sicherzustellen. Sollte kein Anspruch auf eine Entgeldfortzahlung vom Arbeitgeber möglich sein, können Angehörige künftig pro Kalenderjahr für bis zu zehn Arbeitstage je pflegebedürftiger Person Pflegeunterstützungsgeld (90% des ausgefallenen Nettoarbeitsentgelds) bei der Pflegekasse beantragen.


    Für weitere Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Alles Gute für Sie und Ihre Mutter.


    Mit freundlichen Grüßen

    R. Gascho

  • Hallo Mechthild,

    meine Frau hatte die 10 Tage in Anspruch genommen, um den Umzug der Eltern ins Heim zu organisieren. Sie brauchte von ihrer Firma eine Entgeltbescheinigung, dann wurde von der Pflegekasse der Lohnausfall (zu 90%) erstattet. Die Firma war mit der Begründung sofort zufrieden. Die Pflegekasse wollte noch nähere Auskunft und hat die Zahlung erst akzeptiert, als wir erklärten, dass der Umzug ins Heim eine Verbesserung der Pflegesituation zur Folge hat.

    Buchenberg

    Einmal editiert, zuletzt von Buchenberg ()

  • Hallo an alle, vielen Dank für die schnellen Antworten! Die Pflegekasse ist informiert und schickt den Antrag an meine Mutter. Morgen früh fahre ich los zu ihr.


    Liebe Grüße von Mechthild

  • Liebe Mechthild.

    Ich wünsche Dir viel Erfolg und eine gute Zeit mit Deiner Mutter. Es ist gut, dass es diese Pflege Tage gibt und man nicht den Urlaub, den man ja echt zum Erholen braucht, dafür aufbrauchen muss.


    Mein Arbeitgeber hat mir meinen Lohn während dieser Pflegetage einfach weitergezahlt. Ohne Antrag. Ohne irgendeinen Nachweis. Mit Vertrauen auf mein Wort. Dafür bin ich sehr dankbar.


    Liebe Grüße

    Sabine

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!