Goldene Worte

Datenschutzhinweis: Bitte achten Sie darauf, dass Sie im Forum keine persönlichen Daten von sich selbst oder von Dritten posten. Auch sollten Ihre Angaben keine Rückschlüsse auf Ihre Person zulassen.
  • Beiträge in diesem Forum sind in der Regel aktuell und gehen auf akute Probleme ein. Darunter gibt es auch Antworten, die nachwirken, weil sie breitere Fragestellungen ansprechen.

    Solche Antworten können hierher kopiert und aufbewahrt werden.

    Es sollen möglichst nicht eigene Texte sein, sondern wertvolle Worte von anderen.

  • Von Schwiegertochter71

    Thema: Ist Pflege von dementen Eltern wie Kindererziehung?

    "Bei Kindern, Ausnahmen sind leider Kinder mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen, begleite ich in ein eigenständiges Leben. Kinder lernen, entwickeln sich, bekommen Flügel und wir geben ihnen Rückhalt. wir wissen vorher, diese Zeit dauert vielleicht 18 Jahre - aber bereits nach wenigen Jahren steigert sich die Selbständigkeit der Kinder. Und Eltern sind dann meist noch jung und haben die Reserven, auch mal anstrengende Zeiten zu überstehen. Menschen mit Demenz entwickeln sich rückläufig. Vieles ist ein Kampf, den wir nicht gewinnen können. Viele Kinder sind dann selber entweder auch schon älter und die Gesundheit ist nicht mehr zu 100% gegeben oder sie stehen noch im Berufsleben und können nicht einfach aussteigen. Auch können Menschen mit Demenz sehr alt werden. Die Mutter meines Lieblingsonkels ist fast 100 Jahre alt geworden. Davon hat sie fast 20 Jahre in einem Demenz-Heim verbracht. Das darf man auch nicht vergessen. Und was ich oft im Heim bei Schwiegermutter erlebt habe - die dementen Menschen waren es nicht gewohnt, dass auch andere Menschen sich um sie kümmern. Das war oft ein Problem, weil die Pfleger abgelehnt wurden und die Kinder immerzu für alles kommen sollten. Eine Pflegerin sagte mir, dass sie deshalb niemals einen alten Menschen auf "sich prägen". Es wäre einfach unfair, weil es dann für alle Beteiligten noch schwerer ist."

  • Von Sohn83

    Thema: Empathie bei Demenz

    "Dass die Empathie abnimmt das glaube ich auch. ....

    Paradoxerweise empfinde ich viele Demente aber eigentlich als "hypersensibel". Ich habe es damals oft gemerkt wie sich z.B. meine Unruhe, Ungeduld, Erschöpfung etc in rasender Geschwindigkeit auf meinen Papa übertragen hat. Ähnlich passiert dies ja auch bei kleinen Kindern.

    Also ganz feine Antennen die alle Stimmungen sofort aufgenommen haben."


  • MartinHamborg:


    "Für alle die ein wissenschaftlich - philosophisches Interesse haben, kann ich den "Expertenstandard Beziehungsgestaltung für Menschen mit Demenz" sehr empfehlen! Sie können Ihn im Internet bestellen. Die zweite Grundsatzstellungnahme Demenz vom Medizinischen Dienst in Essen kann umsonst heruntergeladen werden und bietet viele konkrete Tipps und Verständnishilfen, während die erste Grundsatzstellungnahme von 2009 eher einen wissenschaftlichen und diagnostischen Durst stillen kann.


    Soweit die Theorie: Wenn wir unsere Fehler ausschließen können und "richtiges" Validieren nicht hilft, müssen wir uns mit dem zweiten Schritt beschäftigen und nach Ursachen für die Probleme suchen.

    Hier im Forum hat uns das Thema "narzisstische" Persönlichkeiten oder andere Persönlichkeitsstörungen und Demenz sehr beschäftigt. Das ist eine der extremsten Herausforderungen und es lohnt sich auf jeden Fall in die letzten Monate und Jahre zurück zu lesen. Die Validation ist in diesen Fällen und bei bekannter Depression oft wenig hilfreich und kann sogar fachlich falsch sein.

    Wir haben in den letzten Jahren aber auch die Erfahrung ausgetauscht, dass irgendwann die Demenz in den Vordergrund kommt und sich dann die schwierigsten Probleme lösen können."

  • Thema: narzisstische Persönlichkeit

    von schwarzerkater :


    "... ich würde der Diagnose (narzisstisch ...) jetzt erst mal noch nicht so viel Gewicht beimessen. Es ist ja so, dass es viele Menschen gibt, die recht deutliche narzisstische Persönlichkeitsanteile haben. Diese müssen im sozialen Zusammenleben nicht besonders störend sein. Ich kenne einige narzisstisch veranlagte Menschen, die recht umgänglich sind, wenn man sie zu nehmen weiß.

    Die Übergänge zu einer Störung sind sicher fließend, aber bei den schlimmen Fällen spricht man von malignem (bösartigen) Narzissmus. Das ist eine ganz andere Hausnummer und wenn man mit solchen Menschen zu tun bekommt, kann es schnell "finsterste Nacht werden"."

  • MartinHamborg:


    "Für alle die ein wissenschaftlich - philosophisches Interesse haben, kann ich den "Expertenstandard Beziehungsgestaltung für Menschen mit Demenz" sehr empfehlen! Sie können Ihn im Internet bestellen.

    https://www.ebay.de/itm/335288550980?mkcid=16&mkevt=1&mkrid=707-127634-2357-0&ssspo=3xsvlx3wq-s&sssrc=4429486&ssuid=PdUadck0RGK&var=&widget_ver=artemis&media=COPY

    Das Buch von Martin Hamborg finde ich auch persönlich klasse. Leider schwer zu bekommen.

  • Thema: Pflege bis zur Erschöpfung?
    Von Schwarzerkater.

    "Mein Mann hat mir gestern die Dokumentation "Pflegen bis zum Umfallen" vom MDR offeriert. https://alter-pflege-demenz-nr…oerige-jetzt-auf-youtube/

    Allerdings hatte ich diese schon vor längerer Zeit bereits gesehen.

    Als ich sie dieses zweite Mal anschaute .... mit Abstand .... nach meinen eigenen Erfahrungen ... nach den hier gelesenen Erfahrungen im Forum, überkam mich eine regelrechte Wut gegenüber den pflegebedürftigen Eltern, die von ihren Töchtern (!) selbstverständlich Hilfe bis zur Selbstaufgabe einforderten/verlangten (!!!!) ... ich musste abschalten, ich habe es nicht ertragen."

  • Thema: Narzissten präsentieren sich gerne als Opfer

    von Valentina61


    "Wenn Du einer Narzisstin von einem Problem erzählst, wird sie versuchen Dich zu "übertrumpfen", so dass schließlich Du sie bedauerst, obwohl Du aktuell den Kopf unter dem Arm trägst."


    Anmerkung:
    Mit war über die Jahre immer ein Rätsel, wieso sich Schwiegermutter gegenüber ihren beiden jüngeren Schwestern ständig als total unglücklich präsentierte, obwohl sie einen besseren Ehemann und ein reichhaltigeres Leben als die Schwestern hatte. Hier ist das Rätsel gelöst.
    Indem sie ihre (kleinen) Probleme in den schwärzesten Farben malte, missachtete Schwiegermutter die (größeren) Probleme ihrer Schwestern und machte ihre Schwestern klein und unwichtig.

    Buchenberg

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!