Ist es bereits Demenz?

Datenschutzhinweis: Bitte achten Sie darauf, dass Sie im Forum keine persönlichen Daten von sich selbst oder von Dritten posten. Auch sollten Ihre Angaben keine Rückschlüsse auf Ihre Person zulassen.
  • Das sehe ich genauso wie schwarzerkater, liebe Albatross.

    Ein heißer Kaffee kann durchaus gewisse Verbrennung geben, insofern sogar eine Gefährdung, in jedem Fall eine Dimension, die man nicht hinnehmen muss wie eine Grippe oder eine kurzzeitige Ohnmacht.

    Natürlich haben die Leute vom Rettungsdienst zu entscheiden, aber eine Gerontopsychiatrie ist heutzutage genausogut eine Station wie jede andere im Krankenhaus , wo man beobachtet, untersucht, ggf.medikamentös eingestellt wird. Davor muss man auch für den Angehörigen keine Angst mehr haben. Ich habe dort selbst schon eine Verwandte besucht.


    Liebe Katze , das ist nun eine aufregende Phase, die viele von uns hier schon hinter sich haben und die man niemandem wünscht. Ich hoffe ihr habt das richtige Bauchgefühl, welchen Weg ihr nun einschlagt. Der Schwiegervater wird da ebenfalls Unterstützung gebrauchen, die Schwiegermutter in jedem Fall..

  • Liebe Rose60,

    ich finde auch nicht, dass man das hinnehmen muss. Falls es heißer Kaffee war, ist das Körperverletzung und eine Gefährdung des Überschütteten.

    Das Verhalten ist insgesamt nicht akzeptabel und es liegt höchstwahrscheinlich ein medizinischer Grund vor.

    Noch mal, ich habe nicht gesagt, dass sie sich keine Hilfe suchen sollen.

    Es ist auch richtig, dass die Gerontopsychiatrie niemandem Angst machen muss, aber man kommt nicht da rein, weil man schlechte Laune hat.

    Ich habe schon den Notruf gewählt, weil mein Nachbar seltsame Dinge im Treppenhaus zu mir sagte und dann auf dem Dach stand. Da sind die in Null Komma Nix da gewesen.

    Der HA hat, so wie Katze es schrieb, Hausverbot erteilt und nicht eine KKH Einweisung veranlasst. So krank war sie ihm also nicht erschienen.

    Was tut die Familie, wenn die Mutter Hilfe braucht, aber sie erstmal entscheiden müssen, was für welche?

    Wie gesagt, ich habe in meinem letzten Absatz dazu was gesagt. Noch einmal den HA kontaktieren, Daten sammeln und sich um eine Versorgung hinsichtlich der Diabetes kümmern. Dann ergibt sich daraus auch sicher, was insgesamt los ist.

    Deie Familie selbst muss sich auch beruhigen, sonst kann sie auf die Mutter/Schweiegermutter/Ehefrau nicht konstruktiv eingehen.

    • Neu
    • Offizieller Beitrag

    Hallo Katze, wie hat sich die Situation seit dem letzten Donnerstag entwickelt?

    Ich hatte letzte Woche den Verdacht auf ein Delir angesprochen.


    Eine massive Unter- oder Überzuckerung kann ein Delir auslösen, es ist nicht weg, wenn der Zucker wieder etwas stabiler ist.


    Es dauert Tage oder Wochen, bis sich die "Fehlschaltung" reguliert, die liebevolle Zuwendung Ihres Schwiegervaters kann da eine wichtige Maßnahme sein, Streit um den richtigen Wochentag ist eher kontraproduktiv.

    Ihr Martin Hamborg

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!