Rauchen bei FTD

Datenschutzhinweis: Bitte achten Sie darauf, dass Sie im Forum keine persönlichen Daten von sich selbst oder von Dritten posten. Auch sollten Ihre Angaben keine Rückschlüsse auf Ihre Person zulassen.
  • Bei meinem Mann (67) wurde diesen Sommer eine FTD mittels MRT bestätigt. Während meines Krankenhausaufenthaltes wegen Bauchspeicheldrüsenoperation mit anschließender Komplikation und Reha begann mein Mann vermehrt Alkohol zu trinken und wieder zu rauchen. Alkoholabstinenz besteht seit Mitte August mit Hilfe von Campral, die Nikotinsucht wird eher stärker. In der Klinik meinte man, dass es doch schon gut sei, dass er auf Alkohol verzichtet und man mit dem Nikotin bis zum nächsten Jahr warten solle, also nicht alles auf einmal. Mein Problem ist jedoch, dass die Nikotinsucht immer stärker und völlig unkontrolliert fortgeführt wird. Wer kann mir in dieser Hinsicht Tipps geben?

    • Offizieller Beitrag

    Sehr geehrte Ayleen,


    bei einer FTD sind verändertes Essverhalten, starker Alkohol- und Nikotinkonsum nicht selten in der Symptomatik, wie Sie bestimmt wissen.


    Leider habe ich keinen passenden Rat in punkto "Raucherentwöhnung & FTD" bzw. nichts gefunden, was sich speziell auf eine FTD bezogen mit Nikotinentwöhnung beschäftigt.
    Ich möchte aber mit darauf hinweisen:
    Da keine Krankheitseinsicht vorhanden ist, muss die Beeinflussung von Verhalten meistens sehr subtil sein. FTD-Patienten reagieren sonst häufig mit großer Unruhe und / oder Aggressivität und verschiedenen Formen des Widerstands.
    Ein "Vorteil", wenn ich das einmal so nennen darf, gegenüber den meisten anderen von anderen Demenzen betroffener Menschen ist jedoch meist, dass die motorischen Fähigkeiten häufig bei FTD-Patienten sehr lange sehr gut erhalten bleiben. Dies kann manchmal gut zum Abbau von "überschüssiger Energie" aber auch für Beschäftigung und Ablenkung sorgen, um ein vorhandenes Verhalten zu lenken oder zu mindern.
    Hier ein Factsheet der Deutschen Alzheimer Gesellschaft:
    http://www.deutsche-alzheimer.…actsheets/FactSheet11.pdf
    Eventuell halten Sie noch einmal Rücksprache mit einem Facharzt? Ich verstehe, dass die stärker werdende Nikotinsucht Probleme verursacht, wage aber nicht vorauszusagen was geschieht, wenn Sie nun plötzlich z.B. Zigaretten einteilen würden oder dergl. - meine Befürchtung ist einfach, dass dadurch andere Probleme entstehen werden, die den Alltag für Sie vielleicht noch weit schwieriger machen. Das gilt es zu vermeiden.
    Vielleicht mögen Sie näher beschreiben, wie Ihr Alltag abläuft, und wie der völlig unkontrollierte Nikotinkonsum konkret aussieht? Was passiert, wenn der Nikotinsucht nicht nachgegangen werden kann aus irgendwelchen Gründen? Wie verhält sich Ihr Mann dann?


    Es grüßt Sie


    Jochen Gust

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!