Wie kann verfahren werden?

Datenschutzhinweis: Bitte achten Sie darauf, dass Sie im Forum keine persönlichen Daten von sich selbst oder von Dritten posten. Auch sollten Ihre Angaben keine Rückschlüsse auf Ihre Person zulassen.
  • Liebes Forum-Team,
    wenn mein Vater, der unter der vaskulären Demenz sehr weit fortgeschritten leidet von einem Krankenhausaufenthalt (medikamentöse Einstellung) direkt in ein Heim kommen sollte, da meine Mutter dies nicht mehr alleine schafft, wie ist die Vorgehensweise? Was muss beachtet werden? Wer stellt das Heim? Müssen wir einen Platz suchen?
    Vielen Dank.
    MfG
    Hummel67

    • Offizieller Beitrag

    Hallo Hummel67,
    der Einzug in ein Heim ist keine "Einweisung", sondern eine Entscheidung des alten Menschen bzw. seines gesetzlichen Vertreters.
    Problematisch ist es, wenn Ihre Familie über keine entsprechende Vollmacht verfügen sollte. In diesem Falle müssten Sie umgehend eine gesetzliche Betreuung bei Ihrem zuständigen Amtsgericht beantragen. Dabei sollten Sie auf die Dringlichkeit hinweisen.
    Bei einem Einzug in eine Pflegeeinrichtung wird ein Vertrag geschlossen, der von beiden Seiten unterzeichnet werden muss. Wenn Ihr Vater diesen Vertrag nicht selbst unterzeichnen kann, muss dies ein legitimierter Vertreter tun.
    Das entsprechende Heim müssen/dürfen Sie selbst aussuchen!
    Sie können sich dabei vom Sozialdienst des Krankenhauses beraten lassen.
    Wenn Ihr Vater bereits eine Pflegestufe hat, können Sie ihn nach dem Krankenhaus-Aufenthalt in eine Kurzzeit-Pflege-Einrichtung geben, um etwas mehr Zeit zu gewinnen. Vielleicht gibt es in Ihrer Umgebung auch eine ambulant betreute Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz?
    Sie sollten sich in jedem Fall das Heim ansehen, in das Ihr Vater einziehen soll. Nicht jede Empfehlung vom Krankenhaus-Sozialdienst ist auch die Beste.


    Freundliche Grüße von


    Klaus-W. Pawletko

  • Guten Morgen Herr Pawletko,
    vielen lieben Dank für die detaillierte Beantwortung.
    Wir, meine Mutter und ich haben bereits die Betreuungsvollmacht, die wir derzeit auch beim Amtsgericht einholen mussten. Mein Vater befindet sich in Pflegestufe 2 und nun werden wir auf Hochtouren uns bemühen einen adäquaten Pflegeplatz zu erhaschen. Nicht einfach, denn es sind - da mache ich mir nichts vor - einige Wartelisten vorhanden. Ansonsten werde ich Ihren Rat in Sachen Kurzzeitpflege bedenken und evtl. in Anspruch nehmen.
    Herzlichen Dank
    Hummel67

    • Offizieller Beitrag

    Guten Morgen Hummel67,
    auch von meiner Seite noch einen Gedanken: Sie können sich mit der Suche eines guten Pflegeheimes Zeit nehmen, in dem Sie im Heim zunächst Kurzzeitpflege vereinbaren und in Ruhe schauen, ob es Ihren Vorstellungen entspricht.


    Sie können davon ausgehen, dass viele Heime keine Warteliste haben, schauen Sie sich deshalb in Ruhe mehrere Einrichtungen an, auf unserem Forum gibt es ja gute Entscheidungshilfen. Wenn eine Warteliste besteht, ist dies sicher auch eher ein positives Zeichen.
    Ansonsten wünsche ich Ihnen viel Erfolg, Ihr Martin Hamborg

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!