Beiträge von Lucie

Datenschutzhinweis: Bitte achten Sie darauf, dass Sie im Forum keine persönlichen Daten von sich selbst oder von Dritten posten. Auch sollten Ihre Angaben keine Rückschlüsse auf Ihre Person zulassen.

    Vielen Dank für Ihre Antwort. Ich antworte gern. Bin MS Krank /Rollstuhl auf Pflege angewiesen schon seit 20 Jahren und habe in einer zu grossen Wohnung bei meiner Tochter, mitten im Wald gewohnt. Wollte wieder ins Leben zurück,in die Stadt. Wohne in Oranienburg in der "Weißen Stadt". Wohnblöcke 2-stöckig mit 3 Aufgänge.
    Von hinten wurden schrägen für Rollstühle angebaut. 2 Bewohner haben je ein großes Zimmer gemeinsamen Flur und großer WC Bereich. Alles Rollstuhlgerecht und sehr schön. Durch eine Schiebetür gelangt man in den Küchen- und Aufenthaltsbereich.
    Gemeinsames Essen und auch kochen wer will. Andere Seite vom Flur ist die gleiche Wohnung mit 2 Zimmer. Der Vermieter des Wohnblocks ist eine Genossenschaft. Wir haben einen Untermietvertrag mit dem Pflegeanbieter "Domino". Domino hat die Reinigung und Müllentsorgung sowie kleine Handwerkerarbeiten durch einen Betreuungsvertrag, Bestandteil des Untermietvertrages übernommen. Es wurde nichts gesagt über die Bewohner
    der WGs. Ein Mitspracherecht über die Belegung der Wohnungen gibt es nicht, dadurch bin ich auch mit der Leiterin des Pflegedienstes im Konflikt. Auf mein Anliegen, gemeinsame Gespräche zu führen wird nicht eingegangen.
    Einige Bewohner müßten eine rundum Betreuung erhalten und werden hier nicht optimal versorgt. Sie tun mir leid.

    Ich stecke in einem Problem, was mich fast überfordert. Ich wohne seit fast einem Jahr in einer WG mit ambulanter Betreuung, Es wohnen 4 Bewohner in einem Aufgang. 3 Aufgänge sind von Domino angemietet worden.Als ich einzog, gab es keinen Hinweis auf demente Bewohner. Nach meinem Einzug merkte ich sofort, daß die beiden Mitbewohnerinnen ein dementes Verhalten aufwiesen. Sie erzählen ununterbrochen das selbe. Eine Bewohnerin wird sehr schnell aggressiv wenn man ihr widerspricht und die Andere wird stur und spricht dann garnicht mehr. Wenn etwas vorfällt, schiebt die eine es auf die andere. Ich bin ständig in einer Schlichterrolle und fühle mich manchmal sehr schnecht. Die ambulante Betreuung reagiert nicht auf meine Hinweise. In den Nebenaufgängen ist es noch schlimmer. Dort wohnt ein Messi, ein Mann der ständig nass ist, ein jüngerer Mann mit hohem Gewaltpotenzial, will mit dem Beil auf andere losgehen, beschallt die Wohngegend mit Musik. Der eine "Normale" hat schon wo anders übernachtet, weil er stark bedroht wurde.
    Ich kann die vielen Vorkommnisse garnicht alle schreiben. Domino ist nur bemüht, die Wohnungen zu vermieten, alles andere interessiert sie nicht.
    Was kann man hier machen???
    Müssen "normale" und verhaltensgestörte Menschen zusammenleben?