Beiträge von renategascho

    Guten Tag,
    ein Pflegebett ist ein sogenanntes Pflegehilfsmittel. Es dient der Erleichterung der Pflege, es kann zur Linderung von Beschwerden des Pflegebedürftigen beitragen oder auch dem Pflegebedürftigen eine selbstständigere Lebensführung ermöglichen. Ein Widerspruch in Ihrem geschilderten Fall ist dringend anzuraten. Lassen Sie sich eine sogenannte Verordnung für ein Pflegebett vom Arzt Ihrer Mutter ausstellen und auch vom Pflegedienst eine Empfehlung aus der die Notwendigkeit eines solchen Bettes hervorgeht. Bei etwaigen Formulierungsunsicherheiten bezüglich des Widerspruches kann der Pflegedienst oder eine entsprechende Beratungsstelle helfen. Viel Erfolg.
    Mit freundlichen Grüßen
    R. Gascho

    Guten Tag Cenci


    Sie könnten die Vollmacht über das Betreuungsgericht anfechten. Aber vielleicht ist es ja möglich, dass sich die Geschwister im Vorfeld von einem sogenannten Betreuungsverein beraten lassen. Die gibt es in jeder Stadt bzw. in jedem Stadtbezirk. Die Beratungen sind in der Regel kostenfrei oder auf freiwilliger Spendenbasis. Themen dort sind ehrenamtliche Betreuungen, General- bzw. Vollmachten und Patientenverfügungen.


    Alles Gute für Sie und Ihre Familie.


    Mit freundlichen Grüßen
    R. Gascho

    Guten Abend Mariona,


    grundsätzlich kann man sagen, dass eine ambulant betreute Wohngemeinschaft eine ambulante Versorgungsform darstellt und daher versicherungsrechtlich ein Anspruch auf Verhinderungspflege besteht. Vorausgesetzt, dass eine (verhinderte) pflegende Privatperson die Pflege unterstützt und bei der Pflegekasse gemeldet ist.


    Mit freundlichen Grüßen
    R. Gascho

    Guten Tag Herr Fuchs,


    seit dem 01.01.19 steht dem Arbeitnehmer neben dem Pflegezeitgesetz (maximal 6 Monate) und dem Familienpflegezeitgesetz (maximal 24 Monate) eine weitere dritte Möglichkeit zu, sich für die Pflege eines nahen Angehörigen aus dem Berufsleben für eine gewisse Zeit zurückzuziehen. Dabei handelt es sich um das Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge (TzBfG). Unter gewissen Voraussetzungen steht einem Mitarbeiter eine Reduzierung seiner Arbeitszeit von mindestens einem Jahr bis maximal fünf Jahren zu.


    Beim Pflegezeitgesetz handelt es sich um eine sozialversicherte, vom Arbeitgeber nicht bezahlte vollständige oder teilweise Freistellung von der Arbeitsleistung, für die Dauer von bis zu sechs Monaten. Beschäftigte, die sich für diese Freistellung entscheiden, haben Anspruch auf Förderung durch ein zinsloses Darlehen; dies gilt auch bei Inanspruchnahme der Familienpflegezeit.


    Das Darlehen zur besseren Absicherung des Lebensunterhalts kann beim Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben beantragt werden (http://www.bafza.de). Es wird in monatlichen Raten ausgezahlt und deckt grundsätzlich die Hälfte des durch die Arbeitszeitreduzierung fehlenden Nettogehalts ab.


    Nach heutiger telefonischer Rücksprache mit dem Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (bafza), Tel.: 0221 36 73 - 0 erfuhr ich, dass in Ihrem Fall eine finanzielle Unterstützung als Darlehen nur möglich ist, wenn der Antrag an die Familienzeit gekoppelt ist. Das bedeutet, Sie können dort für maximal ein Jahr einen Antrag auf ein zinsloses Darlehen stellen. Weitere Informationen über die Antragstellung sowie die Antragsunterlagen selbst, finden Sie auf deren Internetseite.


    Mit freundlichen Grüßen
    R. Gascho

    Guten Abend schwarzerFindus,


    stellen Sie am besten einen Erhöhungsantrag bei der zuständigen Pflegekasse und lesen Sie die Beiträge hier in den gesetzlichen Leistungen vom 20.08.18 Höherstufung Pflegegrad und vom 16.06.18 MDK kommt – wie vorbereiten. Führen Sie wenn möglich über ein paar Tage hinweg ein Pflegetagebuch bzw. ein „Selbstständigkeitsmeter“. Dies sollte erfassen, in welchen Bereichen die Selbstständigkeit der pflegebedürftigen Person beeinträchtigt und wo dieser Mensch auf Hilfe angewiesen ist. Lesen Sie dazu das Informationsblatt Nr. 31 auf der Homepage der Berliner Pflegestützpunkte mit dem Titel Begutachtungsrichtlinien – Pflegegrad. Dort werden die 8 Module aufgeführt die bei einer Begutachtung berücksichtigt werden.


    Sollten Sie mit dem Begutachtungsergebnis nicht zufrieden sein, dann besuchen Sie einen Pflegestützpunkt oder eine ähnliche Beratungsstelle in Ihrer Nähe. Dort wird man mit Ihnen gemeinsam das Gutachten noch einmal durchgehen und ggf. einen Widerspruch formulieren.


    Mit freundlichen Grüßen
    R. Gascho

    Guten Abend ErrorSenni,


    mit der Beantwortung Ihrer Frage haben Sie vollkommen recht. Bei einem Krankenhausaufenthalt bis zu 28 Tagen am Stück bleibt das volle Pflegegeld erhalten. Erst ab dem 29. Tag beginnen die Kürzungen.


    Mit freundlichen Grüßen
    R. Gascho

    Guten Tag,
    unter Demenzzulage meinen Sie vermutlich die zusätzlichen Entlastungsleistungen in Höhe von 125 € monatlich. Diesen Entlastungsbeitrag hat Ihre Mutter automatisch mit dem Pflegegrad 2 erworben. Lesen Sie bitte dazu das Informationsblatt Nr. 4 der Berliner Pflegestützpunkte. Dort finden Sie auch noch weitere Informationen über die Leistungen der Pflegeversicherung.


    Ein Widerspruch muss vom Betroffenen selbst bzw. von einem Bevollmächtigten unterschrieben werden sonst wird er nicht anerkannt.


    Mit freundlichen Grüßen
    R. Gascho

    Guten Tag Sven,
    da man in einem Pflegeheim eine rundum Versorgung hat, ist Grundsicherung ausgeschlossen. Ihre Mutter bekommt aber ein Taschengeld in Höhe von 112,32 € und ab 2019 114,48 €.
    Bei Stress mit dem Sozialamt ist vermutlich eine Beratung durch einen Rechtsanwalt oder der Verbraucherzentrale zu empfehlen.
    Mit freundlichen Grüßen
    R. Gascho

    Guten Tag Sven,


    kann jemand seinen Bedarf an Pflege nicht aus eigenem Einkommen, Vermögen und Pflegeversicherungsleistungen finanzieren, tritt regelmäßig das örtliche Sozialamt mit Hilfe zur Pflege nach dem Zwölften Buch des Sozialgesetzbuches (SGB XII) für ihn ein. Diese Art von Sozialhilfe ist jedoch grundsätzlich nachrangig gegenüber sämtlichen Möglichkeiten der Selbsthilfe (durch den Leistungsberechtigten, s.o.) oder der Hilfe durch Dritte. Verwandte in gerader Linie sind verpflichtet, einander Unterhalt zu gewähren, als auch volljährige Kinder gegenüber ihren Eltern. Inwieweit eine Unterhaltsverpflichtung besteht, würde sich dann das Sozialamt zunächst mit einem Auskunftsersuchen an Sie wenden. Bei Interesse lesen Sie bitte dazu das Informationsblatt Nr. 34 mit dem Titel „Unterhaltspflicht von Kindern gegenüber ihren Pflegebedürftigen Eltern“ auf der Internetseite der Berliner Pflegestützpunkte. Ihrer Mutter steht ein sogenanntes Schonvermögen in Höhe von 5000 € zu.


    Mit freundlichen Grüßen
    R. Gascho

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    auch ab Januar 2019 werden die Regelsätze und Barleistungen nach dem SGB XII erhöht.


    Die Regelbedarfsstufe I, für Alleinstehende, beträgt dann 424,00 € (aktuell 416,00).
    Die Regelbedarfsstufe II, für Erwachsene die als Ehegatten oder Lebenspartner zusammen einen gemeinsamen Haushalt führen, beträgt dann pro Person 382,00 € (aktuell 374,00).


    Das sogenannte Taschengeld für Leistungsberechtigte in Heimen beträgt dann 114,48 € (aktuell 112,32).


    Der Mehrbedarf nach § 30, Abs. 1 und 2 SGB XII (ältere und voll erwerbsgeminderte Menschen, mit dem Merkzeichen „G“ im Schwerbehindertenausweis) erhöht sich auf 72,08 € (aktuell 70,72) für Menschen mit der Regelbedarfsstufe II auf 64,94 € (aktuell 63,58).


    Der Mehrbedarf bei dezentraler Warmwasserversorgung für Alleinstehende auf 9,75 € (aktuell 9,57) und bei Regelbedarfsstufe II auf 8,79 € (aktuell 8,60).


    Aber auch die Belastungsgrenze nach § 62 im SGB V (zur Antragstellung auf Zuzahlungsbefreiung für Medikamente, Hilfsmittel etc.) werden für Sozialhilfebezieher angehoben. Das heißt, die Belastungsgrenze im Regelfall auf 101,76 € (aktuell 99,84). Bei chronisch Erkrankten auf 50,88 € (aktuell 49,92). Die Beträge können auf Wunsch des Versicherten gleich am Jahresanfang bzw. auch schon jetzt am Jahresende für eine Zuzahlungsbefreiung 2019 bei der Krankenkasse eingezahlt werden.


    Mit freundlichen Grüßen
    R. Gascho

    Guten Tag Lilli,


    das Pflegegeld aus den Leistungen der Pflegeversicherung ist eine sogenannte zweckgebundene Leistung und bleibt somit dem Grunde nach anrechnungsfrei. Auch mit der Weiterleitung an eine andere Person verliert es nicht seine Zweckbestimmung, da die Person, die nun das Pflegegeld erhält auch die Betroffene Person pflegt. Das Pflegegeld bleibt somit in voller Höhe anrechnungsfrei. Dies ergibt sich aus dem § 83 Abs.1 im SGB XII in Verbindung mit den Arbeitsanweisungen zum Einkommen und Vermögen.


    Mit freundlichen Grüßen
    R. Gascho

    Guten Abend,


    nach nochmaliger Rücksprache mit dem ehemaligen Krankenkassenmitarbeiter fällt uns dazu leider nichts mehr ein. Vielleicht ist es Ihnen möglich, dass Sie sich mit Ihrem Anliegen und dem Brief, den Sie von der Krankenkasse ja noch erwarten, an den bezirklichen Behindertenbeauftragten wenden?


    Was ich aus meiner beruflichen Praxis manchmal mitbekomme, dass sich Begleitpersonen mit dem Sonderfahrdienst (macht nur Freizeitfahrten und Merkzeichen „T“ im Schwerbehindertenausweis nötig) ein bis zwei Straßen vor der Arztpraxis absetzen lassen. Während der Patient mit dem Krankentransport zum Arzt fährt. Aber das darf ich Ihnen natürlich nicht offiziell empfehlen.


    Alles Gute.
    Mit freundlichen Grüßen
    R. Gascho

    Guten Abend,
    folgende Beschreibung kommt von einem Sozialversicherungsangestellten, der jahrelang bei einer Krankenkasse gearbeitet hat: es liegt immer im eigenen Ermessen des Fahrdienstes, ob dieser Begleitpersonen mitnimmt. Dies hängt erfahrungsgemäß damit zusammen, ob einerseits im Fahrzeug selbst das Platzangebot vorhanden ist. Zweitens sei die Traglast entscheidend, da in Ihrem Fall ja zwei E-Rollstühle zu transportieren wären. Der Fahrdienst rechnet die Begleitperson nicht gesondert mit der Krankenkasse ab.


    Die Aussage der Krankenkasse, dass die Ehefrau durch ihre Behinderung nicht als Begleitperson gelten kann, ist ebenfalls nicht nachvollziehbar. Beim Ehemann liegt eine Beeinträchtigung der Orientierung vor, die die Ehefrau sehr gut durch Ihre Anwesenheit ausgleichen kann; ganz unabhängig davon, ob sie „behindert“ ist oder nicht. Der Schwerbehindertenausweis bzw. die zuerkannten Merkzeichen sind in dem Fall der „Begleitung“ unerheblich. Sie sind jeweils nur dann relevant, wenn es um die jeweils eigene Beförderung mit dem (Kranken-) Transport zu einem Arzt geht. Zudem berichtet er, dass der Fahrdienst vom DRK z.B. die Mitnahme einer Begleitperson recht unkompliziert handhabt.


    Ich hoffe die Antwort hilft Ihnen ein wenig weiter. Für Sie und Ihren Mann alles Gute.


    Mit freundlichen Grüßen
    R. Gascho

    Guten Abend,


    auch ich empfinde die Reaktion Ihrer Krankenkasse als sehr befremdlich. Ihr Ehemann benötigt Sie als geistige Unterstützung und Sie sind seine vertraute Person. Da spielt es für meine Begriffe keine Rolle ob Sie körperbehindert sind oder nicht. Trotzdem kenne ich diesbezüglich die gesetzlichen Grundlagen nicht. Mit dem SGB V (Krankenkasse) habe ich nicht viel zu tun und unsere Antworten beziehen sich in der Regel auf das Gesetz der Pflegeversicherung oder versus dem SGB XII.
    Generell könnten Sie aber auf Ihren Antrag bei der Krankenkasse eine schriftliche Aussage mit den dazugehörigen gesetzlichen Grundlagen verlangen. Dann könnte man sich schon einmal anders orientieren. Gegebenenfalls könnten Sie sich dann auch an eine Patientenberatung vor Ort wenden.
    Sie hören aber nächste Woche noch einmal von mir. Eine Kollegin von mir kennt jemanden der bei einer Krankenkasse gearbeitet hat. Dort wird sie nachfragen.


    Alles Gute.
    Mit freundlichen Grüßen
    R. Gascho

    Guten Abend Kitty,


    nein, mit dem Steuerrecht kennen wir uns nicht aus. Das ist schon die Angelegenheit eines Steuerberaters. Der sollte eigentlich wissen welche Beträge in welcher Höhe abzusetzen sind.


    Mit freundlichen Grüßen
    R. Gascho

    Guten Abend Elke65,


    Hilfe zur Pflege nach dem SGB XII, § 61ff greift nicht bei einer osteuropäischen 24 Std. Pflegekraft. Diese Leistungen bezahlt Ihr Vater selbst von seinem Pflegegeld und den Rest von seinem Einkommen. Sollte ich Ihre Anfrage falsch verstanden haben, dann melden Sie sich bitte noch einmal zurück. Bitte lesen Sie im Vorfeld das Informationsblatt Nr. 41 über die 24–Stunden Pflege und Betreuung zu Hause auf der Internetseite der Berliner Pflegestützpunkte.


    Die Klärung von Unterhaltsansprüchen fällt nicht in unsere Beratungskompetenz.


    Mit freundlichen Grüßen
    R. Gascho

    Guten Tag janheinrich,


    Ihrer Pflegekasse ist es sicherlich nicht egal wie Sie mit Ihrer Situation als pflegender Angehöriger zurechtkommen. Dafür hat sie Ihnen doch so einiges angeboten. Leider war das alles nicht in Ihrem Sinne, was ich in Ihrer Situation auch verstehen kann. Nach Rücksprache mit diversen Unternehmen und Anbietern von Pflegekursen musste ich leider hören, das das Phänomen, Bürger melden sich für Pflegekurse an und kommen dann nicht, leider bundesweit zu vermerken ist. Das geht leider so weit, dass Anbieter diese Angebote völlig zurückziehen.


    Natürlich können Sie Pflegekurse in anderen Städten absolvieren. Die Materialien und Kurse sind umsonst. Fahrt- und Übernachtungskosten werden nicht übernommen.


    Vielleicht sollten Sie doch auf die Möglichkeiten zurückgreifen die Ihnen erst einmal angeboten wurden. Vielleicht gibt es auch eine regelmäßige Erfahrungs- oder Selbsthilfegruppe in Ihrer Nähe die sich für eine gewisse Zeit oder sogar regelmäßig treffen. Diese Veranstaltungen können eine wirksame Unterstützung für pflegende Angehörige sein. Auch der regelmäßige Beratungseinsatz kann zusätzlich dazu dienen u.a. über eine eine sachgerechte aktivierende Pflege aufgeklärt zu werden. Neben pflegerischen Ratschlägen sollten da auch Hinweise auf Fortbildungsmöglichkeiten gegeben werden wie beispielsweise die Teilnahme an Pflegekursen.


    Bleiben Sie dran und verlieren Sie nicht den Mut. Sie stehen ja sozusagen auf der Warteliste und werden informiert sobald ein Pflegekurs zustande kommt.


    Mit freundlichen Grüßen
    R. Gascho