Beiträge von Barbara66

    Hallo Gewi,
    Frohe Weihnachten
    Das sehe ich genauso wie Du.
    Ich würde auch darauf bestehen,und das ist Dein gutes Recht,wofür das Geld verwendet oder "verschwendet "wird.
    Möglichkeiten dafür wären :Friseur, Fußpflege,evtl.Rezeptgebuehr oder das Heim hat Kosmetikartikel wie Duschgel,Shampoo usw.gekauft.
    Trauen würde ich denen auch nicht.
    Ich habe das Problem mit dem Pflegedienst, der alle 14 Tage bei meiner Muter zum putzen kommt.
    Ich habe eine Abrechnung für jeden Monat gefordert um die Einsätze nachzuvollziehen. (Zumal die Putzfrau manchmal schon in 1 Std fertig ist und nicht wie geplant 2 Std. Sauber macht.)
    Es ist nicht möglich mir am Monatsende per Email eine kurze Abrechnung zukommen zu lassen.
    Also muss ich mich an die Pflegekasse (Krankenkasse )wenden und dort alles anfordern.
    Bleib am Ball!!!
    LG
    Barbara

    Sehr geehrtes Expertenteam,
    Ich habe meiner demenzkranken Mutter die letzten 14 Tage ab und zu 1 Tavor 1 mg gegeben und ihr ging es damit (meint sie)bedeutend besser.
    Ich kenne das Medikament bestens (aus meiner Arbeit in der Apotheke )und weiß um dessen Abhaengigkeitsgefahr.
    Irgendwie entwickelt meine Mutter Suchtpotential bei Tabletten.
    Früher wollte sie nie was nehmen und jetzt passiert genau das Gegenteil.
    Außer Tavor habe ich die gesamte Medikamentengabe an den Pflegedienst übergeben.
    Jetzt schickt meine Mutter jeden Tag meinen Vater vor und möchte täglich 1 Tavor.
    Dies führt natürlich wieder zu Auseinandersetzungen, die wir bald nicht mehr aushalten.
    Wäre es fatal,ihr in dieser so schweren Phase des Lebens,täglich 1 Tavor 1mg zu geben?
    Wie schnell kann es gehen,daß sie mit 1 mg nicht mehr auskommt und der Körper mehr braucht?
    Oder wissen Sie eine Alternative zur Beruhigung bei LewykörperDemenz mit Parkinsonsymptomen?
    Dosierung bei Ihr:
    3xtgl.Levodopa
    Abends 25mg Quetiapin und 1 Zopiclon 7,5mg
    Wäre Ihnen für eine Rückmeldung sehr dankbar.
    MfG
    Barbara


    Angehöriger
    Bitte kontaktieren Sie mich NICHT!!

    Hallo Sonnenbluemchen,
    Danke, daß Du mich erwähnt hast.
    Auch ich fühle mich hier nicht mehr wohl.
    Es kann nicht sein,daß ich mich mit Dir,Jutta,Hanne ,Rosina oder sarahf austauschen möchte und immer ein Nutzer Namens Angehoeriger glaubt,seinen Senf dazugeben zu müssen.
    Das ist für mich grenzüberschreitend und respektlos.
    Dir alles Liebe
    Barbara

    Hallo Sonnenbluemchen,
    Was für weise Worte!!
    Ich bin absolut auch Deiner Meinung.
    Welchem Angehörigen geht es denn gut,wenn es den Eltern schlecht geht?
    Also mir nicht! !!!
    Wie soll ich denn mit Freude in Urlaub fahren und mich entspannen, wenn ich genau weiß, was mich anschließend wieder erwartet?
    Das Verhältnis Mutter -Tochter ist eben ein ganz besonderes, das können Söhne, die sowieso kein gutes Verhältnis zu den Eltern hatten,nicht verstehen.
    Meine Muter ist schwerkrank und ich kann ihr nicht helfen.
    Ich leide so sehr mit-das kann sich niemand vorstellen.
    Ich wünsche Dir Frohe Weihnachten und Alles Gute und Kraft für 2020.
    LG
    Barbara

    Hallo Sonnenbluemchen,
    Ist das nicht schrecklich? ?
    Meine sanftmütige harmoniebeduerftige Mutter-ich kenne sie nicht wieder.
    Was für eine grauenvolle Krankheit!!!!!
    Vielleicht sollte ich das Baden auch an den Pflegedienst abgeben - aber dann nagt das schlechte Gewissen wieder an mir,ob das richtig ist.
    Ich bin halt so ausgerastet, weil ich nicht möchte, daß im Dorf irgendwas erzählt wird,was sie in die Welt setzt,was aber nicht stimmt.
    Die meisten denken ja,Demenz ist nur Vergessen-von wegen,die psychischen Veränderungen -das ist das Gravierendste überhaupt.
    Aber wer das noch nicht erlebt hat,hat keine Vorstellung davon!!
    Drücke Dich auch
    Frohe Weihnachten
    Barbara
    P.S. So schrecklich es klingen mag-Liebe empfinde ich für meine Mutter keine mehr
    Seit heute ist so viel in mir zerbrochen ......

    Liebe Rosina,
    Musste heute an Dich denken☺
    Bin gerade auch wieder mit meinen Nerven am Ende und weiß einfach nicht,wie es weitergehen soll.
    Der Nachbar meiner Mutter rief mich heute an und erzählte mir,daß meine Mutter gestern Na bei ihm geklingelt hat und Tabletten von ihm wollte,da ich ihr angeblich keine gebe?????
    Ich habe gar keine,da der Pflegedienst (zum Glück )dies übernommen hat.
    Am Na wollte ich bei meinen Eltern frische Bettwäsche aufziehen.
    Innerlich brodelte es in mir wegen der Geschichte, die sie dem Nachbarn erzählt hat.
    Also fragte ich sie,warum sie Axel erzählen würde, daß ich ihr keine Medikamente geben würde.
    Sie hat dann rumgelogen. .......
    Ich habe ihr nochmalig erklärt, daß ich keine Medikamente mehr habe und diese alle der Pflegedienst hat.
    Sie begreift es einfach nicht.
    Dann habe ich meinem Vater gesagt,warum er das gestrige Vorhaben meiner Mutter nicht unterbunden hat.
    Dann ist meine Mutter so aggressiv geworden und wollte nach mir schlagen.
    Ich bin zur Tür raus und heimgefahren.
    Ich halte das nicht mehr aus.
    Ist es Zeit fürs Heim oder soll ich erst warten,bis sie sich das erste mal in die Hose scheißt und die Feuerwehr da War, wegen eines angelassenen Herdes? ???
    LG
    Barbara

    Hallo AD 67,
    Auch ich stimme "Angehoeriger "zu.
    Ich gehe jetzt mit meiner Mutter seit Januar diesen Jahres zum Neurologen,der mich bis heute nicht ernst nimmt und immer von Alterspsychose faselt.
    Jetzt hat er meine Muter angerufen und gefragt, was es mittags zu essen gab.
    Natürlich hat sie ihm richtig geantwortet.
    Anschließend hat er mich angerufen und gefragt, ob man das Gekochte auch essen koenne.
    Diese Frage habe ich mit ja beantwortet, da ich am Morgen ihre Bolognese noch probieren sollte.
    Dann meint er:Das ist keine fortgeschrittene Demenz! !!!!
    Darauf ich:Das ist das Fruehstadium! !!!
    Eigentlich gehe ich mit meiner Mutter alle 3 Monate dorthin,weil er ihr die Schlaftablette auf Kassenrezept verordnet und deshalb meine Mutter immer mal sehen will.
    Ich vertraue keinem Arzt mehr.
    Die Diagnose DEMENZ habe ich,wie auch Angehoeriger, gestellt.
    Ich fühle mich von den Ärzten alleingelassen und nicht ernst genommen.
    Ich erlebe den Realitaetsverlust und die Wahnideen meiner Mutter und an den bescheuerten Demenz Tests kann man gar nichts erkennen und beurteilen.
    Die hat meine Mutter so gut abgeschnitten,daß sie demnach kerngesund wäre.
    Sparen Sie sich die Arztbesuche und zwingen Sie Ihre Mutter nicht zu irgendwas (Ergotherapie usw.)
    Viel Kraft
    Alles Gute
    Barbara

    Hallo Andydreas
    Cotrim forte ist ein Antibiotikum bei Harnwegsinfekten, die man auch alle geben muss (nicht nur 1)
    Das ist wichtig um eine Heilung zu erzielen.
    Nebenwirkungen von Antibiotika sind eigentlich :Allergien oder Durchfall
    Ich glaube nicht,daß das merkwürdige Verhalten auf das Medikament zurückzuführen ist.
    Schön, nochmal was von Dir zu hören.
    Du hast Deine Mutter also noch zu Hause?
    Was macht die Hinlauftendenz?
    Alles GUTE
    BARBARA

    Hallo Sonnenbluemchen,
    Ich hatte das auch schon in Erwägung gezogen und den Pflegedienst deshalb kontaktiert.
    Die haben mir gesagt,daß es sich um Tiefkühlkost handelt,die in die Mikrowelle getan wird.
    Meine Mutter War die beste Köchin des Universums (sie wäre es immer noch,wenn die Demenz nicht wäre )
    So ein Essen kann ich ihr nicht zumuten und meinem Vater schon gar nicht.
    Somit koche ich manchmal mit und ansonsten fährt mein Vater 2mal die Woche zum Rewe und holt was an der heißen Theke.
    Es ist natürlich bei Euch schwieriger,da Deine Mutter ja alleine ist.
    Aber frisch gekochtes Essen-das kann man glaube ich (leider)nicht erwarten.
    Aber wenn ihr eine Pflegegrad habt,kann doch jemand vom Pflegedienst hauswirtschaftliche Unterstützung in Form von Essen kochen geben.
    Gruss
    Barbara

    Liebe Rosina,
    Als erstes möchte ich nochmal auf die Medikamentengabe zurückkommen.
    Der Pflegedienst ist dazu verpflichtet,darauf zu achten,daß Deine Mutter die Medizin sofort nimmt.
    Von wegen austricksen -das geht gar nicht.
    Da müsst ihr härter durchgreifen.
    Ihr müsst am Wochenende klipp und klar sagen,daß das was auf den Tisch kommt,auch gegessen wird.
    Wenn Sie das nicht wollen,müssen sie eben hungern.
    Allerdings bin ich der Meinung, daß es allerhöchste Zeit für 2 Heimplaetze ist.
    Bei uns ist es noch nicht ganz so tragisch.
    Allerdings habe ich am Freitag,als ich sie gebadet und ihr die Haare frisiert habe,wieder aus dem nichts einen Vorwurf von ihr bekommen, warum ich Ihr die Schlaftablette nicht morgens auch gebe?????
    Wieder habe ich versucht,ihr zu erklären, daß sie 1 am Abend bekommt und mehr nicht.
    Sie nörgelt dann rum und begreift nichts mehr.
    Dann habe ich gesagt:Du (deine Krankheit )machst unsere ganze Familie kaputt! !!!
    Dann hat sie mich angeschaut und Entschuldigung gesagt.
    Dann war Ruhe mit den Vorwürfen und Diskussionen.
    Wenn mir der Kragen platzt, dann lasse ich es auch raus.
    Mir graut es vor Weihnachten! !!
    Ich habe unglaubliche Beruehrungsaengste mit Demenz (bei anderen Patienten könnte ich damit umgehen-bei meiner Mutter nicht).
    Vielleicht werde ich meinen Eltern was Leckeres kochen und dann wieder gehen.
    Dieses Zusammensitzen mit möglichen Wahnideen und Unterstellungen möchte ich nicht,weil es mich unglaublich traurig macht und anstrengt.
    Alles GUTE
    Barbara

    Hallo hanne,
    Unfassbar so was.
    Ich werde jetzt zu keinem Arzt mehr gehen,es sei denn,es würde eine Einweisung in die Psychiatrie anstehen.
    Helfen kann ja bei dieser schrecklichen Krankheit sowieso niemand.
    Habe Deinen Beitrag gelesen- Dein Vater ist nun doch wieder zu Hause.
    Wie geht es Deiner Mutter im Heim?
    Freue mich immer von Dir zu hören
    LG
    Barbara

    Wie ich schon öfter geschrieben habe,besteht für mich kein Zweifel an der Diagnose Lewy Body Demenz bei meiner Mutter.
    Seit Januar 2017 optische und akustische Halluzinationen-seit Oktober 2018 Parkinson Krise und gebliebene Parkinsonsymptome.
    Wahnvorstellungen, Paranoia und Wahnideen (Behauptungen von Sachen die nicht stimmen)werden immer mehr.
    Heute bekomme ich den Arztbericht vom 11.10.19 (mein Bruder war mit unserer Mutter in der Bonner Gedaechtnisambulanz der Uni Klinik).
    Der MMST (Mini Mental Status Test)fällt so unglaublich gut aus,daß der Arzt meint,es liegen keine kognitiven Störungen vor.
    Aber genau das ist ja der Unterschied zwischen Alzheimer und Lewy Body Demenz.
    Bei der Alzheimer ist das Gedaechtnis sofort betroffen - bei LBD bleibt das Gedaechtnis noch lange erhalten und im Vordergrund stehen Halluzinationen, Wahnvorstellungen und Parkinsonsymptome.
    Das kann man überall nachlesen.
    Ich erlebe meine Mutter täglich (nicht 24 h)und merke,daß Sie sich komplett verändert und in Ihrer eigenen Welt lebt.
    Ich fühle mich von den Ärzten nicht ernst genommen !!
    Das Testergebnis hat 30/30 ergeben!!!!!
    Ich werde nun keinen Arzt mehr aufsuchen - ich muss die Ärzte aufklären, was meine Mutter hat!????
    Hier läuft doch irgendwas schief??
    Habt Ihr auch diverse Erfahrungen gemacht?
    Danke
    Barbara

    Hallo Rosina,
    Ich verstehe Dich sehr gut.
    Das alles ist auch unglaublich schwierig und ich finde auch keinen Weg,damit umzugehen.
    So schlimme Beschuldigungen sind zum Glück bis jetzt ausgeblieben.
    Bei uns passieren andere Dinge.
    Letzte Woche wollte ich Ihr eine gute Nacht wünschen und habe sie angerufen.
    Was das wieder alles ausgelöst hat,kann man sich nicht vorstellen.
    Sie fragt mich,ob Papa gleich hochkommen soll um ihre Tablette zu holen- ihre Schlaftablette, die ich Ihr morgens mitbringe für abends (Die Medikamente gibt jetzt komplett der Pflegedienst).
    Ich sage :Die Tablette zum schlafen ist in Deinem Dosett, die habe ich Dir heute morgen mitgebracht.
    Darauf sie: Aber ich brauche doch eine für morgen früh! !!!
    Nein.Mama-Zopiclon ist eine Schlaftablette, die nur abends genommen wird.
    Darauf sie:Nein, die Ärzte haben das anders entschieden,ich muss jetzt auch morgens 1 nehmen.
    Darauf ich:Nein Mama,du bekommst abends 1 und mehr hat der Neurologe nicht erlaubt.
    Dann sie:Du bist keine Ärztin und hast das nicht zu bestimmen -mach Du nur weiter so.
    Am nächsten Tag habe ich den Pflegedienst dann auch beauftragt, die Schlaftablette am Abend mitzubringen.
    Nach diesem Vorfall habe ich Angst,abends anzurufen und ihr eine gute Nacht zu wünschen.
    Aber ich weiß, wie sehr mich so ein Vorfall wieder belastet- somit beschränke ich den Kontakt auf morgens, wenn ich bei ihr vorbei jogge.
    Natürlich denke ich tagsüber an sie,aber ich brauche auch den Abstand.
    Die Medikamentengabe solltest Du unbedingt abgeben in professionelle Hände.
    Vielleicht sollten wir uns wirklich therapeutische Hilfe suchen,um besser damit umgehen zu können.
    Ob es was bringt- ich weiß es nicht.
    Ich weiß nur für mich:wenn die Auseinandersetzungen und Veränderungen zu groß werden,geht der Weg in ein Heim.
    Dann wird mit Sicherheit das Verhältnis wieder besser.
    Alles Gute
    Barbara

    Vielen Dank ,Herr Dr.Kaiser
    Wir haben Ende März mal mit Clozapin gearbeitet ,aber die erwünschte antipsychotische Wirkung blieb aus.
    Zum anderen waren die wöchentlichen Blutuntersuchungen zu anstrengend für meine Mutter.
    Anfangs hatten wir aber tatsaechlich das Gefühl, daß der Tremor weniger geworden war.
    Kommt denn das Levodopa überhaupt dort an,wo es wirken soll?
    Bei idiopathischem Parkinson sicher, aber bei Parkinsonsymptomen der LBD eben nicht.
    Wuerden wir etwas falsch machen,wenn wir überhaupt kein Levodopa geben würden? ???
    Danke
    Barbara

    Hallo Oliver
    Ja,das sieht ganz nach einer beginnenden Demenz aus.
    So ähnlich fing es im Januar 2017 bei meiner Mutter auch an.
    Die Polizei wurde gerufen,da sie einen Einbrecher vor der Tür (mit einem Beil ??)gesehen hatte und ein Knacken im Türschloss gehört hatte!!??
    Nachdem die Polizei wieder weg war und sie und meinen Vater beruhigt hatte,daß die Haustür sehr einbruchssicher sei,sind wir runter gefahren.
    Wir haben ihr das voll abgenommen,weil sie total klar war -fit wie immer.
    Mein Bruder hat zusätzlich noch eine Kamera gekauft, die wir anbringen wollten.Dann war erstmal Ruhe.
    Ein paar Wochen später traf sich angeblich ein verliebtes Pärchen vor ihrer Haustuer! !??
    Der Rest des Jahres verlief relativ ruhig.
    Im Februar 2018 wurde die Polizei auch wieder von ihr gerufen,da sie immer ein schreiendes Kind hörte.
    Auch das haben wir ihr geglaubt -sie war ja klar !!!!!
    Erst als ein paar Tage später die Polizei bei mir war und mich dazu befragte(immer wenn sie kämen, wäre nichts zu hören ),machte es klick und mir wurde langsam klar,daß hier etwas nicht stimmen konnte.
    Ich habe sofort den Hausarzt angerufen und einen Termin vereinbart.
    Es folgte eine sofortige Einweisung in die Psychiatrie - Diagnose :Psychose/Delir.
    Sie wurde mit Medikamenten behandelt und kam im August erneut in die Psychiatrie. Meine Recherchen ergaben dann die schrecklichste aller Demenzen , die Lewykoerperchendemenz. Eine Demenzform mit Halluzinationen und Wahnvorstellungen.
    Seitdem machen wir die Hölle durch und kommen nicht mehr zur Ruhe.Diese Diagnose,mit der wir niemals gerechnet hätten, hat uns den Boden unter den Füßen weggezogen.
    Suche zuerst mal den Weg zum Hausarzt und dieser wird dann sicher an einen Neurologen ueberweisen.
    Alles Gute
    Barbara

    Hallo Herr Dr.Kaiser und Herr Dr.Laesser,
    das Zittern meiner Mutter (LBD)wird immer schlimmer.
    Sie bekommt 3xtgl.Levodopa/Benserazid 50/12,5 mg- diese Dosis greift überhaupt nicht.
    Bei höherer Dosierung besteht ja die Gefahr vermehrter Halluzinationen.
    Ich befürchte,daß keine Hilfe möglich ist,da es sich um sekundaeres Parkinson und nicht um idiopathisches Parkinson handelt.
    Hier greift der Wirkstoff einfach nicht.
    Es ist ja bekannt,daß LBD Patienten ganz schlecht auf Levodopa ansprechen und die erwünschte Wirkung ausbleibt.
    Was soll ich mit meiner Mutter machen?
    Wäre ein Krankenhaus Aufenthalt eine Lösung ,um Sie dort neu einzustellen?
    Sie hat vorwiegend Wahnideen und Wahnvorstellungen.
    Optische Halluzinationen gar nicht,sondern akustische in Form von Stimmen (sehr oft meine und die meines Bruders).
    Ich wäre Ihnen für eine Rückmeldung sehr dankbar.
    MfG
    Barbara


    Liebes Expertenteam,
    Bekomme ich auch eine Antwort auf meine dringenden Fragen?
    Barbara

    Liebe Rosina,
    Wir alle hier in diesem Forum verstehen Dich sehr gut.
    Du brauchst keine Beiträge löschen - Du kannst hier schreiben was Du willst! !!!!
    Wenn man sich mal wieder alles von der Seele geschrieben hat,geht's einem vielleicht kurzzeitig besser.
    Wir haben alle die gleichen Probleme - auch ich denke sehr oft,daß ich das alles nicht mehr schaffe und durchhalte.
    Wenn ich wollte,könnte ich mich jeden Tag mit meinen Eltern streiten (Mutter dement und Vater begreift die Krankheit nicht und glaubt ihr alles,was sie sagt!!??)
    Aber ich merke,daß ich daran kaputtgehe.
    So versuche ich nun ihre erfundenen Geschichten und Behauptungen zu akzeptieren und die Sachen nicht mehr so an mich ran zu lassen.
    Wenn mich die Leute im Dorf fragen was meine Mutter macht,möchte ich manchmal laut schreien :Frag doch mal,wie es mir geht!!!!!
    Wer so etwas noch nicht hautnah miterlebt hat,kann nicht nachempfinden, was wir Angehörige durchmachen.
    Die Leute denken,der Demenzkranke vergisst halt viel und das War es.
    Mit welchen Belastungen, (gerade was die psychischen Veränderungen mit sich bringen,) wir zu kämpfen haben,ahnt niemand.
    Selbst die Verwandtschaft ruft nicht einmal an und fragt,ob ich das alles schaffe usw.
    Es liegt auch an der Krankheit Demenz - da wollen viele nichts mit zu tun haben.
    Ich freue mich immer von Dir zu hören.
    LG
    Barbara

    Hallo Sonnenbluemchen,
    Wir haben für meine Mutter seit letzten November einen Badewannenlifter.
    Hast Du über so was schon nachgedacht?.
    Oder habt ihr gar keine Badewanne im Bad?
    Habe ich Dich falsch verstanden?
    Wird auf Rezept verordnet und vom Sanitaetshaus geliefert.
    Funktioniert prima
    LG
    Barbara

    Hallo FridaB
    Du hast Recht
    Das Nervensterben teilt man in 3 Stadien ein.
    Man sagt so in etwa,daß jedes Stadium ca.3 Jahre dauert.
    Wie lange besteht die Demenz bei Deiner Mutter?
    Bei meiner Mutter sind die Gedaechtnisstoerungen das geringste. Aber aufgrund ihres katastrophalen körperlichen Zustands,könnte man meinen,sie befinde sich schon im letzten Stadium.
    Bei über 80 jährigen sagt man 2-5 Jahre bei der Lewykörper Demenz.
    LG Barbara