Beiträge von Cheerie

Datenschutzhinweis: Bitte achten Sie darauf, dass Sie im Forum keine persönlichen Daten von sich selbst oder von Dritten posten. Auch sollten Ihre Angaben keine Rückschlüsse auf Ihre Person zulassen.

    Hallo Sonnenblümchen, ja wir haben eine Vorsorgevollmacht und diese liegt auch mit im Krankenhaus.Aber in diesem Fall kann man sie in die Tonne schmeißen. Nur ein Richter vom Gericht kann eine Zwangseinweisung vornehmen, ansonsten kann mein Mann gehen wenn er nicht drin bleiben will.Dieses hat mir heute auch die Ärztin mitgeteilt.Also wird alles wieder von vorne los gehen.Ich versteh das alles nicht .

    Vielen lieben Dank für eure Zeilen.Insbesondere Dank dem Herrn Pawletko , nun weiß ich wo ich mich hinwenden kann mit meinem Problem und wo mir vielleicht geholfen wird.

    Mein Mann ist Alkoholiker, hat Demenz und Korsakowsyndrom. Zwei mal wurde er in den letzten zwei Wochen zu einem Entzug in eine Suchtklinik eingewiesen wo er sich nach einem Tag wieder selbst entlassen hat.Danach sitzt er hier zu Hause und trinkt von früh bis spät.15 Bier am Tag ist keine Seltenheit. Gestern abend wollte er sich vom Balkon aus dem 5 Stock stürzen.Ich habe daraufhin den Notruf gewählt und die haben ihn in die geschlossene Psychiatrie eingeliefert.Vor ein paar Minuten rief er an das er sich wieder selbst entlässt und nach hause kommt.Ich bin mit meinen Nerven am Ende und hoffe hier einen Rat zu bekommen wie was ich tun muss damit er in der Psychiatrie bleibt weil ich unter dieser Belastung nicht mehr leben kann.Wir sind im Besitz einer Vorsorgevollmacht die meinen Sohn und mich als Betreuer bestimmt.Auch über das Aufenthaltsrecht meines Mannes können wir bestimmen.Wie kann ich verhindern daß er jedesmal sich selbst entlässt und das ganze von vorne beginnt.Ich bin vollkommen nervlich kaputt dadurch und heute ist Sonntag wo man eh niemanden fragen oder erreichen kann.Bitte helft mir welche Schritte ich jetzt einleiten muss.

    Mein Ehemann,61, ist Alkoholkrank und seit ca.nun 3 Wochen im Krankenhaus. Seit 3 Tagen zur Entziehung in der Soteria Klinik für Suchtkranke.Täglich besuche ich ihn.Seit seinem Klinikaufenthalt ist er im Kopf sehr wirr, dement.Eine Unterhaltung mit ihm ist fast unmöglich.Er möchte aus der Suchtklinik raus und ich soll ihm zum Besuch Alkohol mitbringen. Heute habe ich gesehen das er mit seinem Handy Bestellungen gemacht hat und nur mit Mühe konnte ich diese stornieren. Ich werde ihm das Handy wegnehmen müssen, weil er wirklich nicht mehr zurechnungsfähig ist.Ich habe große Zukunftsangst und weiß nicht welche Schritte ich unternehmen muss. Ich bin berufstätig und weiß nicht wie es dann mit ihm zuhause wird.Könnt ihr mir raten was ich tun kann? Vielleicht sollte ich mich mal beim Sozialdienst in der Klinik beraten lassen? Auf alle Fälle muss ich zu einem Arztgespräch um zu erfahren wie krank mein Mann ist.Und was meint ihr, sollte ich ihn vielleicht nicht jeden Tag dort besuchen damit er mich nicht immer nach Alkohol fragen kann? Ich hoffe so sehr auf eure Ratschläge weil ich nicht weiß wie es nun weitergeht .

    Hallo, ich bin froh das ich dieses Forums gefunden habe und vielleicht hier einen Ratschlag zu bekommen.Mein Mann ist 61 Jahre alt und Alkoholkrank. Er war viele Jahre nicht bei einem Arzt.Bis zu 10 Flaschen Bier trinkt er täglich.Vor 2 Wochen bekam er Schmerzen in den Beinen und konnte nur schlecht laufen.Danach ist er mehrmals in der Wohnung gestürzt.Mit Mühe und Not brachte ich ihn zum Arzt und er bekam die Einweisung ins Krankenhaus. Die Diagnose dort hieß das er Zuckerkrank ist und in den Beinen und im Kopf Nerven geschädigt sind, darum kann er schlecht laufen.Die Nervenkrankheit heilt Polyneuro...? Er bekommt viele Tabletten und auch solche damit er keine Entzugserscheinungen dort bekommt.Täglich besuche ich ihn und stelle fest das er im Kopf völlig wirr geworden ist und nicht mehr weiß was er erzählt.Die Ärzte sagen das es auch vielleicht nicht besser wird mit den Nerven durch den vielen Alkohol.Er wird morgen in ein psychiatrisches Krankenhaus verlegt.Ich bin voller Sorge und weiß nicht wie es weitergehen soll.Ich bin berufstätig und wir haben unseren Hund der täglich auch Gassi gehen muss. Ich denke das er in diesem Zustand doch nicht alleine zu hause bleiben kann, da ich ja arbeiten gehe.Wie soll es weiter gehen mit ihm? Muss er dann in ein Heim???