Beiträge von Rosina

    Liebe Teuteburger,was du erlebst ist wirklich auch kaum zu ertragen,was soll ich dir für einen Rat geben? Ich kann mir das alles sehr gut vorstellen,aber eine Lösung gibt es nicht,wir können nur hoffen,dass sich alles wieder ein bisschen normalisiert,wenn die Pfleger in den Heimen nicht mehr so angespannt sind.Wir dürfen nicht den Mut verlieren.Kopf hoch,liebe Teuteburger,es wird auch wieder besser.Ich wünsche dir ein paar aufmunternde Kinder ,die dich auf andere Gedanken bringen.Liebe Grüße Rosina

    Hallo,an alle,ich habe heute das erste Mal etwas Vitamine zu meiner Mutter gebracht,es am Eingang abgegeben.Das Heim ist zu noch bis Silvester.Meine Mutter scheint Corona überstanden zu haben.Da so viele Pfleger erkrankt sind,hat das Heim zur ehrenamtlichen Hilfe aufgerufen.Sie haben auch Pfleger aus anderen Gebieten ausgeliehen.Die Pfleger arbeiten wirklich am Limit. 8 Leute sind schon gestorben.Meine Mutter kann in ihrer Demenz das Ganze gar nicht begreifen.Sie redet vollkommen wirres Zeug,sie weiß nicht mehr,wo sie ist,sie will die Polizei rufen,ich soll sie abholen usw,usw.Ein einziges Jammertal.Und ich kann nichts tun,sie ist total verrückt geworden.Morgen ist nun Weihnachten,wir werden alleine sein,keine Kontakte,meine Mutter alleine im Heim,keine Besuche,es gibt immernoch 52 Infizierte.Tests,dass man in das Heim kann,gibt es nicht.Sie haben ja so wenig Leute. Ich würde da auch jetzt gar nicht reinwollen,habe viel zu viel Angst,dass ich Corona noch einmal bekomme.Erst muss da s Heim frei von Corona sein.Für meine Mutter ist das eine schreckliche Zeit,aber es wird vorbeigehen,das ist meine Hoffnung.Mein Humor ist auch auf der Strecke geblieben,die Sorgen fressen einen auf.Und das Herz tut so weh,weil man nichts tun kann, weil man am Ende ist.Ich bin froh,wenn ich das Telefongespräch beenden kann,weil ich das wirre Reden nicht aushalte.Und dann sage ich mir,wir haben Corona überlebt,es wird nun besser werden.Ja,so ist das,trauriges Weihnachten,Humor ist,wenn man trotzdem lacht,aber ich kann es nicht.Gruß Rosina

    Hallo,Sonnenblümchen,da drücke ich dir mal ganz sehr die Daumen.Das ist schon wirklich eine schlimme Sache.Hoffentlich hört das bald auf.Man denkt nur noch Corona,Corona und dann die vollen Krankenhäuser,keiner kann richtig helfen,seht bloß zu,dass ihr es nicht bekommt.Frohe Weihnachten,Rosina

    Hallo,noch einmal an Rose,Sonnenblümchen und Teuteburger,Habe hier zu tun,auf der Pinnwand steht nichts,aber es war nicht so geheim,wenn ihr es gelesen habt,ist es ok.Ja,ich glaube,wir haben es bald geschafft und sind nicht mit schweren Verläufen gestraft worden.

    Ich

    Hallo,Sonnenblümchen,ich habe jetzt lange versucht,deinen Eintrag auf meiner Pinnwand zu finden.Ist aber keiner da,wobei hier noch steht ein ungelesener Eintrag,ich weiß aber nicht,wo der ist.Vielleicht finde ich ihn ja noch.Du hast ja deine Mama auch im Heim und ich glaube,du erholst dich jetzt etwas. Das ist gut so,deine Mama nimmt das Heim doch auch ganz gut an,glaube ich oder?So nun wünsche ich dir noch ei schönes Fest.Bleib gesund.

    Hallo,an alle,liebe Hanne,diese Besuche im Heim sind natürlich eine Katastrophe,aber trotzdem,wir können sie ja nicht alleine lassen,dein Vater hat sich ja wahrscheinlich so sehr gefreut.Deine Mutter natürlich auch.Sehen sich deine Eltern eigentlich im Heim ?Könnten sie sich nicht auch besuchen oder ist das nicht mehr möglich? Das mit dem Essen ist natürlich sehr unhygienisch,geht überhaupt nicht.Aber es ist mir auch so bekannt ,dieses Thema.Es ist wie mit Kindern,jedes Mal,wenn ich kam ,sagte meine Mutter,hast du mir was mitgebracht,sie wollte immer eine Gehacktessemmel.Nun ja,solange dass auf dem Zimmer ist,geht es ja vielleicht auch,aber unter den derzeitigen Umständen sollte man alles sein lassen.Bei uns ist ja nun alles zu kein Besuch mehr möglich.Aber ,es gibt auch eine gute Nachricht,ich darf die Quarantäne verlassen.Ich habe mich heute gefreut wie ein Schneekönig.Nun wird alles wieder gut.? Ich weiß nicht,wer von euch meine Nachricht nun bekommen wird,bin hier noch vollkommen überfordert mit der Technik.Bleibt gesund Rosina

    Hallo,an alle,ich weiß nicht,ob meine Zeilen euch erreichen,gestern war alles weg,weiß noch nicht wie es so funktioniert.Vieles ist passiert,im Heim meiner Mutter war ein großer Coronaausbruch,fast alle krank,über 60 Personen und die Helfer auch .Ich hatte meine Mutter noch besucht,alle Vorschriften eingehalten,doch dann kam die Nachricht von der Schließung wegen Corona.Meine Mutter würde auch positiv getestet und befindet sich seitdem in ja ich sage mal Isolation .Nur in ihrem Zimmer.Da ich Kontakt hatte, müsste ich zum Test,aber sie hätten mich gar nicht testen müssen,zwei Tage später bekam ich Symptome.Kopfschmerzen,Gliederschmerzen leichtes Fieber usw.Dann kam der Test...natürlich positiv....Wir mussten in Quarantäne.Meinen Mann habe ich auch noch angesteckt,so befinden wir uns nun beide noch in Quarantäne und kämpfen gegen das Virus.Die Nachbarn kaufen ein,stellen uns alles vor die Tür.14 Tage Quarantäne sind bald um,es geht mir auch schon besser,mein Mann braucht noch 2bis 3 Tage.Bei uns wird es kein Weihnachten geben,keiner traut sich zu uns und wir müssen auch erst mal wieder gesund werden.Das Heim ist auch noch zu ,meine Mutter total verwirrt.Einige sind auch ins Krankenhaus gekommen.Sie hat GOTT SEI DANK,nicht einen schwierigen Verlauf,ja so ist es im Moment.Wie sende ich nun den Text?

    Hallo,an alle
    für mich ist es dieses Jahr auch das erste Mal,dass meine Mutter Weihnachten im Heim verbri ngt.Ich hatte meine Mutter schon einmal bei mir zu Hause,als ihre Schwester zu uns zu Besuch kam ,weil sie meine Mutter noch einmal sehen wollte.Ich habe auch die schlimmsten Vorstellu gen gehabt,was machen,wenn sie nicht wieder ins Heim will.?
    Leider hat meine Mutter ihre Schwester nicht erkannt,das war für die Schwester sehr deprimierend, meine Mutter hatte einen schlechten Tag,sie hat sich über den Besuch gefreut,dann aber Zeug erzählt,was nicht den Tatsachen entsprach,viel Quatsch......alle haben es gemerkt,wie sie drauf war.Wir wollten dann noch Abendbrot machen,auf dem Rost braten,...doch plötzlich wollte meine Mutter zurück ins Heim,angeblich müsste sie um 17.00 Uhr da sein.Alles Reden half nichts,wir mussten sie zurück fahren. Auch am nächsten Tag war meine Mutter noch total ZERSTREUT ,die Schwester meiner Mutter hatte sich das alles nicht so schlimm vorgestellt.Selbst sie sagt jetzt,du kannst sie nicht wieder nach Hause lassen.Da Mutters Schwester auch 400 km weg wohnt,kannte sie alles nur aus meinen Telefonaten.Nun hat sie einmal selbst miterlebt,was da abgeht,sie war total geschockt.Aber nun weiß sie wenigstens,was ich so immer erlebt habe.Weihnachten werde ich meine Mutter zum Kaffee trinken holen und wenn sie es aushält auch zum Abendbrot.
    Natürlich nur,wenn es geht...Die Enkel und Urenkel sind ihre größte Freude.Sie hat ja sonst nichts mehr.Wenn sie in ihre alte Wohnung will,dann sage ich,schau ,wir machen uns jetzt einen schönen Nachmittag bei mir.Ihr Haus darf ich nicht verkaufen,sie will ja auch wieder hin.Ich sage dann,jetzt lassen wir erst einmal den kalten Winter vorbeigehen.Im nächsten Jahr sehen wir weiter.Meist lässt sie sich drauf ein.So habe ich mir das vorgenommen.Ob das klappt,wir werden sehen.
    Ich wünsche euch allen ein frohes Weihnachtsfest,machen wir das Beste daraus.GrußRosina

    Hallo,Andydreas,ich habe gelesen dass ihre Mutter nun gestorben ist.Ich möchte Ihnen mein aufrichtiges Beileid aussprechen.Hoffentlich wird es jetzt etwas leichter für sie.So schlimm,wie es ist,wenn die Mutter verstirbt,aber ich glaube,es ist auch eine Erlösung .Nichts ist schlimmer,als dieses Leiden zu sehen.FÜR SIE MUSS DAS LEBEN WEITERGEHEN.Alles Gute Rosina

    Liebe Sarah,ich habe deinen Artikel gelesen,kann dir leider keinen Rat geben aber vielleicht tröstet es dich,dass es mir ebenso geht.Meine Mutter kam nach einem Krankenhausaufenthalt und Kurzzeitpflege in ein Seniorenheim,ich war so froh,dass ich zu Hause ihre Demenz und schwere Osteoporose nicht mehr ertragen musste alle Verantwortung und der Wahn jeden Tag,haben mein eigenes Leben fast zerstört,jetzt sind in dem Heim viele noch dementer,werden gefüttert,sprechen kein Wort,laufen nicht,sitzen nur da und starren vor sich hin. Sie hat keine Ansprechpartner,ich habe auch überlegt,sie wieder aus dem Heim zu holen,überlege heute noch,komme aber zu keinem Ergebnis.Wenn ich sie hole,muss ich mich Tag und Nacht um sie kümmern,mir ihre dementen Vorwürfe den ganzen Tag anhören,das Essen richten,sie waschen,pflegen das Haus erhalten mit Garten ,alle Angelegenheiten erledigen,die Inkontinent nicht zu vergessen ,Betten abziehen,halt alles,was ich schon so lange gemacht habe,würde von vorne anfangen,das will ich mir nicht mehr antun,weil mein eigenes Leben den Bach runtergeht.Aber das andere,auszuhalten,ist eine Kunst.Jeden Tag denke ich darüber nach,weil meine Mutter nur jammert,sie hält das dort nicht aus.Ich weiß auch nicht,was ich machen könnte,es gibt nur die Lösung,ein anderes Heim,aber ob das dort besser ist?U ND Man bekommt ja keinen Heimplatz.Es ist keine gute Situation,ich habe auch keine Lösung. Aber vielleicht tröstet es dich,dass es mir genau so geht.Gruß Rosina

    Hallo,Andydreas,du hast das alles schon viel zu lange aushalten müssen,jetzt hat es sich so ergeben,du hast das Richtige getan, ich denke oft an dich und wie du soviel Geduld aufbringt,manches kann man aber nicht ändern und vielleicht ist es auch gut so,Meine Mama liegt auch im Krankenhaus ,Bekommt jetzt Morphium,Macht im Krankenhaus jetzt alle verrückt,der Arzt hat mir heute ein stressfreies Wochenende gewünscht.Ich glaube,ich weiß warum.Ja,das sind anstrengende Zeiten,aber es wird so hart es klingt,ein Ende geben.Bleib stark,du schaffst es.Es grüßt dich Rosina

    Hallo,in die Runde,ich habe lange nichts von mir hören lassen,verfolge aber alle eure Beiträge,bin froh,dass Hanne ihre OP gut überstanden hat,uns dass sie etwas entspannter ist.Es ist so schön,dass ihre Eltern ,besonders ihr Vater sich im Heim gut eingelebt hat.So könnte es doch gehen.Auch Andydreas hat eine Änderung vor und das ist in meinen Augen gut so.Wieder arbeiten und mit anderen Menschen Kontakt haben,was anderes hören und sehen,hoffe ,dass es klappt.Nur du Sonnenblümchen kämpfst noch an der gleichen Front wie ich.Es ist für mich immer schlimm ,zu hören,denn dir geht es glaube ich noch etwas schlechter als mir.Ich selbst war jetzt auch krank,hatte Nierenkoliken und lag im Krankenhaus.Nierenstein .Habe damit noch zu tun.Der Zustand meiner Mutter ist noch schlimmer geworden.Sie hat jeden Tag tolle Schmerzen,trotz Schmerzmittel.Sie steht kaum noch auf,alles liegt brach,wartet alles, bis ich komme.Ich habe meine Mutter jetzt auch im Heim angemeldet,sie weiß es aber nicht.Sie so leiden zu sehen,fällt schwer.Ab nächste Woche bekommt sie ein Morphiumpflaster.Sie ist sehr ruhig geworden,streitet nicht mehr,lässt alles über sich ergehen.Nur in ein Heim will sie eben nicht.Sie ist total alleine in diesem alten Haus.Ich versuche zu erklären,dass man im Heim auch soziale Kontakte knüpfen kann,dass alles warm ist,alles auf einer Etage,dass immer jemand da ist, das auch Beschäftigung angeboten wird,auch mal Kinder sin gen usw..Aber sie will zu Hause bleiben...Ich habe den Artikel gelesen....sinngemäß...es ist so schwer das auszuhalten,was man ändern möchte,aber ohne Zustimmung nicht ändern kann.Nun muss ich erst einmal selbst auf die Beine kommen,.Lese immer alles,habe manchmal aber jetzt nicht den Mut zu schreiben.Ich denke immer an euch,melde mich bald mal wieder,haltet die Ohren steif,Gruß Rosina

    Lieber Andydreas,ich habe Ihre Sorgen gelesen und möchte Ihnen sagen,dass es mir ähnlich erging,ich stellte mir die Frage,was ist ,wenn ich meine Eltern durch meine Besuche mit Corona anstecke,wer trägt dann die Schuld?Ein Administrator hat mir dann geantwortet und sinngemäß gesagt,ohne ihre Hilfe wären ihre Eltern vielleicht längst nicht mehr am Leben.So möchte ich Ihnen dies weitergeben,sie machen so viel für Ihre Mutter,so ein Vorwurf wäre einfach falsch.Mein Vater hat die letzte Zeit vor seinem Tod auch nichts mehr essen wollen,war auch abgemagert,aber die Zeit und Mühe, die wir aufgebracht haben,ihn noch zum Essen zu bewegen ,indem wir Lieblingsessen kochten,usw hätte niemand anderes aufgebracht.Trotzdem möchte ich Ihnen sagen,holen sie sich Hilfe für die letzten Stunden.Die Bilder eines Sterbenden gehen mir sehr schlecht aus meinem Kopf,diese Bilder vergisst man nicht.Da bin ich froh,dass mein Vater die letzten drei Tage ins Krankenhaus kam und er dann dort auch gestorben ist.Sie tun ja nun wirklich alles,lassen Sie sich kein schlechtes Gewissen machen,warum kommt denn kein Arzt und hilft Ihnen,ich hatte wenigstens immer Hilfe durch unsere Hausärztin.Wenn sie nicht weiter kommen,holen sie den Rettungsdienst.Hier müssen sich andere Gedanken wegen unterlassener Hilfeleistung machen.Ich kann sie so gut verstehen..Gruß Rosina

    HALLO,an alle,Sonnenblümchen,dir geht es ja noch viel schlechter als mir,ich hatte deine Geschichte gar nicht mehr so in Erinnerung,kann nur sagen,was tust du dir da auch an,das Kotschmieren wäre bei mir glaube ich auch die Grenze,die ich nicht überwinden könnte.Du hast lange nicht über dich gesprochen,ich verstehe es,auch im Internet darüber zu schreiben,ist nicht einfach,man gibt ja so viel über sich auch Preis,ich habe immer die Angst,dass mich jemand erkennen könnte,deshalb würde ich am liebsten danach alles wieder löschen.Bei dir ist es wahrscheinlich ebenso,dann denke ich aber,dass es mir auch hilft,jemanden,der nicht weiß,wovon ich rede,brauche ich das alles nicht erzählen,Du hast jetzt den Schritt der Heimanmeldung getan,sobald Corona vorbei ist,werde ich mich auch mal erkundigen.
    HALLO,Barbara,ich glaube ,dein Vater will nicht wahrhaben,dass deine Mutter an Demenz leidet.Bei meinen Eltern war das auch so.Er hat ihr alles geglaubt,es waren Sachen geklaut,die Giftspritze kenne ich auch,man hätte nachts ins Schlafzimmer gespritzt.Und das Mittel,womit man gespritzt hatte,stand in Flaschen inder Garage,es war aber Autolack.Meine Eltern haben eine Kamera anbringen lassen,weil angeblich jemand ins Haus geht und sie beklaut.Bei der Auswertung war niemand auf dem Film als meine Mutter,mein Vater und ich,also war ich diejenige,die das getan hat.Die Ärztin hat mir aber geglaubt,weil sie selbst so eine Situation beim Hausbesuch miterlebt hat.Wahnvostellungen und Angst,dann waren wir beim Neurologen,der hat einen Test gemacht,hat festgestellt,dass meine Mutter nicht so schlimm dement ist,sie könnte lesen und auch rechnen,aber sich nichts merken,sie glaubte auch,dass alles aus Depressionen kommt.Deshalb habe ich auch noch einen Schimmer der Hoffnung,dass jetzt die Depressionen nachlassen und es vielleicht besser werden könnte. Dein Vater hält zu seiner Frau,er findet es vielleicht gar nicht schlimm,wenn sie Termine verwechselt,war bei uns auch so.Ja und dann Schneeweißchen und Rosenrot,man fragt sich,an was sie denken,vielleicht habt ihr zwei Rosenbäumchen im Garten ?Ja,das ist total schwierig....Am Ende werden wir alle den Heimantrag stellen müsse ,weil wir es nicht mehr aushalten ,es ist nur eine Frage der Zeit.
    Teutoburger,auch ein paar Worte schnell noch an dich,du siehst es genau richtig,sie kann nicht bei mir einziehen,das geht einfach nicht.Die Ehe bleibt auf der Strecke,meine eigenen Nerven auch,man hat nichts Privates mehr und auch keine Minute einen Freiraum.Alles richtig,ich kann nicht mehr lange warten,ich muss etwas tun,das steht fest.Vielen Dank auch allen ,denen ich jetzt nicht geantwortet habe,alles sehr hilfreich und überdenkenswert.Bis bald Rosina

    Hallo,Sonnenblümchen,hallo,Barbara,es tut so gut,euch zu hören,ich weiß,dass ihr mich versteht,ihr habt die gleichen Probleme ,kämpft die gleiche Kämpfe und eure Nerven versagen euch auch manchmal,weil ihr diesen Wahnsinn nicht ertragen könnt.Einer von euch beiden hat einmal geschrieben,es ist,als hätte man ein geistesbehindertes Kind,und so ist das auch. Bei meinem Papa bin ich froh,dass er nicht lange gelitten hat,er hat seine Ruhe und ich bin schon auch etwas erleichtert,das dieses Nachtwandeln und alles andere,was war aufgehört haben,es war kein Leben mehr,
    Ich weiß gar nicht,wer der schwerere Fall von beiden war.Ich dachte nur,vielleicht erholt dich jetzt meine Mutter.Ich weiß,dass ich sie nicht zu mir nehmen kann, bei aller Liebe..es ist so,das eigene Leben geht den Bach runter,mein Mann und ich ,wir haben jetzt schon so oft gestritten.ABer gut,dass das jemand versteht,meine Söhne verstehen mich auch,sie sagen auch,Heimplatz beantragen.Aber wie bekomme ich sie ohne Tränen dorthin?..Das wird noch ein harter Weg,ich glaube dieses Jahr wird für uns noch ein hartes entscheidendes Jahr werden,Aber euch auch viel Geduld und gute Nerven,eure Rosina

    HALLO,Sonnenblümchen,Barbara,Hanne und Teuteburger und alle anderen,die mir immer geschrieben haben,heute war Muttertag,ich hatte meine Mutter auch eingeladen,hatte sie gestern,hatte sie vorgestern...?..An einem Tag wollte ich sie abends nach Hause fahren,aber als wir dort ankamen,wollte sie nicht in die Wohnung,da ist es dunkel und kalt.ich müsste sie nach langem Hin und Her mitnehmen,sie wollte bei mir schlafe .Habe ihr Bettzeug eingepackt,Licht im Kinderzimmer angelassen und in der Toilette,dass sie nachts den Weg findet?
    Mein Mann war darüber nicht erfreut,den ganzen Abend mussten wir das Gejammer anhören,das geht an die Nerven,ist verständlich,aber geht an die Substanz,den nächsten Tag In die Badewanne,Haare gewaschen,Essen gekocht,am späten Nachmittag nach Hause,ging auch ins Haus ,heute früh ,Anruf... Ich muss kommen,usw...Sie abgeholt,zum Mittagessen ,im Garten gesessen und unterhalten,dann wollte sie wieder nicht nach Hause....Dazu hat sie seit einigen Tagen schlimme Kreuzschmerzen,läuft nicht mehr...starke Osteoporose.Ich dachte,es wird besser,sie wird sich vielleicht FANGEN,aber nicht daran zu denken.Dazu kommt ihre Demenz ,wie es jetzt weitergehen soll,ich weiß es nicht. .Ihre Wohnung ist ihr zu dunkel,am liebsten zu mir,aber ich habe sie dann bei mir und kann ihre Demenz den ganzen Tag nicht ertragen,sie fragt immerzu das gleiche,begreift nichts,?..Wir haben keine Zeit mehr für uns ,ich kann sie jetzt aber auch nicht im Stich lassen ,ich kann wieder einmal nicht schlafen,sitze hier und überdenke meine Lage und schreibe euch.Ich weiß auch,dass es nur eine Lösung gibt,aber wie bekommt man das hin,ohne meine Mutter zu verletze n?Ich hatte schon einmal einen Heimplatz beantragt,auch bekommen und dann konnte ich es ihr nicht sagen.Ich bin einfach zu feige,weil ich weiß,dass sie nicht ins Heim will.Ich will ihr auch nicht weh tun.So,nun habe ich mir alles von der Seele geschrieben...Barbara,wie geht es denn bei dir?Sonnenblümchen was machst du denn so?

    HALLO,Sonnenblümchen und alle anderen,vielen Dank für die Beileidsbekundungen.Heute war nun die Beisetzung und jetzt fällt alles von mir ab.Die Beisetzung fand am offenen Urnengrab statt und da wir schönes Wetter hatten zwitscherten die Vögel,das passte wunderbar zu meinem Vater,denn er könnte jeden Vögel am Gezwitscher erkennen.Die Bestatterin hatte eine große Kerze draußen aufgestellt und die Rede sehr treffend Wir waren wegen Corona nur im engsten Familienkreis und es war aber auch sehr schön. Sie hatte auch Musik eingespielt und sich sehr viel Mühe auch mit den Blumen gegeben.Zum Schluss hatten wir uns das Lied Kleines Haus am Wald gewünscht,rundum alles gut.Jetzt können wir zur Ruhe kommen.Erst einmal alles verarbeiten.Seid alle gegrüßt
    Rosina

    Hallo,Sonnenblümchen,vielen Dank ,dass du an mich denkst.Mein Vater wird am Montag beerdigt.Es gab jetzt viele Sachen zu erledigen,Trauerrede,Grabstein usw.Langsam wird es jetzt heller im Tunnel.Ich habe mich etwas gefangen,finde,dass es trotz allem gut so war,denn er wäre jetzt ein schlimmer Pflegefall geworden. W IR hätten ihn zu Hause nicht mehr versorgen können.Meine Mutter vermisst meinen Vater sehr,ich kann noch nicht abschätzen,ob sie damit klarkommt,im Moment weint sie oft und ist total kopflos.Sie braucht jetzt viel Zuwendung,wir holen sie oft zu uns.Bis Montag wird es noch eine harte Zeit.Hoffe,dass sie nachdem wieder zu sich findet.Wir werden probieren,ob sie noch eine Weile in ihrem Häuschen bleiben kann ,Keine Ahnung,wie es wird.
    Unter den Coronabedingungen können nur 8 Personen teilnehmen.Die Trauerfeier findet am offenen Grab statt.Es wird nur eine kleine Rede geben,Keine Feier.Auch keine Gaststätte hat offen.Wir gehen nachdem zu mir,weil die Wohnung meiner Mutter zu klein ist.Meine Söhne kommen,mein Bruder,mehr ist nicht erlaubt.Alle haben Angst vor Corona und es besteht ja auch dieses Kontaktverbot.Nun ,wir werden eine richtige Beerdigungsfeier später nachholen.Es ist total schlimm,so die Beerdigung durchzuführen.Abstand halten,keiner aus dem Dorf darf kommen,die Totenanzeige wird im Nachhinein geschaltet,usw,ich bin eigentlich total am Ende,kann mich aber nicht hängen lassen,einer muss den kühlen Kopf behalten ,damit es irgenwie weitergeht.Viele liebe Grüße an alle,die mir Beileid bekundet haben.Bleibt gesund ,ich bin bald in Gedanken auch wieder bei euch.Gruß Rosina

    HALLO,Sonnenblümchen,nun ist mein Vater heute Nacht gestorben.Ich bin die Nacht um 4.00 Uhr aufgewacht und müsste weinen,weil ich meinen Vater vor mir sah,könnte mich nicht beruhigen,um 6.30 RIEF das Krankenhaus an,ich hatte es nicht gehört. ALS ICH DANN MIT DEM Arzt sprach ,war er um 4.00 Uhr gestorben.Ist das nicht seltsam?Jetzt muss ich das alles erst verarbeiten,bis bald Rosina

    HALLO,Sonnenblümchen,Hallo Lulu,ich glaube,es isst zu spät. Mein Vater liegt im Sterben.Wir durften ihn heute mit Sondergenehmigung besuchen und uns verabschieden,er hat uns nicht mehr erkannt.Meine Mutter ist bis jetzt tapfer.Trotzdem vielen Dank ,Rosina