Beiträge von Irki

    Liebe Rose,

    danke für Ihre ausführlichen Antworten. Sie haben auch schon genug mitgemacht, schlimm wenn man den Vater einweisen lassen muß ins Heim.

    Habe auch online das Vorsorgevollmacht- Formular gefunden und einen Psychosozialen Dienst gibt es auch.

    Liebe Grüße

    Liebe Rose60 und martinhamborg,

    Danke für die rasche Antwort!

    Muss bei einer Vorsorgevollmacht nicht auch der Vater einverstanden sein und unterschreiben? Ist das so wie wenn er dann entmündigt ist?

    Ich muss mal meine Mutter fragen ob er schon Antideppressiva nimmt. Wenn ich zu seinem Hausarzt gehe, soll ich da vorher meine Mutter fragen ob ihr das recht ist?

    Danke für die Beratungsangebote, ich muss schauen ob es das auch bei uns in Österreich gibt.

    Liebe Grüße

    Irki

    Hallo!

    Ich bin so verzweifelt und weiß auch nicht mehr weiter.

    Meine Eltern sind 88 (Vater) und 83 (Mutter) und leben noch in der eigenen Wohnung.

    Ich erfahre immer nur von meiner Mutter (zB wenn wir einkaufen gehen) wie unerträglich das Zusammenleben mit meinem Vater ist. Sie sagt oft wirklich harmlose Sätze zu ihm (wie zB : „geh schon mal vor, du machst mich nervös“ wenn sie noch den Wohnungsschlüssel sucht oder ähnliche harmlose Sätze bei denen sich ein normaler Mensch nichts denken würde. Aber das reicht schon um von meinem Vater beschimpft und laut angeschrieen zu werden und die Beleidigungen und Kränkungen gehen dann über Tage so weiter. Auch einen Sessel hat er schon öfter nach ihr geworfen.

    Er regt sich auf wenn sie mal 10 Min telefoniert (viel zu lange!) , auch wenn sie angerufen wurden, er geht aber sowieso nie ans Telefon. Ich traue mich gar nicht jeden Tag anzurufen weil sie das dann vielleicht ausbaden kann. Er regt sich auf wenn sie mal im Stiegenhaus mit wem redet. Wenn sie mal allein spazieren geht muss sie genau sagen wann sie wieder kommt und das darf natürlich nicht länger als eine halbe Stunde sein. Also eigentlich wie eine Gefangene oder sogar schlimmer.

    Wenn sie ihn nicht anredet, würde er nur im Wohnzimmer sitzen und vor sich hin starren und stundenlang nichts reden, erzählt sie ihm aber irgendeine Kleinigkeit um ihn aufzumuntern bzw. weil sie halt auch wen zum reden braucht, ist er davon nur genervt und beschimpft sie als Tratsche und Hausmeisterin.

    Sie ist so verzweifelt und ich bin es auch. Es regt mich so auf, aber ich darf auf keinen Fall mit meinem Vater reden weil das die Situation nur verschlimmern würde. Auch meine 2 Brüder sind keine Hilfe, die wissen nicht einmal was von alledem, weil ich es ihnen auch noch nie erzählt habe. Es war leider nie so üblich Probleme miteinander zu besprechen.

    So sehr ich meinen Vater manchmal dafür hasse (ich kenne das natürlich auch aus meiner Kindheit), tut er mir auch leid weil er niemand hat um sich auszusprechen. Aber meine Mutter hat das nicht verdient so gemein und lieblos behandelt und gedemütigt zu werden, auch wenn sie vielleicht manchmal nervt, was ich mir auch gut vorstellen kann. Ich weiß nicht wie sie das schon über Jahrzehnte aushält, aber es wirkt sich nun leider schon sehr körperlich und psychisch aus und sie wird immer schwächer.

    Ich bin hilflos weil ich nicht weiß wie ich helfen kann.